17.05.2018 - 20:10 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Patrozinium des Buchberghkircherls Seit 35 Jahren ein Schmuckstück

Um dem Herrgott für die schöne Natur und die geliebte Heimat zu danken, wurde 1983 das Buchbergkircherl gebaut. Das ist inzwischen 35 Jahre her. Das wurde jetzt auf dem Hausberg der Schnaittenbacher gefeiert.

Den Buchberggottesdienst zum Patrozinium und 35-Jährigen der Nepomukkapelle zelbrierte Stadtpfarrer Josef Irlbacher. Bild: sh
von Autor SHProfil

Die Kapelle ist dem Nepomuk geweiht, dem Brückenheiligen von Prag. Das Patrozinium wurde auf Einladung des Kapellenvereins mit einer Buchbergmesse gefeiert, zelebriert von Stadtpfarrer Josef Irlbacher, und musikalisch umrahmt von Sabine und Hans Weiß.

Die Existenz der Kapelle ist dem Buchberg-Bauverein zu verdanken, dessen Hauptmotor Ehrenbürger Hans Weiß war. 1978, beim Frühschoppen auf dem Buchbergfest, reifte der Gedanke zum Kircherlbau: Hans Weiß fand dabei in Landrat Hans Wagner sofort einen begeisterten Mitstreiter. Nachdem auch Stadtpfarrer Josef Gebhardt, Martin Winkler und Max Stauber uneingeschränkte Zustimmung und finanzielle Unterstützung zusicherten, wurden konkrete Pläne geschmiedet und ein Trägerverein mit Wagner an der Spitze ins Leben gerufen. Planung und technische Betreuung wurden dem damaligen Kreisbaumeister Forster übertragen.

Die Gesamtkosten des Kircherls, rund 100 000 DM, wurden ausschließlich über Spenden aufgebracht. Das Bauwerk steht auf dem Grund der Bayerischen Staatsforstverwaltung, die den Bau mit der Bestellung einer Grunddienstbarkeit unterstützte. 1983 wurde das Kircherl im Beisein von über 400 Buchbergliebhabern eingeweiht. Es ist, dank des seit 20 Jahren unermüdlich wirkenden "Kircherlhausmeisters" und "Platzwarts" Martin Rumpler noch immer ein Schmuckstück - Anlaufstelle und Besinnungsort zahlreicher Wanderer sowie Buchbergfreunde.

Die Kapelle ist im Großen und Ganzen noch so wie vor 35 Jahren erbaut. Vor 15 Jahren wurde auf Initiative von Martin Rumpler und finanziert vom Kapellenbauverein eine Solaranlage installiert, mit der die Kerzenbeleuchtung im Inneren gespeist wird. 2014 hat Schreinermeister Theo Leißl den beweglichen Kapellenaltar schön verkleidet. Nachdem außer Hans Wagner inzwischen alle Kircherl-Erbauer verstorben sind, traten Johannes Wagner und Andreas Weiß in ihre Fußstapfen. Zusammen mit Adelheid Scheibel, Sabine Weiß und Martin Rumpler bilden sie seit 2016 den neuen Vorstand des Buchbergkapellenvereins zum Erhalt und Unterhalt des Kirchleins.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.