19.07.2020 - 14:23 Uhr
PüchersreuthOberpfalz

Licht Gottes scheint auch in St. Quirin

Vor 20 Jahren wurde an die Wallfahrtskirche St. Quirin eine Reliquie des heiligen Quirinus aus dem Neusser Münster übergeben. Coronabedingt findet heuer aus diesem Anlass nur ein kleines Quirinfest in Form eines Gottesdienstes statt.

Pilgeramt in St. Quirin mit dem Akanthusaltar.
von Redaktion ONETZProfil

Am Freitagabend hieß Pfarrer Manfred Wundlechner dazu Stadtdekan Markus Brunner aus Amberg willkommen, der fünf Jahre lang Kaplan in Neustadt/WN und Störnstein war.

Im blumen- und fahnengeschmückten Gotteshaus mit der Reliquienmonstranz am Altar sowie dem Egerer Kreuz im Altarraum konnten etwa 50 Gläubige bei geöffneten Kirchentüren am Pilgeramt teilnehmen, das durch Lautsprecher auch ins Freie übertragen wurde. Für die anspruchsvolle musikalische Umrahmung sorgten Gabriele Haug an der Orgel sowie Andrea Hanebuth und Markus Haug mit ihrem Gesang.

In seiner Predigt ging Brunner auf die erst von innen wirkenden Buntglasfenster einer gotischen Kirche ein. Viele könnten mit der Institution Kirche nicht viel anfangen, weil sie nur von draußen draufschauten. Das Licht Gottes strahle aber auch durch die Heiligen wie Quirinus in unsere Herzen. Am Schluss des Gottesdienstes erteilte er mit der Reliquie den Einzelsegen.

Mehr zur Reliquienverehrung in St. Quirin

Püchersreuth
Festansprache von Stadtdekan Markus Brunner.
Stadtdekan Brunner (rechts) und Pfarrer Wundlechner während der Ansprache; rechts das Egerer Pilgerkreuz.
Stadtdekan Brunner erteilt mit der Reliquie den Einzelsegen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.