23.08.2021 - 16:48 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Erster Christopher Street Day in Sulzbach-Rosenberg: „Von Gleichstellung weit entfernt“

Tessa Ganserer ist Mitglied des Bayerischen Landtags. Sie ist die erste Abgeordnete in Deutschland, die sich öffentlich als transidente Frau geoutet hat. Für sie schafft der Christopher Street Day auch in Sulzbach-Rosenberg Sichtbarkeit.

Auch Bayern soll bunt sein – eine der Botschaften am Christopher-Street Day in Sulzbach-Rosenberg.
von Heidi FranitzaProfil

Tessa Ganserer war Hauptrednerin beim ersten Christopher Street Day in Sulzbach-Rosenberg. Organisiert wurde der CSD in Sulzbach-Rosenberg von Elli Wolf und der Internetplattform Kunterbunt, einem sogenannten queeren Netzwerk. Wolf freute sich auch über das Interesse ihrer Grünen-Parteikolleginnen Yvonne Rösl und Gabriele Mutzbauer sowie von Stadtratsmitglied Wolfgang Berndt. Sie alle traten mit etwa 50 gleichgesinnten Personen für mehr Toleranz, Achtung und Anerkennung von Homo- und Transsexuellen ein. Außerhalb des abgesperrten Areals rund um den Löwenbrunnen hörten auch zahlreiche Zaungäste den Wortbeiträgen der Redner zu.

„Die Richtschnur gibt das Grundgesetz vor. In Artikel 1 heißt es, die Würde des Menschen ist unantastbar. Und doch hat jede zweite Person negative Erfahrungen mit gesellschaftlicher und beruflicher Ausgrenzung“, so Tessa Ganserer am Samstag am Luitpoldplatz. Sehr deutliche Worte richtet sie an die Bayerische Staatsregierung: Bayern habe als einziges Bundesland noch keinen Aktionsplan gegen Homo-und Transphobie vorbereitet oder umgesetzt, dessen Zielsetzung die Förderung von Akzeptanz und Gleichstellung sowie die Verankerung von Anliegen von LSBTI (Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen) als Querschnittsaufgabe in allen Fachpolitiken und gesellschaftlichen Bereichen ist.

Diskriminierung beklagt

Seit sechs Jahren empfehle der Europarat, unbürokratische Verfahren zu verabschieden, um Änderungen beim Personenstand zu erleichtern. „Ich bin so geboren. Ich habe mir das nicht ausgesucht. Die Verfahren für eine Personenstandsänderung sind diskriminierend!“ Unverblümt sprach Ganserer über menschenunwürdige Befragungen von Behördenseite.

Stefan Dietl, Autor und Vorsitzender des Verdi-Bezirks Oberpfalz, erinnerte in seiner Rede an den Tod von Klaus Peter Beer. „In der Nacht vom 7. September 1995 wurde Klaus Peter Beer erschlagen. Er wurde zum Opfer, weil seine Homosexualität nicht in das Weltbild der Mörder passte!“

Markus Sendelbeck, Direktkandidat der Linken im Wahlkreis Neumarkt-Amberg-Sulzbach, ließ seine Grußworte von seinem Parteikollegen Christian Oberthür verlesen: „Wir werden nicht weichen, bis queere Menschen endlich die gleichen Rechte haben wie alle anderen auch!“ Zu den Gästen der Veranstaltung hatte sich auch Luca Fabièn Dotzler gesellt. Die Fürther Sängerin und Künstlerin engagiert sich bayernweit in zahlreichen Arbeitsgruppen zum Thema Diversity, Inklusion, Kultur und Queer. Sie bestätigte im Gespräch mit Oberpfalz-Medien die auf vielen Ebenen fehlende politische Akzeptanz der LGBTQ-Gemeinschaft. „Von einer wirklichen Gleichstellung aller Lebensweisen sind wir noch weit entfernt.“

Es ist ein Argument für den CSD in Sulzbach-Rosenberg und gleichzeitig auch das Schlusswort der Rede von MdL Tessa Ganserer: „Wir sind erst dann fertig, wenn wir in jedem Dorf genau wie die Schützen oder die Feuerwehr ein Fest feiern und einen Christopher Street Day begehen können.“

Mehr zur Anerkennung transidenter Menschen und zum ersten CSD in Amberg

Amberg

Mehr zu Klaus Peter Beer als Opfer rechter Gewalt in Amberg

Amberg
Hintergrund:
  • LBGTQ-Gemeinschaft: LGBT oder LGBTQ steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, queere, intersexuelle und asexuelle Menschen.
  • Pride: Unter dem Begriff Pride setzte sich die LGBTQ-Gemeinschaft für einen selbstbewussten Umgang mit der eigenen sexuellen Identität ein.
  • Regenbogenfahne: Diese Fahne entwarf der amerikanische Künstler Gilbert Baker für den Gay Freedom Day 1978, den Vorläufer späterer Gay Prides. Heute hat die Fahne sechs Farben.

„Bayern hat als einziges Bundesland noch keinen Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie vorbereitet.“

Landtagsabgeordnete Tessa Ganserer

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.