20.07.2021 - 15:04 Uhr
SchönseeOberpfalz

Landrat Ebeling übernimmt Führung des CeBB-Trägervereins in Schönsee

Auch in der Pandemie hat das CeBB in Schönsee die grenzüberschreitende Kulturarbeit fortgesetzt. Die digitale Schiene wird dabei auch in Zukunft eine herausragende Rolle spielen. Bei der Neuwahl im Trägerverein gibt es eine Überraschung.

Die neu gewählte Vorstandschaft mit Regierungspräsident Axel Bartelt (Fünfter von links) und Landrat Thomas Ebeling (vorne Bildmitte), der künftig den Trägerverein Bavaria Bohemia e.V. als 1. Vorsitzender leitet.
von Georg LangProfil

„Sie haben hier etwas ganz Hervorragendes aufgebaut“, würdigte Axel Bartelt, Regierungspräsident der Oberpfalz, das breitgefächerte Potential an kulturellem und gesellschaftlichem Engagement des Centrum Bavaria Bohemia (CeBB). Die coronabedingt gekoppelte 17. und 18. Mitgliederversammlung des Trägervereins "Bavaria Bohemia" fand in der Aula der Schönseer Schule statt.

Irene Träxler, die sieben Jahre den Verein leitete und nicht mehr kandidierte, legte in ihrem Bericht eine stattliche Bilanz vor, die nicht zuletzt durch das harmonische Zusammenwirken von angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeitern zustande kam. Zum Nachfolger in der Führung wurde im weiteren Verlauf der Versammlung der Schwandorfer Landrat Thomas Ebeling gewählt.

Die Pandemie verlangte zwangsläufig eine Neuausrichtung bei den Aktivitäten des CeBB. Beim Ausbau der digitalen Schiene kam dem grenzüberschreitenden Kulturportal www.bbkult.net eine besondere Bedeutung bei der zweisprachigen Vermittlung der Kulturvielfalt in den bayerischen und tschechischen Nachbarregionen zu. In ihrem Rückblick ging Träxler besonders auf das Projekt „Kulturstadt Bayern-Böhmen“ ein, das 2020 noch live in Schwandorf eröffnet wurde, 2021 eine digitale Umsetzung in der „Woche der Nachbarn“ erlebte und jetzt in Wunsiedel fortgeführt wird. Nahezu 5000 Besucher nutzten die Angebote auf der virtuellen Veranstaltungsplattform.

In der Pandemie pendelte das CeBB zwischen Online-Terminen und Absagen

Schönsee

Die scheidende Vorsitzende dankte allen Mitarbeitern, der Kulturstiftung, den Sponsoren und Förderern und nicht zuletzt den aktuell 541 Mitgliedern des Trägervereins. Sie habe die ehrenamtliche Tätigkeit gerne gemacht und in den tschechischen Nachbarn Freunde gefunden. Aufgrund gewachsener beruflicher Verpflichtungen stand sie aber für einen erneuten Vorsitz nicht mehr zur Verfügung, zumal der Verein ein Unternehmen sei, "das mit anderen Vereinen nicht zu vergleichen ist“. Mit Irene Träxler kandidierten auch Schatzmeister Josef Braun und Schriftführerin Inge Tragl nicht mehr für diese Funktionen.

Regierungspräsident Axel Bartelt schrieb den nachbarschaftlichen Beziehungen der Menschen in den Grenzregionen einen hohen Stellenwert zu: „Die Stadt Schönsee hat mit Ihnen ein besonderes Kennzeichen in der ganzen Oberpfalz! Bewahren Sie das.“ Rückblickend dankte er Hans Eibauer als einstigem Impulsgeber. „Die Stadt Schönsee wird auch in Zukunft dem CeBB mit Rat und Tat zur Seite stehen!“, bekannte Bürgermeister Reinhard Kreuzer, der der scheidenden Vorstandschaft für ihren Einsatz dankte. Er verwies auf die Leistungen der Stadt für das CeBB in den zurückliegenden 15 Jahren. Landrat Thomas Ebeling würdigte den technischen Aufwand bei der Umstellung auf die digitale Kulturarbeit. Bürgermeister Václav Chvál aus Drahotín (Trahotin) freute sich auf die Wiederaufnahme analoger Veranstaltungen in der Zukunft.

Für die Kulturstiftung Bavaria Bohemia, die einst von Regierungspräsidentin Brigitta Brunner angeregt worden war, gab der Vorsitzende Hans Eibauer ein Stiftungsvermögen von 96 000 Euro an. Mit den jährlichen Erträgen von rund 2000 Euro werde die Arbeit im CeBB unterstützt. Eibauer setzte sich eine Erhöhung des Stiftungsvermögens auf 100 000 Euro zum Ziel.

Bei den Neuwahlen wurde – wie eingangs erwähnt – Landrat Thomas Ebeling zum Vorsitzenden gewählt, als Stellvertreter fungieren Irene Träxler und Gabi Dlubal. Als Schriftführerin fungiert Martina Sivan, Engelbert Horn ist Schatzmeister. Neben Bürgermeister Reinhard Kreuzer, der per Amt zur Vorstandschaft gehört, wurden noch fünf weitere Beisitzer gewählt: Miroslava Sebestová, Jürgen Huber, Richard Brunner, Jan Sicha und Kamila Spichtinger. Kassenprüfer sind Michael Albang und Hans Eibauer.

Im März 2020 schlossen sich wegen der Pandemie die Grenzübergänge nach Tschechien

Schönsee
Hintergrund:

Kulturelles Leben der Nachbarregionen im Fokus.

  • Pandemie als organisatorische Herausforderung: Veronika Hofinger, Leiterin des Centrum Bavaria Bohemia, ließ die Programm-Umsetzung 2020/21 Revue passieren. Das auf drei Jahre angelegt Projekt "Kulturstadt Bayern-Böhmen", das das Kulturleben in sechs Nachbarregionen aufzeigt, hatte pandemiebedingt immer wieder umgeplant werden müssen.
  • Kulturelles Erbe einer Epoche: Das von 2017 bis '21 angesetzte Programm "Barockregion Bayern-Böhmen" konzentrierte sich auf die Belebung des barocken Kulturerbes in beiden Ländern. Dazu gehörten laut Veronika Hofinger auch Denkmäler und die Küche. Auch vier Kulturtouren mit 135 Teilnehmern standen im Programm.
  • Weitere Bausteine: Hofinger ging auch auf die Projekte „Kultur ohne Grenzen“ in den Jahren 2020 und 2021 sowie auf das „Grüne Band“ (2021 bis 2024) ein. Letzteres umfasst eine Datenbank und eine interaktive Karte Oberpfalz–Pilsen/Karlsbad, eine Dauerausstellung im CeBB sowie Workshops und Konferenzen.

"Die Stadt Schönsee hat mit Ihnen ein besonderes Kennzeichen in der ganzen Oberpfalz! Bewahren Sie das!"

Regierungspräsident Axel Bartelt

Regierungspräsident Axel Bartelt

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.