07.07.2021 - 14:20 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Mit Gypsy Jazz in den Sulzbach-Rosenberger Kultur-Sommer

Vom „Wunderkind“-Image hat sich Gitarrist Diknu Schneeberger befreit, seinen musikalischen Wurzeln ist er treu geblieben. In Sulzbach-Rosenberg gastiert sein Trio mit neuer Besetzung. Mehr zum doppelten Restart erzählt er im Interview.

Der österreichische Gitarrist Diknu Schneeberger.
von Anke SchäferProfil

Von Anke Schäfer

ONETZ: Herr Schneeberger, die Zeit ohne Live-Konzerte mit Publikum ist vorbei. Wie war es für Sie, nach so langer Abstinenz wieder unmittelbare Begeisterung und richtigen Applaus zu erleben?

Diknu Schneeberger: Es hat sich sehr gut angefühlt. Das war wie eine Rückkehr in die alte Welt, in die Normalität. Ich habe gemerkt, was es bedeutet Mensch zu sein. Wenn man direkt sehen kann, wie das Publikum reagiert, kann man noch besser darauf eingehen, was es braucht. Und das Publikum ist auch viel glücklicher, weil es selbst mitwirken kann.

ONETZ: Ein paar Mal standen Sie nun auch schon mit Ihren neuen Mitstreitern Julian Wohlmuth und Martin Heinzle auf der Bühne. Wie fallen Ihre erste Erfahrungen mit der neuen Besetzung aus?

Diknu Schneeberger: Sehr gut. Wir haben die wichtigen Dinge im Vorfeld besprochen und sehr genau und sehr detailliert geprobt. Die beiden sind sehr verlässliche Begleiter, ich bin total zufrieden.

ONETZ: Die CD dazu ist aus einer Live-Stream-Aufnahme entstanden. Könnten Sie sich vorstellen, auch zukünftig direkt ins heimische Wohnzimmer zu übertragen oder war das doch nur eine Übergangslösung?

Diknu Schneeberger: Bei richtigen Konzerten würde ich es bevorzugen, nur vor echtem Publikum zu spielen. Es ist die Kraft der persönlichen Begegnung, die Kraft, die Herzen direkt zu erreichen. Aber um mal kurz Hallo zu den Fans zu sagen, Probenausschnitte zu zeigen oder Videos, das geht auf YouTube. Ich bin da flexibel und offen, man kann ja mit nichts rechnen.

ONETZ: Sie haben „Live from Porgy & Bess“ Ihrem im März 2020 geborenen Sohn gewidmet. Hat er Sie auch direkt zu Kompositionen inspiriert?

Diknu Schneeberger: Viele der Kompositionen waren schon vorher fertig. Mein Sohn inspiriert mich im ganzen Leben, auch in Konzerten. Im Herzen habe ich immer meinen Sohn Leo dabei.

ONETZ: Ihnen wurde das musikalische Talent ja schon in die Wiege gelegt. Wie stehen jetzt die Chancen für eine dritte Schneeberger-Jazz-Generation?

Diknu Schneeberger: Ich würde mich sehr freuen, wenn er Musiker wird. Aber ganz klar freiwillig. Ich bin auch nicht gezwungen, aber gefördert worden. Und es muss auch nicht unbedingt Jazz sein. Eines Tages mit ihm zusammen auf der Bühne zu stehen, das wäre schon schön.

ONETZ: Durch die Diknu-Schneeberger-Academy haben Sie schon Erfahrung im Weitergeben Ihres Könnens. Aber lässt sich wirklich alles erlernen, was einen großen, begeisternden Musiker ausmacht?

Diknu Schneeberger: Ursprünglich habe ich gedacht, man kann alles analysieren und dann lehren. Aber durch die Frage komme ich ins Zweifeln. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass ich andere Musiker genauso formen kann wie ich bin. Talent, Bestimmung, Schicksal spielen auch eine Rolle.Ich werde den Fokus mehr auf die Vermittlung der Basics legen.

ONETZ: Und zum Schluss noch ein Blick aufs Konzert in Sulzbach-Rosenberg: Gibt es etwas, worauf Sie sich beim Wiedersehen mit der Stadt und Ihren Fans besonders freuen?

Diknu Schneeberger: Ich habe das Gefühl, dass es eine total liebevolle Stadt ist. Ich kenne den Veranstalter Alfred Tischler (Leiter Kulturwerkstatt, Anmerk. d. Red.) und seine Familie sehr gut. Sein Sohn Max (Tischler, Anmerk. d. Red.) macht auch diesmal den Ton. Ich freue mich sehr und habe ein gutes Gefühl.

Hintergrund:

Zu Person: Diknu Schneeberger

  • Der österreichische Gitarrist Diknu Schneeberger ist in der Gypsy Jazz Tradition verwurzelt, sein Vater ist der Jazz-Bassist Joschi Schneeberger
  • Als 17-Jähriger sorgte er mit dem Debütalbum "Rubina" für Furore, es folgten "The Spirit of Django", "Friends", "Feuerlicht", "Gypsy Rebel".
  • Das neue Album "Live from Porgy & Bess" stand auf der Longlist zum Preis der Deutschen Schallplattenkritik.
  • Unterrichtsangebote unter https://diknuschneeberger-academy.com/
  • Open Air Konzert Diknu Schneeberger Trio am Sonntag, 11. Juli um 20 Uhr im Schlosshof Sulzbach-Rosenberg. Keine witterungsbedingte Verlegung nach innen.
  • Tickets unter www.nt-ticket.de, www.kulturwerkstatt-online.net
  • Telefonische Anmeldung zwingend erforderlich unter Tel. 09661/510 110/-180/-114.

Buchvorstellung

Amberg
Diknu Schneeberger (Mitte) kommt mit seinen neuen Trio-Kollegen Julian Wohlmuth (rechts) und Martin Heinzle (links) zum OpenAir im Schlosshof Sulzbach-Rosenberg.

https://www.diknuschneeberger.com

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.