28.06.2021 - 15:33 Uhr
TeunzOberpfalz

Wolfgang Salomon und Tamara Eckert sagen Ja: 100. Trauung für den Teunzer Bürgermeister

Im Gemeindehaus in Teunz geben sich Wolfgang Salomon und Tamara Eckert aus Wildstein das Ja-Wort. Es ist ein besonderes Ereignis für das Brautpaar und seine Angehörigen – aber auch für den Teunzer Bürgermeister Norbert Eckl.

Wolfgang Salomon und Tamara Eckert aus Wildstein gaben sich das Ja-Wort. Für Bürgermeister Norbert Eckl (links) war es die mittlerweile 100. Trauung seiner Amtszeit.
von Christof FröhlichProfil

Die standesamtliche Trauung von Wolfgang Salomon und Tamara Eckert war die mittlerweile 100. Eheschließung, die Norbert Eckl als Teunzer Gemeinde-Chef am Samstag vollzog. Dies nahm der Bürgermeister zum Anlass, um auf seine bisherige "Karriere" als Standesbeamter zurückzublicken.

Die erste Trauung hatte er im Jahr 2008 vorgenommen. 100 Ehepaare in 13 Jahren, das mache im Durchschnitt acht Eheschließungen pro Jahr aus, rechnete Eckl. Der jeweilige Rahmen der einzelnen Zeremonien sei stets unterschiedlich ausgefallen: So erinnert sich der Bürgermeister an Trauungen, bei denen nur das Brautpaar anwesend war, aber auch an Hochzeiten mit über 100 Personen, bei denen das Gemeindehaus in Teunz räumlich an seine Grenzen stieß.

Am Samstag, nachdem sich Wolfgang Salomon und Tamara Eckert die Ehe versprochen und sich Treue gelobt hatten, wurden die Frischvermählten, die beide in mehreren Vereinen aktiv sind, von mehrere Abordnungen und Freunden empfangen. Einige spielerische "Prüfungen", die das Zusammenspiel der Eheleute auf die Probe stellen sollten, wurden mit Bravour gemeistert.

Wie Norbert Eckl gegenüber Oberpfalz-Medien mit einem Augenzwinkern bekundete, gehe er davon aus, dass die meisten seiner standesamtlichen Trauungen auch wirklich ins Eheglück geführt und noch immer Bestand hätten. Im Gedächtnis geblieben ist ihm auch eine Trauung, bei der der Altersunterschied zwischen den Eheleute 22 Jahre betrug. Und viele Hochzeiten seien mit Musik umrahmt gewesen und seien dadurch gleich noch ein Stück weit emotionaler geworden.

Trotz der Zahl von 100 Trauungen – als Routine-Angelegenheit sieht Norbert Eckl solche Anlässe nach wie vor nicht. "Jede Trauung ist für mich persönlich immer wieder ein Highlight." Diese Aufgabe stelle eine der schönsten Amtshandlungen als Bürgermeister dar.

Der Andrang an Hochzeitspaaren in den Standesämtern steigt

Bayern
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.