30.06.2021 - 09:26 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Hans Erras aus Traßlberg feiert seinen 75. Geburtstag

Es gibt sicher nicht viele Menschen, die einem hochrangigen Politiker ihr Hemd abtreten. Einer davon ist Hans Erras aus Traßlberg, eine höchst engagierte Persönlichkeit. Erras feiert am 1. Juli seinen 75. Geburtstag.

Hans Erras feiert am 1. Juli seinen 75. Geburtstag.
von Autor GFProfil

Hans Erras Jubilar kam am 1. Juli 1946 in Traßlberg zur Welt, am Donnerstag feiert er also seinen 75. Geburtstag. Er besuchte die Grundschule in Poppenricht, dann die Städtische Handelsschule, die er mit mittlerer Reife abschloss, um dann bei der Kreissparkasse Amberg Bankkaufmann zu lernen. Parallel dazu nahm er ein Fernstudium an der Bayerischen Veraltungsakademie für den Sparkassendienst in München auf, das er erfolgreich abschließen konnte. Nach dem Grundwehrdienst, den Erras in Amberg und Mittenwald ableistete, kehrte er zu „seiner Sparkasse“ zurück und schloss den zweiten Teil des Fernstudiums Ende 1970 mit „Dipl.-Verwaltungswirt FH“ ab, der Grundstein für seine Karriere bei der Kreissparkasse. Über Zweigstellenleiter, Abteilungsleiter, Gruppenleiter, Leiter des Vorstandssekretariats stieg Hans Erras bis zum stellvertretenden Vorstandsmitglied auf, auch war er lange Jahre Personalratsvorsitzender. Ende Juni 2011 wechselte Erras in den Ruhestand. Im Juli 1975 heiratete der Jubilar seine Jugendliebe, die Friseurmeisterin Renate Klober aus Hahnbach, die dann in Traßlberg einen Friseursalon eröffnete und den auch heute noch betreibt. Renate und Hans Erras haben zwei Söhne, Stefan und Christian.

Beruflich war der Jubilar äußerst erfolgreich, genauso erfolgreich war Erras mit seinem politischen Engagement für JU und CSU. 1972 war Hans Erras jüngstes Mitglied im Traßlberger Gemeinderat, war für Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss nominiert und gehörte einer Kommission für die Vermögensauseinandersetzung an; bedingt durch den Übergang der Gebiete Luitpoldhütte, Luitpoldhöhe und Neuricht an die Stadt Amberg. Mit federführend war Erras auch für den Zusammenschluss der Gemeinden Traßlberg und Poppenricht zur neuen Gemeinde Poppenricht. 1978 wurde Hans Erras in den neuen Poppenrichter Gemeinderat gewählt, dem er, mehrmals wieder gewählt, über 30 Jahre angehörte. Von 2002 bis 2008 war er sogar Dritter Bürgermeister. Erras war Mitglied im Haupt-, Personal, Finanz- und Rechnungsprüfungsauschuss, letzteren leitete er über 20 Jahre. Seinen herausragenden Gemeinsinn, seine Sachkenntnis und Tatkraft würdigte die Gemeinde Poppenricht mit der Verleihung der Goldenen Bürgermedaille. Der Freistaat Bayern zeichnete ihn 2005 für sein langjähriges verdienstvolles Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung mit der kommunalen Verdienstmedaille aus.

Hans Erras engagierte sich auch in der Katholischen Kirchengemeinde Michaelpoppenricht, er war Ministrant, Mitglied des Katholischen Burschenvereins, über Pfarrgemeinderat bis hin zum Kirchenrechner. Mit Augenzwinkern weist Erras darauf hin, dass er in 60 Jahren acht Pfarrherrn „überlebt“ hat. Seine Glaubenstreue unterstricht Hans Erras mit der Teilnahme an der Fußwallfahrt zum Habsberg und schon 33-mal pilgerte er nach Altötting. Beruf, Politik und Pfarrei waren für Hans Erras nicht genug. 25 Jahre war der Jubilar stellvertretender Schatzmeister im BRK-Kreisverband Amberg-Sulzbach, 25 Jahre Prüfer bei der Industrie- und Handelskammer für die Prüfung der Bankkaufleute, zwölf Jahre Jugendschöffe beim Amtsgericht und 47 Jahre Vorsitzender des Investmentclubs Traßlberg. Lange ist die Liste der Vereine und Körperschaften, in denen sich der Jubilar noch heute engagiert.

Wie war das mit dem Hemd für eine Politiker? Im Juli 1980 war der damalige CSU-Generalsekretär Edmund Stoiber Ehrengast und Festredner im Bierzelt anlässlich des Spatenstichs für das neue Sportheim des SV Luitpoldhöhe. Durch ein Missgeschick bekleckerte sich Stoiber sein Hemd, konnte damit nicht mehr auftreten. Und da Erras und Stoiber nicht nur politisch die gleiche Kragenweite hatten, fuhr Hans Erras nach Hause und brachte dem späteren Bayerischen Ministerpräsidenten ein neues Hemd.

Eine größere Geburtstagsfeier gibt es heute Corona-bedingt nicht, es wird nur im engsten Familienkreis auf 75 Jahre, auf Ehemann uns Familienvater angestoßen.

Bürgermedaille für Hans Erras

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.