16.11.2020 - 12:42 Uhr
PressathOberpfalz

Menschen zu friedlichem Handeln bewegen

Der Volkstrauertag als bundesweiter stiller Gedenktag für die Opfer von Gewaltherrschaft und Krieg soll Gelegenheit zur Besinnung und Einkehr bieten. Auch in diesem Jahr ist die Stadtpfarrkirche Pressath passend zu diesem Anlass geschmückt.

Der Volkstrauertag ist ein Tag, um der Opfer der vergangenen Kriege zu gedenken. Zugleich soll er soll den Menschen den Segen des Friedens vor Augen führen. Das Kreuz vor dem Volksaltar in der Stadtpfarrkirche Pressath mahnt, das nicht zu vergessen. Die Figur des auferstandenen Christus ist Zeichen der Hoffnung.
von Martin GraserProfil

Ein schlichtes Birkenkreuz, der Querbalken von einem schwarzen Tuch umhüllt, davor buntes Herbstlaub, Rosen und drei Laternen: Damit haben Christine Reindl, Renate Kneidl und Mesnerin Alexandra Ermer den Bereich vor dem Volksaltar in der Stadtpfarrkirche Sankt Georg anlässlich des Volkstrauertages dekoriert.

Die Schrecken der beiden Weltkriege dürfe nicht vergessen werden, erinnert werde aber auch an die Opfer von Terror und Gewalt, erläutern sie. Auch wenn es traurig und schmerzhaft sei, so sei es gut und auch notwendig, die Erinnerung an Vergangenes wachzuhalten, um die Menschen von heute zu einem friedlichen Handeln zu bewegen.

Das Kreuz mahnt, nicht zu vergessen. Denn durch seinen Tod am Kreuz habe Jesus das ewige Leben gewonnen. Und so thront links daneben im Lichterglanz symbolisch auch die Figur des auferstandenen Christus, zugleich als Zeichen der Hoffnung.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.