26.12.2018 - 10:28 Uhr
TännesbergOberpfalz

Tännesberger Hirten und Engel fiebern Auftritt entgegen

Die Zeit der Proben ist an Heiligabend um 15.30 Uhr vorbei. Viele Besucher freuen sich aufs Krippenspiel. Die Kinder haben ein bisschen Lampenfieber.

Buben und Mädchen spielen das Geschehen von der Geburt Christi in einem Stall in Bethlehem nach.
von Erich SpickenreitherProfil

Tanja Zitzmann, Anja Demleitner und Christine Sandmann hatten das Stück einstudiert. Musikbeiträge lieferten mit der Querflöte Lena Winderl und Christine Sandmann. Die Geschwister Lena (Querflöte) und Martina (Orgel) Lang begleiteten Gerti Braun bei ihren Liedern.

Mit ihrem Spiel entführten die Mitwirkenden mit Erzählerin Nina Winderl die Besucher in die Zeit der Geburt Christi. Sie erlebten, wie Josef (Resi Eckl) und Maria (Katharina Götz), die ein Kind erwartete, bei der Suche nach einem Nachtquartier immer wieder abgewiesen wurden. In einem kleinen Stall hinter den Stadttoren von Bethlehem gebar Maria ihren Sohn, wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe.

Die Hirten auf dem Feld deuteten die Aufregung ihrer Schafe damit, dass etwas Besonderes geschehen sein müsse. Ein Engel sprach von der Kanzel zu ihnen: "Fürchtet euch nicht, denn heute ist euch der Retter, der Heiland, geboren. Ich führe euch zu dem Ort." Die Hirten wollten nicht glauben, dass dieser in einem Stall geboren worden war. Doch Maria sagte zu ihnen: "Ja, Gott selbst ist Mensch geworden in dieser Nacht. Er hat in Jesus helles Licht in die dunkle Welt gebracht." Die Hirten und eine große Schar Engel knieten vor der Krippe nieder. Evi Demleitner an der Orgel begleitete schließlich das Weihnachtslied "Stille Nacht".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.