03.04.2020 - 16:04 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Paar Stimmen hin und her

Der Wahlausschuss des Landkreises Schwandorf stellt fest: Kleine Korrekturen sind bei der Landrats- und Kreistagswahl nötig.

von Externer BeitragProfil

Der Kreiswahlausschuss tagte zur Feststellung des abschließenden Ergebnisses der Wahl des Landrats und des Kreistags. Unter der Regie von Kreiswahlleiterin Anite Plank wurden alle Beschlüsse einstimmig gefasst. Insgesamt wurden in den Wahl- und Briefwahlvorständen in den Gemeinden 113 Stimmzettel zur Wahl des Landrats beschlussmäßig behandelt. Bei drei Stimmzetteln waren Korrekturen notwendig. Im Endergebnis wirkt sich das so aus, dass Dieter Jäger (Freie Wähler) jetzt 5 066 Stimmen und damit zwei Stimmen weniger gegenüber dem vorläufigen Ergebnis hat, und dass Peter Wein (SPD) eine Stimme mehr und damit 7 729 Stimmen bekam.

Bei der Wahl des Kreistags waren 3391 behandelte Stimmzettel zu überprüfen. Bei 45 Stimmzetteln waren Korrekturen vorzunehmen, was zu 1720 korrigierten Stimmen insgesamt führt. Zum Vergleich: Bei der Kreistagswahl 2014 waren an 32 Stimmzetteln insgesamt 1 258 Stimmen zu korrigieren.

Die größte Gesamtveränderung tritt bei der SPD ein. Sie hat 531 Stimmen mehr und jetzt 624 496 statt 623 965. Bei den einzelnen Kandidaten beträgt die höchste Veränderung 38 Stimmen. Susanne Plank (CSU) und Franz Brunner (SPD) haben jeweils 38 Stimmen mehr erzielt. Die allermeisten Korrekturen bewegen sich im einstelligen Bereich und bei vielen Bewerbern gibt es überhaupt keine Veränderung.An der Sitzverteilung ändert sich nichts.

Für den zum Landrat gewählten Thomas Ebeling rückt auf dem Wahlvorschlag der CSU Tina Schmidt in den Kreistag nach.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.