10.01.2021 - 16:07 Uhr
RiedenOberpfalz

Hilfe für Kroatien von Feuerwehren des Landkreises Amberg-Sulzbach

Am 29. Dezember ereignete sich in Kroatien ein schweres Erdbeben. Besonders in den ländlichen Gebieten des Landkreises Sisacko-Moslavacke ist die Not groß. Hilfe kommt nun von Feuerwehren aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach.

Die Feuerwehr Rieden transportierte das gespendete Material zum Sammellager nach Hersbruck.
von Florian Schlegel (egl)Profil

Der Landesfeuerwehrverband (LFV) Bayern hielt Rücksprache mit dem kroatischen Feuerwehrverband, dort stellte sich heraus, dass Ausrüstungsgegenstände für die örtlichen Helfer gebraucht werden, um deren Einsatz nach dem schweren Erdbeben wieder zu ermöglichen. Kurzerhand hat sich der LFV Bayern mit Rücksprache des Bayerischen Innenministerium entschlossen, eine Abfrage bei den bayerischen Feuerwehren zu starten, um noch brauchbare Ausrüstungsgegenstände den kroatischen Feuerwehren zur Verfügung zu stellen, heißt es in einer Presse-Info.

Insgesamt kamen dabei rund 15 000 Einzelteile aus 300 Feuerwehren bayernweit zusammen. Auch Feuerwehren aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach haben sich dazu bereit erklärt, gebrauchte Gegenstände für die kroatischen Kameraden zu spenden. Die Feuerwehren Haselmühl, Kümmersbruck, Rieden, Traßlberg, Röckenricht und Hirschau brachten ihre Gegenstände nach Rieden, dort wurde die Sammelstellte des Landkreises Amberg-Sulzbach eingerichtet. Folgende Gegenstände werden aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach nach Kroatien geschickt: Steckleiterteile, Einsatzjacken, Einsatzhosen, Lederstiefel, Helme, Stromaggregat, Scheinwerfer und noch ein paar Kleinteile. Die Feuerwehr Rieden übernahm den Hilfstransport zum Sammelpunkt in Hersbruck. Am Montag wird ein Transportkonvoi von Rosenheim aus nach Kroatien starten, heißt es. Kreisbrandrat Fredi Weiß bedankte sich bei allen Feuerwehren, die Gegenstände zur Verfügung stellen und abschließend bei der Feuerwehr Rieden für die Organisation der Anlieferungsstelle und den Transport nach Hersbruck.

Landkreiswehren und die Coronakrise

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.