11.02.2019 - 14:28 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Wieder mehr Musikfreunde

Die Musikfreunde mit ihrem gemischten Chor arbeiten weiter mit großem Erfolg daran, sich zukunftsfähig aufzustellen. Das belegt die Jahreshauptversammlung eindrucksvoll. 2021 kann der Verein 100-jähriges Bestehen feiern.

von Autor HAIProfil

Trotz Zeiten, in denen immer mehr Chöre unter Leiter und Nachwuchs leiden, sind die Weichenstellungen der Musikfreunde Kirchenlaibach-Speichersdorf in den zurückliegenden ein bis zwei Jahre von Erfolg gekrönt. Augenscheinlicher Beweis für den Aufwärtstrend ist der anhaltende personelle Zuwachs des Ensembles.

Wie im Vorjahr kann sich der Verein über neue aktive Sänger und Interessenten freuen. Nach Carola Frei (Alt), Winfried und Markus Frei (Bass), Nadine Zelenko (Sopran) und Marie-Luise Dietz (Alt) im Jahr 2017 gesellten sich jetzt Marie Luise Dietz, Irmgard Zimmermann und Liselotte Zunftmeister zur Riege der Sänger.

23 aktive und 17 passive Mitglieder zählten deshalb die Musikfreunde wieder, berichtete Schriftführerin Centa Hößl nach einem Geburtstagsständchen für Sopransängerin Marianne Kellner und dritten Bürgermeister Wolfgang Hübner. Ein herber Verlust war vor einem Jahr der Tod von Bass-Sänger Fritz Kühnelt. Er hatte sämtliche Auszeichnungen des Fränkischen Sängerbundes, bis zur Ehrenurkunde und EhrennadeI in Gold 2012, erhalten. Mit Willi Lehmann und Curt Fraunholz und unter Akkordeonbegleitung durch Alfred Malzer bildete er den Dreigesang, deren Auftritte ein Höhepunkt im Verein waren. Außerdem sang Kühnelt im katholischen Kirchen- und im Gruppenchor der Sängergruppe "Max Reger" mit.

In 24 Singstunden (immer am ersten und dritten Dienstag im Monat), darunter Proben mit anderen Chören, wurden neue Lieder eingeübt. Hößl rief die Liedprogramme bei den Auftritten und Vereinsfeiern in Erinnerung und ließ Geburtstagsständchen Revue passieren. Neben der musikalischen Mitgestaltung des Volkstrauertags und der Seniorenweihnachtfeier wurde in einem Gemeinschaftschor mit den Trabitzern und Neustädtern der ökumenische Pfingstgottesdienst mitgestaltet. Etabliert im Veranstaltungskalender hat sich das von Chorleiter Heinz Schmidt ins Leben gerufene dreimalige "Singen für jedermann" auf den Rathausplatz. Trotz schlechtem Wetters nutzten im Juni, Juli und August jeweils bis zu 50 Teilnehmer die Gelegenheiten, in Volksweisen und Schlagermelodien einzustimmen.

In zwei Vorstandssitzungen sei das Sängerjahr organisiert worden, teilte Vorsitzender Hermann Eisenhut mit. Er erinnerte an die Gruppenversammlung in Pullenreuth und Friedenfels, die Dreikönigswanderung nach Haidenaab, das Heringessen am Aschenmittwoch, das Grillfest und die Weihnachtsfeier. Ein geselliger Höhepunkt war im Herbst der Ausflug nach Escherndorf an der Mainschleife, erstmals zusammen mit dem Männergesangverein Trabitz/Neustadt am Kulm. Von einem besonderen Spendenjahr berichtete Kassiererin Karin Brilla. Dank galt Heinz Schmidt, der den Chor ehrenamtlich leitet. Monika Fraunholz und Josef Mittelmeyer bestätigten korrekte Buchführung.

Über den Zuwachs im Chor sowie dessen Niveau freute sich Gruppenvorsitzender Sigmar Bräutigam. Für den 25. Februar kündigte er die Gruppenversammlung in Trabitz, für den 9. März die Kreisversammlung in Kötzersdorf an. Als Benefizkonzert ist am 19. Mai das Gruppenkonzert in Nagel geplant. Im Juli lädt der Fränkische Sängerbund zum Chorfest nach Weiden ein.

Termine der Musikfreunde sind: Aschermittwochs-Heringsessen im Gasthaus Imhof (6. März), Gestaltung des ökumenischen Pfingstgottesdienstes (8. Juni), Grillfest bei Gerhard Klein (30. Juli), Mitgestaltung des Volkstrauertags (17. November), Seniorenweihnacht (8. Dezember) und Adventsmarkt/Adventskonzert (14./15. Dezember).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.