21.02.2021 - 09:48 Uhr
Schafhof bei EbermannsdorfOberpfalz

Nowy Styl schließt Bürostuhlproduktion in Schafhof

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Mit 150 Mitarbeitern zieht der Bürostuhlhersteller Sato – vorher Grammer – 2003 ins neues Domizil in Schafhof. Inzwischen heißt das Unternehmen Nowy Styl und von den heute 75 könnten Ende dieses Jahres noch 25 Beschäftigte übrig bleiben.

Das futuristische Firmengebäude von Nowy Styl im Industriegebiet Schafhof II im Gemeindegebiet von Ebermannsdorf. Das Unternehmen plant die Verlagerung der Produktion und die Entlassung von 50 Mitarbeitern.
von Andreas Ascherl Kontakt Profil

Nicht nur in der Branche genießen Bürostühle der Marke Grammer Office bis zum heutigen Tag einen hervorragenden Ruf wegen ihrer herausragenden Qualität. Doch Grammer Office existiert als solche seit einiger Zeit nicht mehr. Denn im Zuge der Neustrukturierung des Mutterkonzerns, der polnischen Nowy Styl mit Sitz in Krosno, wurden die bisherigen Marken BN Office Solution, Grammer Office und Rohde & Grahl schrittweise in die internationale Marke Nowy Styl integriert. Rebranding nennt sich das im typischen Wirtschafts-Kauderwelsch.

2016 war sogar der damalige CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer zu Besuch

Nun folgt nach Informationen von Oberpfalz-Medien ein Schritt, der ursprünglich nicht so vorgesehen war. Wie Nowy Styl vor einigen Tagen branchenintern bekannt gegeben hat, plant das Unternehmen die Schließung der Produktion in Schafhof. Damit einher geht der Verlust von rund 50 Arbeitsplätzen. Erhalten werden am Standort die Abteilungen Vertriebsinnendienst, Marketing, Forum by Nowy Styl, Allgemeine Verwaltung sowie die Projektkoordination für Lieferungen und Montage. Das sind insgesamt rund 25 Stellen.

Keine wirtschaftliche Produktion mehr möglich

Als Begründung für diesen Schritt gibt das Unternehmen die mit Corona verbundenen Einbußen an, die sich letztendlich für 2020 auf eine Größenordnung von rund 25 Prozent summieren sollen. Aber auch nach der Pandemie sei eine wirtschaftliche Produktion in Schafhof nicht mehr möglich, heißt es. Niemand glaube ernsthaft noch daran, dass das Ruder mit den hochpreisigen und erklärungsbedürftigen Produkten aus Schafhofer Produktion noch herumzureißen sei. Der Trend gehe eindeutig in Richtung Internet: billig und ohne große Erläuterung zu benutzen. Außerdem befand sich die Belegschaft des Unternehmens nach Informationen von Oberpfalz-Medien wegen des Auftragseinbruchs der Corona-Pandemie 2020 fast durchgehend in Kurzarbeit.

Die Herstellung werde daher teilweise zur Muttergesellschaft nach Polen, teilweise zur Schwestergesellschaft in Hallenberg, Nordrhein-Westfalen, verlegt. Eine Information, die nach Aussage von Michael Amann, dem zuständigen Gewerkschaftssekretär der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Nordostbayern, bisher nur nach außen kommuniziert worden sei, nicht jedoch gegenüber den eigenen Mitarbeitern. "Die Kunden haben Bescheid bekommen, der Betriebsrat nicht."

Verstoß gegen Betriebsverfassungsgesetz

In einer Pressemeldung des Unternehmens wird der Ebermannsdorfer Nowy-Styl-Geschäftsführer Klaus Lohne so zitiert: „Diese Entscheidung ist uns sehr schwergefallen. Ich kenne jeden einzelnen betroffenen Mitarbeiter persönlich – in den meisten Fällen seit vielen Jahren. Wir haben in alle möglichen Richtungen gedacht, doch der pandemiebedingte Nachfrageeinbruch lässt uns keine Wahl.“ Eine Aussage, die Michael Amann nicht unkommentiert stehen lassen will. Schließlich sei die Bilanz für 2019 hervorragend gewesen, aktuelle Zahlen habe der Betriebsrat bis zum heutigen Tag nicht erhalten – übrigens ein Verstoß gegen das Betriebsverfassungsgesetz.

Letztendlich läuft laut Amann alles auf einen Sozialplan für die Mitarbeiter der Nowy Styl hinaus. "Wir werden natürlich versuchen, das Beste für unsere Leute rauszuholen", kommentiert das der Gewerkschaftssekretär. Leider seien die meisten der betroffenen Mitarbeiter in einem Altersbereich zwischen 50 und 57 Jahren, es werde also schwer, sie wieder in Arbeit und Brot zu bringen.

Hintergrund:

Von Georg Grammer in den 1980er gegründet

  • Mitte der 1980er Jahre startet Firmengründer Georg Grammer neben der Herstellung von Fahrzeugsitzen den Bereich Grammer Bürostühle.
  • Im Jahr 2000 stößt die nunmehr in eine Aktiengesellschaft umfirmierte Grammer AG den Bereich Bürostühle ab. Es übernimmt der griechische Büromöbelhersteller Sato AG.
  • 2003 Umzug mit 150 Mitarbeitern in das von der französischen Stararchitektin Francoise-Hélène Jourda entworfene futuristische Firmengebäude im Industriegebiet Schafhof.
  • 2011 Übernahme der Sato AG durch die polnische Nowy Styl Group der Brüder Adam und Jerzy Krzanowski. Die Nowy Styl ist eigenen Angaben zufolge auf die Produktion von Komplettlösungen für Büros und öffentliche Räume spezialisiert. Sie liefert unter anderem Einrichtungen für Bürowelten, Kinos und Theater, Auditorien und Sportobjekte, sowie Hotels und ist laut Wikipedia "umsatzgrößter Hersteller in Europa".
  • Nowy Styl hat rund 7000 Mitarbeiter weltweit, davon rund 75 in Ebermannsdorf in Produktion, Vertrieb und Marketing.

Eine lange Geschichte geht zu Ende

Eschenfelden bei Hirschbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.