23.08.2020 - 16:49 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Ersatz-Woizkirwa mit Garnierung

Es war natürlich alles ganz anders, aber die Trachtler wollten dennoch nicht völlig auf ihre Woizkirwa verzichten. Wenngleich es keinen Baum und kein Austanzen gab, sorgten andere Stimmungsaufheller für Kirwa-Flair der etwas anderen Art.

Die öffentliche Probe der Birgländer Musikanten und der Kapelle „In oiner Dur“ mündete am Samstagabend im Pamler-Wirtsgarten im gemeinsam gespielten „Böhmischen Traum“.
von Autor MAGProfil

Die Woizkirwa-Gemeinschaft der Heimat-und Trachtenvereine "Birgland" und "Stamm" feierte heuer zusammen mit einigen Gästen - sozusagen eingeschränkt durch die Corona-Pandemie - dieses normalerweise große Sulzbacher Brauchtumsfest nur im kleinen Rahmen .

Los ging's am Freitagabend beim Fuchsbeck mit dem üblichen Schlachtschüsselessen. Hierbei war der ganze Brauereihof mit Mitgliedern beider Vereine, Kirwamoila und -boum sowie weiteren Gästen gut belegt. Alles natürlich unter den derzeitigen Hygienevorschriften. Für Unterhaltungsmusik sorgten dabei die Vereinsmitglieder.

Auch die in Trachtler- und Alpenvereinskreisen bestens bekannte Leesa Shrestha aus dem nepalesischen Kathmandu war mit dabei. Sie hat wegen der Corona-Krise schon einen halbjährigen Zwangsaufenthalt in Deutschland hinter sich, freit sich aber jetzt über die Zusicherung aus ihrer Heimat, im September wieder in Nepal einreisen zu dürfen.

Den zweiten Kirwaabend verbrachten die Boum- und Moila mit Gästen im "Pamler-Wirtsgarten" unter Begleitung der Birgländer Musikanten und der jungen Formation des Stammvereins "In-oiner-Dur". Beide Kapellen nutzen die Gelegenheit im Garten quasi als Garnierung zu einer öffentlichen Musikprobe. Hier zeigte sich auch die Standfestigkeit des gesamten Publikums wenn's ums Feiern nach altem Brauch geht. Mehrere gemeinsame Blasmusikstücke beider Gruppen sorgten fast für die einzigartige Woizkirwa-Stimmung.

Am Kirwasonntag beteiligten sich viele Vereinsmitglieder und Gäste um 9 Uhr in der Christuskirche am Kirwa-Gottesdienst, der von den Stubenmusikgruppen ausgeschmückt wurde. Anschließend ging'dann zum Bayerischern Hof zum Frühschoppen mit anschließendem Mittagessen.

Heuer zeigte sich, dass trotz der ganzen Corona-Geschichte unter Einhaltung der Vorschriften eine abgespeckte Woizkirwa für die Heimat- und Trachtenvereine möglich ist. Somit musste das große Sulzbacher Brauchtumsfest nicht komplett ausfallen.

Mehr über die Woizkirwa

Sulzbach-Rosenberg
Nepalesin Leesa Shresta feierte die Woizkirwa mit Opa Mane Härtl und seiner Frau Gisela wieder einmal mit.
Nach dem Kirwa-Gottesdienst am Sonntag stärkten sich die Kirwapaare im Bayerischen Hof. Auch die musikalische Begleitung stellten Vereinsmitglieder sicher.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.