28.01.2021 - 14:27 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Rückgang der Rinderhaltung im Landkreis Tirschenreuth

Der Landkreis Tirschenreuth zählt mittlerweile zu den führenden Kreisen der Milcherzeugung in Bayern. Allerdings geht auch dort die Rinderhaltung zurück.

Die Kuh „Gusti“ (geboren: 4. November 2006) von Lukas Scharnagl junior aus Dippersreuth (Gemeinde Mähring) ist Landkreisbeste mit der höchsten Lebensleistung im Jahr 2020.
von Externer BeitragProfil

Die Milchviehhaltung im Landkreis Tirschenreuth erlebt nach wie vor eine dynamische Entwicklung. "Der Strukturwandel und vor allem die gute fachliche Ausbildung der Betriebsleiter tragen dazu bei, dass das einstige Schlusslicht der Milcherzeugung in Bayern jetzt zu den führenden Landkreisen zählt", schreibt Fachberater Rudolf Traxinger vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schwandorf in einer Mitteilung, als Ersatz für die ausgefallene Jahreshauptversammlung der Kreisrinderzuchtgenossenschaft Tirschenreuth.

Trotzdem sei aber festzuhalten, dass die Anzahl der Betriebe und die Zahl der Rinder ständig abnehme. Von der großen Politik werde zur Erreichung der Klimaschutzziele immer auf das Basisjahr 1990 verwiesen. Überträge man dies auf die gehaltenen Kühe in der Oberpfalz, so sei hier ein Rückgang von 30 Prozent festzustellen. "Diese negativ dynamische Entwicklung ist aber noch nicht am Ende", so der Experte.

Positiv entwickele sich aber das Alter der Kühe in den Tirschenreuther Milchviehställen. Denn im abgelaufenen Milchwirtschaftsjahr sei die Anzahl der Kühe mit einer Lebensleistung von über 100.000 Kilogramm Milch auf 20 angestiegen. Ganz vorne war 2020 die Kuh „Gusti“ von Lukas Scharnagl junior aus Dippersreuth (Gemeinde Mähring) mit der höchsten Lebensleistung im Landkreis. Diese außergewöhnlichen Tiere würden normalerweise auch immer im Mittelpunkt der Ehrungen verdienter Rinderzüchter und ihrer Kühe bei der Kreiszuchtversammlung stehen. Geplant ist, diese Auszeichnung in irgendeiner Form nachzuholen. Um den Mitgliedern der Kreiszuchtgenossenschaft trotzdem einen Überblick über das vergangene Züchter- und Vermarktungsjahr zu verschaffen, kann das Fachreferat des Zuchtleiters Dr. Thomas Nibler auf www. rinderzucht-oberpfalz.de nachgelesen werden.

2020 gab es bei der Kreiszuchtversammlung noch Ehrungen

Wiesau

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.