01.06.2021 - 13:53 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Instabile Baugrube in Sulzbach-Rosenberg: Sicherung läuft

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Es geht voran bei der Sicherung der Grube: Auf der Baustelle der Oberpfalz-Arkaden laufen Arbeiten, um ein Absacken des Erdreiches zu verhindern. Architekt Friedrich-W. Groefke erklärt, was das bedeutet.

Ein Radlader schob noch am Montag Füllmaterial gegen die gebrochenen Bohrpfähle.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Auf der Baustelle der Oberpfalz-Arkaden in Sulzbach-Rosenberg sind die Arbeiten im Gange und teils auch schon abgeschlossen, die ein weiteres Abrutschen der Baugrubenwand verhindern sollen. Am Montagmorgen hatte der Bauleiter bemerkt, dass die Befestigung zur Bundesstraße 14 hin ins Rutschen geraten war. Ein sogenannter Pfahlkopfbalkon - noch aus der Zeit des Liliencenters - war gebrochen. Mit dem abgebrochenen Teilstück hatten sich drei Großbohrpfähle gelöst, die eigentlich das Erdreich an einem Abrutschen hindern sollten. Selbiges ist dann aber prompt geschehen, in unmittelbarer Nähe zu Gehweg und Fahrbahn. Baudirektor Stefan Noll vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach erkannte "Gefahr im Verzug" und ließ die Bundesstraße am Bierhalsberg umgehend halbseitig sperren. Geotechnische Gutachter eilten an die Gefahrenstelle, um die Lage zu sondieren.

Schnell war klar: Die Baugrube muss an der Gefahrenstelle von innen her aufgeschüttet werden. Das ist mittlerweile geschehen. Architekt Friedrich-W. Groefke aus Berlin hatte sich am Montag in einer ersten Einschätzung zuversichtlich gezeigt, dass der Vorfall den Zeitplan des Gesamtprojekts nicht beeinträchtigen werde. Dabei bleibt es. "Es geht weiter wie geplant", erklärte er am Dienstag auf Nachfrage. Von der 4000 Quadratmeter großen Baufläche sei ja nur ein ganz kleiner Teil betroffen gewesen. Die herausgebrochenen Bohrpfähle seien jetzt gesichert, für die Kurve an der östlichen Seite der Grube werde an einer zusätzlichen Sicherung gearbeitet. Groefke reist am Mittwoch extra aus Berlin an, um mit Baudirektor Noll über das weitere Vorgehen zu sprechen.

Stau am Abend

Bis auf Weiteres läuft der Verkehr auf der Hauptverkehrsachse der Stadt am Bierhalsberg halbseitig und per Ampelschaltung. Die Ampel an der Storg-Kreuzung wurde ausgeschaltet. Um größere Behinderungen zu vermeiden, appelliert das Staatliche Bauamt an Auto- und Lastwagenfahrer, den Bereich zu umfahren. Offenbar erfolgreich. Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion am Dienstag berichtete, sei der Verkehr "einigermaßen flüssig" unterwegs: "Lediglich in der Hauptverkehrszeit zum Feierabend staut sich der Verkehr bis in die Bayreuther Straße zurück." Das sei am Montag zwischen 16 und 17 Uhr der Fall gewesen. "Ansonsten geht das recht unproblematisch."

Bundesstraße 14 in Sulzbach-Rosenberg halbseitig gesperrt

Sulzbach-Rosenberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.