05.07.2019 - 15:55 Uhr
Deutschland und die WeltOberpfalz

Rettungsschiff "Alan Kurdi" nimmt 65 Flüchtlinge an Bord

Ein Schiff der Regensburger Organisation "Sea-Eye" hat nach eigenen Angaben vor der Küste Libyens 65 Flüchtlinge aufgenommen. Kontaktversuche zu libyschen Behörden und zu Rettungsleitstellen in Italien und Malta verliefen bisher erfolglos.

Das Rettungsschiff „Alan Kurdi“ hat schon in der Vergangenheit immer wieder Migranten aufgenommen.
von Wolfgang Fuchs Kontakt Profil

Die deutsche Hilfsorganisation "Alan Kurdi" hat nach eigenen Angaben 65 Menschen in internationalen Gewässern vor der libyischen Küste aufgenommen. Die Regensburger Organisation "Sea-Eye" teilte mit, dass das überladene Schlauchboot zwar manövrierfähig und mit ausreichend Treibstoff versorgt war, jedoch weder ein GPS-fähiges Telefon noch andere Navigationshilfen an Bord hatte, berichtet die "Tagesschau". Zudem waren offenbar nur zehn Liter Trinkwasser auf dem Boot.

Laut "Sea-Eye" haben die Bootsinsassen zunächst versucht, der "Alan Kurdi" zu entkommen. Offenbar hätten sie befürchtet, dass es sich um ein Schiff der libyschen Küstenwache handelte. Nach Angaben eines Geretteten befand sich das Schlauchboot bereits seit über zwölf Stunden auf dem Meer, als es gesichtet wurde. "Ohne ein GPS-fähiges Telefon oder nautische Grundkenntnisse hätten diese jungen Menschen vermutlich keinen Ort erreicht und wären verschwunden", sagte Gorden Isler, Einsatzleiter auf der "Alan Kurdi".

Hilfsorganisation "Alan Kurdi" – Seenotleitung Bremen informiert Auswärtiges Amt

Die "Alan Kurdi" versuchte zunächst erfolglos, Kontakt zu den libyschen Behörden herzustellen. Die italienischen Rettungsleitstellen schwiegen laut "Sea-Eye" ebenfalls. Die Seenotleitung Bremen habe hingegen schnell geantwortet und das Auswärtige Amt informiert.

Auf der Suche nach einem sicheren Hafen:

Ein Rettungsschiff der italienischen Hilfsorganisation "Mediterranea" mit mehr als 50 Migranten wartet laut "Tagesschau" ebenfalls auf Einlass in einen sicheren Hafen. Italiens Innenminister Matteo Salvini hat eine Einfahrt bereits verboten. Malta hatte sich bereit erklärt, die Menschen von dem Segelboot "Alex" aufzunehmen - allerdings nur, wenn Italien im Gegenzug 55 Migranten übernimmt, die bereits in Malta sind.

Interview mit Jonas Baumgartner. Er war mit der Hilfsorganisation Sea-Eye auf dem Mittelmeer unterwegs

Regensburg

Das ist die Rechtslage bei Seenot

Deutschland und die Welt

Carola Rackete will Salvini verklagen

Deutschland & Welt

Rackete an "sicherem Ort"

Deutschland & Welt

Steinmeier kritisiert Italien

Deutschland & Welt

Weitere Artikel zur Regensburger Rettungsorganisation "Sea-Eye"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.