19.09.2021 - 12:20 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

"Ist-noch-gut-Station" nimmt Arbeit auf: Nachhaltigkeit und Wiederverwertung

Der Sulzbach-Rosenberger Schlackenverein will soziale und gemeinnützige Projekte unterstützen. Dafür hat er jetzt eine ganz spezielle Idee in die Tat umgesetzt.

von Heidi FranitzaProfil

Eine mit Goldrandtellern eingedeckte Tafel diente als Symbol für die Eröffnung der Ist-noch-gut-Station in Rosenberg. Am Freitag hatte der Schlackenverein Sponsoren und Handwerker eingeladen, den Abschluss der Um- und Aufbauarbeiten sowie die offizielle Eröffnung am Samstag gemeinsam zu feiern.

19 Firmen hatten sich mit ihren Mitarbeitern in den letzten Monaten in das gemeinnützige Projekt eingebracht. Raiffeisenbank und Marien-Apotheke sorgten mit einer Spende dafür, dass auch fehlende Ausstattung angeschafft werden konnte. Über 70 Beteiligte hätte man in der 40-Quadratmeter-Station nicht untergebracht und so diente die gedeckte Tafel als Symbol für das Fest, das nun außerhalb der Station unter freiem Himmel stattfand.

Der Vorsitzende des Schlackenvereins, Stefan Thar, fand passende Worte in seiner Begrüßung: „Gemeinsam haben wir der Idee von Nachhaltigkeit und Wiederverwertung eine wunderschöne Heimat hier diesem Haus in Rosenberg gegeben. Auf das, was wir zusammen geschaffen haben, können wir stolz sein.“ Sämtliche Erlöse sollen sozialen und gemeinnützigen Projekten zugute kommen. Einen besonderen Dank richtete Thar an Heidi Franitza, die der Station mit ihrem Gespür für Einrichtung und Dekoration eine ansprechende und heimelige Atmosphäre gab.

Spende übergeben

Rainer Reichl von der Kultkneipe Gestern überreichte anschließend noch eine Geldspende. Die vom Kneipier auf 120 Euro aufgestockte Summe war bei der Sommerveranstaltung „Lesung mit Musik“ zusammen gekommen. Bratwürste, Küchel und eine Getränkeauswahl, die kaum Wünsche offen ließ, läuteten einen geselligen Abend ein. Auch Pfarrer Saju Thomas stattete der Station einen Besuch ab. Mit zwei einfachen aber dennoch sehr tiefgründigen Worten würdigte er die Arbeit und das soziale Engagement: „Wir Rosenberger!“

In Rufweite der Station übte an diesem Abend die Jugend der Feuerwehr Rosenberg. Ganz im Sinne des Miteinanders und der Nachhaltigkeit wurden 19 Jugendliche und ihre Ausbilder zu einer Bratwurstsemmeln eingeladen. Am Samstag öffnete sich die Tür dann offiziell zum ersten Mal für die Besucher. Das Interesse war sehr groß. Ein Fernglas aus den 50er Jahren erreichte die Station überhaupt nicht. Es wurde noch auf dem Gehsteig von einem Besucher gegen eine Spende erstanden. Öffnungszeiten: Freitag: 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr Samstag: 9 bis 12 Uhr. Abgabetermin: Dienstag 17 bis 19 Uhr.

Mehr zur Ist-noch-gut-Station in Sulzbach-Rosenberg

Sulzbach-Rosenberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.