20.09.2020 - 12:31 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Karpfenzeit im Oberpfälzer Seenland

Die Oberpfälzer Teichnixe Sophia Bächer (21) eröffnet die Karpfensaison im Oberpfälzer Seenland. Sie wirbt für "ein regionales Produkt mit hoher Qualität".

TEGO-Vorsitzender Alexander Flierl (Zweiter von rechts) überreichte Küchenchefin Erika Weiherer das Werbeplakat für den Oberpfälzer Karpfen, das alle teilnehmenden Gastronomen erhalten. Die Aktion unterstützen auch Landrat Thomas Ebeling, Bürgermeister Peter Neumeier und die Oberpfälzer Teichnixe Sophia Bächer (von links).
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Gastgeberin Erika Weiherer servierte den Gästen eine Fischsuppe und "Dreierlei vom Spiegelkarpfen". An der Fischwochen-Aktion beteiligen sich 21 gastronomische Betriebe im Landkreis.

"Herbstzeit ist Karpfenzeit". Der Vorsitzende des Zweckverbandes "Oberpfälzer Seenland", Landrat Thomas Ebeling, hob bei der Eröffnung am Samstag im Garten des Landhotels "Holzwurm" die lange Tradition der Karpfenzucht im Charlottenhofer Weihergebiet hervor. Seit 20 Jahren sei der Oberpfälzer Karpfen als Marke geschützt und erfreue sich "auf den Tellern der Feinschmecker immer größerer Beliebtheit". Großen Anteil daran hat Küchenmeisterin Erika Weiherer, die sich immer wieder neue Zubereitungsvariationen einfallen lässt. Zum Probieren hatte sie diesmal die Stehtische mit Karpfenburger, Curry-Happen, Karpfen-Obazd'n und Bruschetta gedeckt.

Spiegelkarpfen mit Tradition

Landrat Thomas Ebeling stellte die neue Auflage der Broschüre "Unsere Fischwirte in der Region" mit den Adressen der Speiselokale vor, die sich an den Fischwochen beteiligen und neben Karpfen auch Forelle, Zander und Saibling anbieten. Bürgermeister Peter Neumeier wies auf die Tradition des "Schwarzenfelder Spiegelkarpfens" hin.

Artikel über Eröffnung der bayerischen Karpfen-Saison

Fensterbach

Der Vorstandsvorsitzende der Oberpfälzer Teichgenossenschaft (Tego), MdL Alexander Flierl, unterstrich die Bedeutung der Teichwirtschaft im Landkreis und betonte: "Bei uns stimmen die Bedingungen, die Wasserqualität und die klimatischen Faktoren". Der Oberpfälzer Karpfen habe sich zu einem Premiumprodukt entwickelt. "Die Teiche prägen außerdem unsere Kulturlandschaft", so der Landtagsabgeordnete. Er hob die Leistungen der Teichwirte für den Natur- und Artenschutz gerade in Zeiten des Klimawandels hervor. Der Landtagsabgeordnete fordert eine Verbesserung der Rahmenbedingungen und eine Erweiterung der Eingriffsmöglichkeiten. Wo er großen Schaden anrichte, müsse der Fischotter auch entnommen werden könne, so der Tego-Vorsitzende aus Oberviechtach.

Wirtschaftsfaktor für Region

MdL Joachim Hanisch erinnerte an die Jahrhunderte alte Tradition des Abfischens und stellte fest: "Die Teichwirtschaft ist im Landkreis zu einem nicht mehr wegzudenkenden Wirtschaftsfaktor geworden". Teichnixe Sophia Bächer stammt aus einem Teichwirtschaftsbetrieb in Muckenthal bei Wiesau und wirbt für den Karpfen als "einem regionalen Spitzenprodukt von hoher Qualität" vor allem in den sozialen Netzwerken, um damit gerade die jungen Leute zu erreichen und ihnen eine Alternative zu "Fast-Food" aufzuzeigen.

Das Eröffnungsmenü

Nach den Eröffnungsreden bat Erika Weiherer zu Tisch. Als Vorspeise servierte sie Oberpfälzer Fischsuppe mit Karpfenpralinen und Weißbrot. Als Hauptgericht gab es "Dreierlei vom Spiegelkarpfen": Filet in Bierteig, Pfefferkarpfenfilet und ein klassisches Karpfenfilet, gebacken mit hausgemachtem Kartoffelsalat und "Tartare-Sauce". Das Dessert bestand aus hausgemachtem Pistazienmousse mit Brombeersauce. An einem "Karpfen-Eis" arbeitet die Küchenchefin übrigens noch. Bei einem nächsten Empfang könnte es vielleicht schon soweit sein, war zu hören.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.