23.11.2021 - 12:48 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Sulzbach-Rosenberger Montangeschichte neu präsentieren: Geldsegen für Gesamt-Konzept

V .l.n.r.: Veronika Schmalz vom LAG-Management, Landrat und 1. Vorsitzender der LAG Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach e.V. Richard Reisinger, Bürgermeister Michael Göth und Hans-Josef Pilz, der Leader-Koordinator der Oberpfalz.
von Heidi FranitzaProfil

Der Wunsch nach einer ganzheitlichen Konzeptentwicklung zur vollständigen Dokumentation der Montangeschichte in Sulzbach-Rosenberg entstammt der Arbeitsgruppe, die bereits das Geschichtsband und das Projekt am St. Anna-Schacht auf den Weg gebracht hat. Erst im Frühjahr wurde die Idee dem Stadtrat vorgestellt und genehmigt. Der Schaustollen Max, der Bergbaupfad und die Montanabteilung des Stadtmuseums sollen durch ein Gesamtkonzept strategisch vernetzt werden, innerstädtisch aber auch mit montanhistorischen Stätten außerhalb des Stadtgebietes. Dadurch entstehe ein stimmiges Bild als Bergbaustadt, so eine Begründung im Antrag zur Leader-Förderung. Dafür wurden Gesamtkosten von rund 90.000 Euro veranschlagt.

Hans-Josef Pilz, der Leader-Koordinator der Oberpfalz, überreichte nun zusammen mit Richard Reisinger, dem Vorsitzenden der LAG Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach, einen Förderbescheid über 45.288 Euro. Ein Geldsegen, der das Projekt entscheidend unterstützt, gemäß Antrag wegen der aktuellen Haushaltssituation aber erst 2023 umgesetzt werden soll. In weiteren Schritten, die allerdings nicht Inhalt des Förderprojekts sind, sollen Schaustollen Max, der Bergbaupfad und die Montanabteilung des Stadtmuseums nach dem Gesamtkonzept erneuert oder überarbeitet werden.

Die Erinnerung an die Montangeschichte soll aufgefrischt werden

Sulzbach-Rosenberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.