Hundedrama in Rothenstadt: Weitere Zwischenfälle bekannt, Hunde eingeschläfert

Am Montagabend geraten in Rothenstadt vier Hunde aneinander. Von zwei kleineren Tieren stirbt eines, eines wird schwer verletzt, der Besitzer wird gebissen. Die Polizei ermittelt zum dritten Mal gegen die Besitzer der größeren Hunde.

Für Listenhunde kann eine Maulkorbpflicht gelten. Für die beißenden Hunde in Rothenstadt, einer davon ein Listenhund der zweiten Kategorie, galt eine Leinenpflicht. Allerdings hatten sich die Tiere von ihrer Hundeführerin losgerissen.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

"Die Polizei ermittelt wegen des Delikts der fahrlässigen Körperverletzung", so Polizeisprecher Thomas Fritsch am Donnerstag auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien. Der Hundebesitzer, dessen Dackel bei der Beißerei getötet beziehungsweise schwer verletzt wurden, sei selbst gebissen worden, als er seine Tiere beschützen wollte. Der verletzte Dackel hat eine Pfote verloren und befindet sich nach Angaben der Stadt Weiden in einer Tierklinik. Der Besitzer sei im Klinikum Weiden ambulant versorgt worden. Die Stadt Weiden bestätigt, dass er Anzeige gestellt hat.

Rothenstadt bei Weiden in der Oberpfalz

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei waren die beiden größeren Hunde angeleint, sollen sich aber losgerissen und die beiden kleineren Hunde attackiert haben. Dabei sei die Führerin der großen Hunde zu Boden gestürzt. Die großen Hunde wurden am Mittwoch vom zuständigen Veterinäramt Weiden in Begleitung der Polizei bei ihrem Besitzer abgeholt. Am Donnerstag schreibt die Stadt auf Nachfrage an Oberpfalz-Medien: "Die Beißer wurden durch einen Tierarzt euthanatisiert."

Laut Polizei gab es bereits im April und im Dezember 2018 zwei Zwischenfälle mit einem oder beiden der eingeschläferten Hunde. Auch die Stadt bestätigt zwei "Beißvorfälle mit Personenschaden" mit den größeren Hunden. Beide Male sind laut Polizei Zeitungsausträger gebissen worden. In zumindest einem der Fälle sei einer der Hunde aus dem Privatgrundstück entkommen und habe eine Austrägerin angegriffen. Vonseiten der Behörden waren laut Stadt ein Leinenzwang sowie ausbruchssichere Haltung angeordnet worden.

Schmerzhafte Erfahrung für Schülerin in Rothenstadt

Auch in diesen beiden Fällen habe die Polizei gegen die Besitzer wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Bei den Tieren, die am Montag an der Beißerei in Rothenstadt beteiligt waren, habe es sich um die selben Tiere gehandelt. Einer der beiden eingeschläferten Hunde ist ein sogenannter Listenhund der Kategorie zwei. Das bedeutet, dass Eigenschaften als Kampfhund vermutet werden, außer, es gibt individuell einen Negativnachweis.

Rothenstadt bei Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.