21.01.2020 - 13:49 Uhr
RegensburgOberpfalz

Regensburger Studentenverbindung wirft AfD-Politiker Stephan Brandner raus

Im November hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner im Bundestag Geschichte geschrieben. Dasselbe widerfuhr dem 53-jährigen Verbal-Haudrauf nun in Regensburg.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner spricht mit Journalisten im Bundestag.
von Alexander Pausch Kontakt Profil

Die katholische Studentenverbindung (K.St.V.) Agilolfia in Regensburg hat den AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner ausgeschlossen. Dies machte der Parlamentarier aus dem thüringischem Gera in einer Stellungnahme auf Facebook am Sonntag öffentlich. Der 53-jährige stellvertretende AfD-Bundessprecher war nach eigenen Angaben knapp 30 Jahre Mitglied bei den Regensburgern. Aus Sicht der Agilolfia lässt sich dessen weitere Zugehörigkeit nicht mit den christlich-katholischen Werten der Verbindung und des Dachverbandes vereinbaren. Das teilte der Altherrenverein auf Anfrage am Dienstag mit.

Erst im November hatte Brandner wegen seiner antisemitischen und hetzerischen Beiträge unter anderem auf Online-Plattformen wie Twitter, etwa zum antisemitischen Attentat in Halle, sein Amt als Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag verloren. Es war das erste Mal in der 70-jährigen Geschichte des Parlaments, dass ein Vorsitzender abgewählt worden ist.

Bei der Agilolfia in Regensburg ist der Jurist das erste Mitglied, das in der 112-jährigen Geschichte der Vereinigung ausgeschlossen wurde, berichtet die "Mittelbayerische Zeitung". Brandner, der sich als römisch-katholisch bezeichnet, studierte von 1990 bis 1994 an der Universität Regensburg Rechtswissenschaft. Er war "Alter Herr".

Christliche Werte betont

In seiner Mitteilung betont der Altherrenverein seine Prinzipien "Religion, Wissenschaft und Freundschaft". Zudem verweist die Agiolfia auf die Resolution "Verantwortung wahrnehmen" des Dachverbandes vom 31. Mai 2019 in Freiburg. Darin betont der "Kartellverband Katholischer Deutscher Studentenvereine" die christliche Verantwortung eines jeden "für Freiheit und Würde jedes Menschen einzutreten." Zudem unterstreicht die Erklärung "Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind mit unserem Menschenbild unvereinbar".

Die Agilolfia hatte am Samstag zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ins Verbindungshaus in der Dechbettener Straße in Regensburg eingeladen. Seither ist Brandner kein Mitglied der Regensburger mehr. In seiner Stellungnahme bedauerte der Jurist den Ausschluss und reagiert mit Vorwürfen. "Nicht einmal in akademischen Kreisen gilt die Meinungsfreiheit mehr etwas", schreibt Brandner. Nach dessen Darstellung sei der Rauswurf eine Entscheidung der "auch von 'höherer Stelle' und Verbindungsfremden so gefordert worden" sei. Eine Anklang an die in rechtspopulistischen Kreisen verbreiteten Verschwörungstheorien, wonach vermeintliche Eliten alles steuern.

Vorwürfe gegen Verein

Von seine ehemaligen "Bundesbrüdern" hätte er sich vor dem "immer wieder beschworenen Lebensbundprinzip, mehr Standvermögen erwartet". Der Verbindung unterstellt Brandner, dass sie in ihren Reihen "rechtskräftig wegen Straftaten verurteilte" Mitglieder habe. Zudem wirft der AfD-Politiker der Agilolfia vor, unter den verstorbenen Mitgliedern gebe es "auch einige NSDAP-Aktive".

Hintergrund:

K.St. V. Agilolfia Regensburg

Die katholische Studentenverbindung (K.St.V.) Agilolfia Regensburg ist im Jahr 1908 gegründet worden. Ihre drei Grundwerte sind Religio (Religion), Scientia (Wissenschaft) und Amicitia (Freundschaft). Der Wahlspruch der Verbindung lautet „In Treue fest!“. Die Agilolfia ist ein farbenführender Verein mit den Farben blau-weiß-gold. Die Regensburger Studentenverbindung gehört zum Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine (KV). Dieser wurde vor rund 150 Jahren gegründet und bezeichnet sich als einen der größten katholischen Verbände von Studenten und Akademikern in Europa. Der Verband lehnt sowohl das Farbentragen als auch das „Schlagen“, das studentische Fechten mit scharfen Waffen, ab. Der Kartellverband betonte von Beginn an ein demokratisch-republikanisches Verständnis der Gesellschaft. (paa)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Tobias Punzmann

Wow, aus einer Burschenschaft fliegen, weil man zu rechtsextrem ist. Das muss man erst mal schaffen. Das ist bislang nur seinem Parteifreund, dem Bananen-Nolte, aus dem bayrischen Landesvorstand gelungen. Wobei der sogar der vom Verfassungsschutz beäugten JA zu weit rechts war. Für einen Spitzenplatz auf der Oberpfälzer Liste war er aber wohl genau der Richtige.

21.01.2020