02.02.2020 - 14:36 Uhr
UrsensollenOberpfalz

Weniger Engagement im Ehrenamt: Folgen für das Zusammenleben

Eine Gemeinde, in der sich niemand freiwillig engagiert? Da geht für Franz Mädler jegliche "Lebensqualität und auch Menschlichkeit" verloren. Das Ehrenamt ist für den Ursensollener Bürgermeister das "verbindende Element" einer Gesellschaft.

Es brennt, aber keiner kommt und löscht die Flammen. Gäbe es keine freiwilligen Feuerwehren mehr, die Folgen wären fatal. Aber auch der Wegfall von Sportvereinen, Musikgruppen oder Pfadfindern hätte Auswirkungen auf das Zusammenleben. Was macht das mit einem Ort, wenn sich keiner mehr ehrenamtlich engagieren will?
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Politik, Behörden und Verwaltung könnten Franz Mädler zufolge nur ein Gerüst vorgeben, doch das müsse gefüllt werden – von den Bürgern. „Anders ist es gar nicht möglich, auch nicht finanzierbar. Das braucht Gutherzigkeit.“

Franz Mädler, Bürgermeister von Ursensollen, ist sich sicher: Ehrenamt bringt Lebensqualität in eine Gesellschaft.

Gar nicht so einfach. Viele Sportvereine, Feuerwehren und Musikgruppen klagen. Die einen über zu wenig Nachwuchs. Die anderen finden kaum Leute, die vakante Posten – und damit Verantwortung – übernehmen wollen.

Der Ursensollener Rathauschef aber ist positiv gestimmt: „In unserer Gemeinde ist die Bereitschaft, sich einzubringen, sehr groß.“ Gravierende Probleme gäbe es hier nicht. Die Sportanlagen und Veranstaltungsräume seien gut ausgelastet, und auch das Konzept der Nachbarschaftshilfe funktioniere. Ursensollen könne auf Ehrenamtliche jeden Alters zählen. „Zum Glück“, sagt Mädler. „Positive Beispiele haben ja auch eine Strahlwirkung.“ Optimistisch ist Mädler auch, weil er die Ansicht vertritt, dass „die Grundeinstellung des Menschen die gleiche bleibt“. So sei es Eltern wichtig, dass ihre Kinder in die Gemeinschaft integriert werden, „Sieg und Niederlage teilen lernen“. Vereinsarbeit werde also geschätzt und nicht als reine Beschäftigungsmaßnahme gesehen, wo die Kinder kostengünstig abgegeben werden können.

Der Nachwuchs ist da, aber zu wenig Betreuer: Ehrenämter, die keiner machen will

Amberg

Dennoch habe Mädler in seiner fast 18-jährigen Amtszeit Entwicklungen beobachtet, die die Lage erschweren. „Wir sind heute im Job viel mehr gefordert, müssen zeitlich flexibler sein“, spricht er die veränderte Arbeitswelt an. Viele Menschen arbeiten in Schichten. Es gibt immer mehr Pendler, die täglich weite Wege für ihren Beruf zurücklegen – und deshalb eben nicht am frühen Abend nach Hause kommen.

Nachwuchsfußball in der Region: Wohin geht die Reise?

Köfering bei Kümmersbruck

Sich in der kostbaren Freizeit dann noch langfristig engagieren? Verlässlich feste Termine einhalten? Zu dieser Entscheidung können und wollen sich scheinbar nicht mehr so viele Menschen durchringen. Auch in veränderten Familienstrukturen sieht Mädler einen Grund dafür. „Heute arbeiten meistens beide Elternteile, der Haushalt wird gemeinsam gestemmt.“ Früher hätten Väter neben der Arbeit häufig mehr Freizeit gehabt, weil ihre Partnerinnen sich als Hausfrauen komplett um Heim und Kinder gekümmert hätten. Heute seien beide mehr eingespannt.

Abschreckend sei oft auch der gestiegene Verwaltungsaufwand, der mit vielen Ehrenämtern einhergeht. „Und ich könnte mir vorstellen, dass manch einer auch Angst davor hat, dass einem Kind unter seiner Aufsicht etwas zustößt“, überlegt Mädler. Als Gemeinde versuche Ursensollen ehrenamtliches Engagement in vielerlei Hinsicht zu unterstützen. Finanziell, aber auch menschlich. „Die Wertschätzung ist hier sehr hoch.“

Fehlt manchen Menschen vielleicht auch der Bezug zu den Vereinen im Dorf, weil sie neu zugezogen sind? Weil Traditionen verschwinden? „Das denke ich nicht“, widerspricht Mädler. In Ursensollen hätten viele Menschen, die nicht von dort stammen, ein neues Zuhause gefunden. Fehlendes ehrenamtliches Engagement lasse sich davon aber nicht abhängig machen, beobachtet der Bürgermeister. „Es liegt rein am Menschen selbst, ob er bereit ist, sich einzubringen.“

OTon: Kolumne zum Thema Ehrenamt

OTon
Schreiben Sie uns!:

Um viele Vereine steht es schlecht: Sie haben verschiedene Probleme. Die einen suchen Nachwuchs, finden aber keinen. Die anderen haben ihn, dafür aber keine Betreuer und wieder andere stehen komplett vor der Auflösung, weil sich niemand im Vorstand engagiert. Sie haben ähnliche oder ganz andere Erfahrungen? Dann schreiben Sie uns: redaz[at]oberpfalzmedien[dot]de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.