31.07.2020 - 17:20 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Nach Rausschmiss der Feuerwehr: Nachbarn protestieren

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Polizei sprach von "Unmut der Bevölkerung gegen die Einsatzkräfte" beim Brand in Rosenberg am Mittwoch. Das wollten Nachbarn nicht so stehen lassen: Sie sind den Rettern dankbar.

Sieben Stunden waren drei Feuerwehren in Rosenberg im Löscheinsatz. Nachbarn danken dafür in einem Brief - und distanzieren sich von einem Anwohner, der Einsatzkräfte von seinem Hof verwiesen hat.
von Heike Unger Kontakt Profil

Ein Anwohner der Rosenberger Eleonora-Walter-Straße, der neben dem Brandort wohnt, hatte während der Löscharbeiten am Mittwochabend Feuerwehrleute von einem Grundstück verwiesen. Die Polizei erwähnte dies in ihrem Bericht, in dem von "Unmut der Bevölkerung gegen die Einsatzkräfte" die Rede war. Weitere Anwohner wollen das nicht so stehen lassen, wie sie am Donnerstag in einem Brief an die Redaktion deutlich machen.

Im Einsatz: Anpfiff und Kaffee für Einsatzkräfte

Sulzbach-Rosenberg

Heilfroh über schnelle Hilfe

"Wir Nachbarn der Brandleider sind sehr unglücklich über diese Formulierung", schreibt . Absender Martin Heiß im Namen der Anwohner und betont: "Die große Mehrheit der Nachbarschaft in der Eleonora-Walter- und der Villenstraße war heilfroh, dass die Feuerwehr so schnell vor Ort war. Mit ihrem routinierten Einsatz hat sie in dicht bebautem und mit vielen Bäumen bestandenem Gebiet Schlimmeres verhindert."

Kommentar: Dass die Feuerwehr hilft, ist nicht selbstverständlich

Amberg

"Die allermeisten Nachbarn haben die Einsatzkräfte nach Kräften unterstützt", berichtet Heiß und konkretisiert: "Sie haben – selbstverständlich – ihren Grund zur Verfügung gestellt und die vom Brand Betroffenen nebst Kindern und Tieren bei sich aufgenommen." Gerne hätte sie auch mit Kaffee oder Getränken geholfen, "aber die Amberger Schnelleinsatzgruppe Versorgung hatte so viel dabei, dass schlicht über etwas Lichtstrom hinaus kein Bedarf bestand".

Beschämendes Verhalten

Heiß geht aber auch auf den Platzverweis eines Anwohners an die Feuerwehr ein: "Das Verhalten eines einzelnen Nachbarn missbilligen wir. Wir finden es beschämend und möchten uns bei den betroffenen Einsatzkräften dafür entschuldigen." Dann wendet sich Heiß direkt an die Retter: "Ihr habt hier großartige Arbeit geleistet und uns das nicht weniger großartige Gefühl geschenkt, bei einem Notfall in guten Händen zu sein. Wir danken allen Einsatzkräften sehr herzlich und wünschen den Brandleidern, dass sie die Folgen des Brands bald überwinden können."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.