25.08.2021 - 16:56 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

25 Amberg-Sulzbacher Kreistagsmitglieder verabschiedet

25 ehemalige Kreisräte würdigte Landrat Richard Reisinger in einer Feierstunde im Gasthaus Zum Wulfen in Kauerhof. Die war schon 2020 geplant, dann aber pandemiebedingt ausgefallen.

Die geehrten und ausgeschiedenen Kreistagsmitglieder mit Landrat Richard Reisinger (Siebter von rechts).
von Autor geProfil

„Sie haben teils über Jahrzehnte in respektvollem Miteinander zum Wohle des Landkreises gewirkt – dafür gebührt Ihnen Dank und Anerkennung“, betonte Landrat Richard Reisinger bei der offiziellen Verabschiedung von 25 ehemaligen Kreisräten im Gasthaus Zum Wulfen in Kauerhof. Der Landkreis-Chef würdigte das vielfältige, kommunalpolitische Wirken der Ex-Kreisräte, von denen einige dem Gremium bis zu vier Jahrzehnte lang angehörten.

Gerade der Kreistag Amberg-Sulzbach werde vielfach beneidet um sein gutes Klima und die gepflegte, sehr effektive Zusammenarbeit zum Wohle der Region, sagte Reisinger. Er erinnerte beispielhaft an Projekte vom Sonderpädagogischen Förderzentrum bis zu Fahrradwegen. Besonders der Nachhaltigkeitsgedanke sei dem Kreistag stets sehr am Herzen gelegen. „Bei den Krankenhäusern in Sulzbach-Rosenberg und Auerbach haben wir alles richtig gemacht – anderswo sind Krisen, hier ist konstruktive Ruhe an Bord.“

Reisinger dankte den 25 inzwischen ausgeschiedenen Mitgliedern des Kreistages mit Amtszeiten zwischen 6 und 48 Jahren: Joachim Bender (6 Jahre), Franz Birkl (30), Michael Birner (6), Eugen Eckert (24), Josef Flierl (24), Veronika Frenzel (6), Hildegard Geismann (12), Josef Gilch (10 Jahre, 9 Monate), Hubert Jungbauer (48), Hans Koch (12), Franz Kohl (12), Elisabeth Kolleng (18), Hans Kummert (12), Franz Kustner (36), Herbert Lehner (12), Stefan Lindenberger (18), Alfons Lobinger (24), Michael Mertel (6), Marianne Mimler-Hofmann (12), Hans-Jürgen Reitzenstein (30), Armin Rüger (12), Sebastian Schärl (42), Josef Schmaußer (18), Karl Trummer (6) und Helmut Zerreis (6).

Stellvertretend griff Richard Reisinger den Senior Hubert Jungbauer heraus: „Du kamst quasi in den Kreistag, als die Trümmerfrauen gerade fertig waren“, scherzte er über den 1972 erstmals gewählten Kommunalpolitiker aus Sulzbach-Rosenberg. Auch für die Auerbacher hatte Reisinger angesichts der Stimmkreis-Diskussion Richtung Tirschenreuth einen Gag parat: „Ihr wart noch nie so Amberg-Sulzbach-freundlich wie zurzeit.“ Am Ende, vor dem gemeinsamen Essen, gab es noch eine Urkunde für den ehemaligen stellvertretenden Landrat Hans Kummert, die Kommunale Dankurkunde des Freistaates für langjähriges kommunalpolitisches Wirken für Stefan Lindenberger und Armin Rüger sowie Urkunden und Geschenke für alle Geehrten.

Auerbach will nicht in den Stimmkreis Tirschenreuth

Auerbach

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.