23.02.2021 - 10:03 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Militärlaster steckt fest: Das war der falsche Weg nach Hohenfels

"Das ist halt saudumm gelaufen", sagten vorbeikommende Einheimische. Und nicht immer führt der kürzeste Weg zum Ziel, auch wenn das Navi „Made in USA“ den Fahrer dorthin hätte lotsen sollen.

Combined Resolve XV in Schmidmühen:. Gehörig verfranst hat sich ein Tanklaster der US-Armee in Schmidmühlen. Das Navi des Fahrers hat ihn wohl in die Flutmulde der Hochwasserfreilegung gelotst.
von Paul BöhmProfil

Ganz schon verfranzt hat sich ein mit etwa 3000 Gallonen Treibstoff beladener Tankwagen der US-Armee in Schmidmühlen. Das schwere Gefährt war am Montagvormittag über die Vilstalstraße von Amberg her kommend unterwegs. Lotse des Fahrers war allerdings ein Navigationsgerät.

Der Fahrer des Tanklastwagen hatte sich mühsam einen Weg durch den Markt gesucht, ist dann in Richtung Schule und dann den Radweg gefahren. Schon nach wenigen Metern muss der Fahrer wohl erkannt haben, dass dies der „wrong way“ für ihn ist. In der Flutmulde der Hochwasserfreilegung ganz in der Nähe des Wasserrades hat er dann versucht, sein schweres Gefährt in der Wiese zu wenden. Doch das ist gewaltig schief gegangen. Über mehrere Stunden saß das Fahrzeug dort fest, ehe ihn ein schwerer Autokran der US-Streitkräfte wieder aus dem Schlamassel gezogen hat.

Wie Bürgermeister Peter Braun sagte, passiere es immer wieder, dass übende Truppen in den Markt kommen und sich den Weg in den Truppenübungsplatz zu suchen, obwohl dieser deutlich ausgeschildert ist. Wahrscheinlich noch nicht deutlich genug, aber da kann man ja noch was ändern.

US-Streitkräfte im Straßenverkehr

Atzmannsricht bei Gebenbach

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.