16.08.2021 - 16:34 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Andreas Weber das Urgestein für Postgewerkschaft und Verdi in Sulzbach-Rosenberg

Corona-bedingt mit einem Jahr Verspätung überreicht die Postsenioren-Vorsitzende Emilie Stief die Urkunde für 65 Gewerkschaftsjahre an Andreas Weber.
von Externer BeitragProfil

Ein Jahr lang lag die Ehrung von Andreas Weber für 65 Jahre in der Gewerkschaft auf Eis. Jetzt holte die Vorsitzende der Postsenioren in Verdi Amberg-Sulzbach, Emilie Stief, die Auszeichnung für das Urgestein der ehemaligen Deutschen Postgewerkschaft (DPG) und des heutigen Fachbereichs Postdienst in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft nach. Darüber berichtet die Gewerkschaft in einer Pressemitteilung.

Seit dem 1. Mai 1958 hat Weber dabei durchgehend Vorstandsarbeit geleistet. "63 Jahre Vorstandstätigkeit ohne jegliche Unterbrechung bei 66-jähriger Mitgliedschaft ist schon ein besonderer Ehrenamtspfeiler, den du für unsere Gewerkschaft und das von uns vertretene Personal gesetzt hast", betonte Emilie Stief.

Weber begann als Ortsjugendleiter und führte ab 1970 die DPG in Sulzbach-Rosenberg bis 1997. Seit 1962 schrieb er als freier Mitarbeiter Berichte über gewerkschaftliche Veranstaltungen für die SRZ. 25 Jahre, von 1967 bis 1992, arbeitete er im Vorstand des DGB-Ortskartells mit. Die Postler wählten ihn während seines Erwerbslebens 34 Jahre lang in den Personalrat.

Emilie Stief erwähnte in ihrer Laudatio auch die Engagements auf Bezirks- und Bundesebene. Von 1971 bis 1989 gehörte Andreas Weber dem Bezirksvorstand der DPG in Regensburg an und nahm an vier Bundeskongressen teil. Zeitweise saß er im bezirklichen Beamtenausschuss in Regensburg und im Bezirksausschuss der Postbeamtenkrankenkasse für Oberpfalz und Niederbayern. Eine Periode war er auch Beisitzer beim Bundesdisziplinargericht für Beamte in Berlin. Die Interessen der bayerischen Postsenioren vertrat er von 1987 bis 2011 Bundesvorstand des Betreuungswerks der Bundespost und ihrer Nachfolgeunternehmen Postdienst, Telekom und Postbank in Stuttgart.

Anerkennung fand Webers Einsatz schon durch mehrere besondere Auszeichnungen. Vom DGB bekam er 1997 die Hans-Böckler-Plakette überreicht. 2001 verlieh ihm der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber die bayerische Ehrenamtsmedaille. Seine Heimatstadt Sulzbach-Rosenberg ehrte Weber 2006 mit der Knorr-von-Rosenroth-Medaille in Gold. "Wir danken Dir für all die langjährige Ehrenamtlichkeit und hoffen auch weiterhin auf deine kollegiale Mitarbeit, so lange es Deine angeschlagene Gesundheit noch zulässt", schloss die Senioren-Vorsitzende Emilie Stief.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.