08.08.2021 - 18:10 Uhr
VilseckOberpfalz

Vilseck - Eine Stadt, umgeben von Sagen, Mythen und Heavy Metal

Mitten in der Oberpfalz liegt die Kleinstadt Vilseck. Hier gibt es nicht nur viele schöne Ecken, sondern auch die Heavy Metal Band Atlantean Kodex. Die Mitglieder zeigen Vilseck und verraten, wie die Stadt ihre Musik beeinflusst.

Die Musiker der Band Atlantean Kodex stehen vor dem sagenumwobenen Teufelsstein in Vilseck.
von Celina Rieß Kontakt Profil

Ein Abzweig in Richtung Nirgendwo. Von der Straße aus sieht es aus, als wäre hinter der Kurve nichts außer Wiesen und Felder. Doch dahinter befindet sich mehr als das. Eine alte Kirche liegt inmitten der Natur. Irgendwie mystisch. Vom Parkplatz aus ist nur die Hinterseite der Kreuzbergkirche zu sehen. Die Sonne scheint und die Musiker warten bereits. Atlantean Kodex ist eine international bekannte Heavy Metal Band. Mit zwei ihrer Alben sind die Musiker sogar in die Charts eingestiegen. Aber heute stehen sie nicht auf der Bühne. Sie sind in der ungewöhnlichen Rolle als Fremdenführer unterwegs. Die Mitglieder zeigen uns ihr Vilseck und erzählen davon, dass man als Szenenmusiker nicht in der Großstadt leben muss und warum genau das ihr Erfolgsrezept ist.

Der erste Stopp der Tour ist ein alter Felsenkeller. Davon gibt es in der Kleinstadt einige. An der Kirche vorbei laufen die Musiker einen kleinen Abhang hinunter. Unten angekommen ist von dem Felsenkeller nichts zu sehen. Genauso wie die Kirche, liegt auch dieser versteckt hinter einem Grashügel. Oder auch darunter. Der Eingang führt in den Hügel hinein. Inmitten einer Steinmauer, versperrt durch ein schweres Metallgitter. Es wirkt wie ein Tor in eine andere Welt. Ganz so spektakulär ist es aber nicht. Früher wurde im Felsenkeller Bier gekühlt, heute ist er geschlossen und dient als eine Art Fledermausschutzraum, erklärt Manuel, der Gitarrist von Atlantean Kodex.

Wie alles begann

Der gebürtige Vilsecker Manuel hat die Band im Jahr 2005 zusammen mit Florian gegründet, der Bassist und ebenfalls Vilsecker ist. Schon seit Anfang der 90er spielten die beiden in gemeinsamen Bands. Nicht professionell, aber die Begeisterung zur Musik war bereits da. Nachdem sie sich Anfang der 2000er wieder getroffen hatten, beschlossen sie, es noch einmal zu versuchen. "Das ist dann total durch die Decke gegangen, völlig unerwartet und ungeplant", sagt Manuel. Er lebte viele Jahre in verschiedenen Großstädten und ist zurück nach Vilseck gekommen. Es ist der Ort, den er seine Heimat nennt und der seine Jugend geprägt hat. Besonders begeistert ist er von der tollen Landschaft, den vielen Freizeitmöglichkeiten. "Man hat hier mehr Platz und mehr Ruhe, das ist ein tolles Gegenprogramm zu den hektischen Großstädten - vor allem wenn man Familie hat."

Coralie, die ebenfalls Gitarre in der Band spielt, kommt nicht aus der Oberpfalz. Die Niederbayerin ist durch eine Zufallsbegegnung mit Schlagzeuger Mario zu Atlantean Kodex gestoßen. Mario kommt aus Sulzbach Rosenberg. Er kennt Manuel und Florian aus den 1990er Jahren. Es gab immer eine Verbindung zwischen den Metal-Szenen von Sulzbach und Vilseck, erklärt er. Dann hätten sie sich zufällig wieder getroffen und er ist als Schlagzeuger eingestiegen. Atlantean Kodex gibt es in dieser Konstellation seit 2019. Der einzige, der heute beim Interview fehlt, ist Sänger Markus. Auch ihn kannte Manuel aus einer gemeinsamen Metal-Clique. "Markus Stimme passt perfekt zu dieser wuchtigen, düsteren Musik. Das ist ein schöner Kontrastpunkt - die klare melodische Stimme und die schweren, langsamen Riffs. Ein Geniestreich, dass wir uns gefunden haben", erklärt Manuel. Aus Markus Feder stammen die Gesangsmelodien der Band.

Windischeschenbach: Die Hauptstadt des Zoiglbiers

Windischeschenbach

Die Sagen und der Teufelsstein

Die nächste Station ist der Teufelsstein, ein paar Autominuten vom Felsenkeller entfernt. Von einer Schotterstraße mitten im Wald, sind es noch wenige Meter bis dahin. Der richtige Abzweig ist leicht zu übersehen. Dahinter scheint die Sonne durch die Bäume direkt auf einen großen Stein inmitten einer Lichtung - den Teufelsstein. Die Musiker erzählen, dass dies wahrscheinlich der legendärste Ort Vilsecks ist. Die Sage dazu taucht sogar in einem Song der Band auf. Ein wütender Teufel wollte mit eben jenem Stein den Vilsecker Kirchturm zerstören. Im Wald traf er auf eine Schusterin mit einem Korb voll alter Schuhe. Er fragt sie nach dem Weg. Die alte Frau verwies ihn auf den Korb und erklärte, sie habe alle Schuhe auf dem Weg bis nach Vilseck durchgelaufen. Das machte den Teufel noch wütender. Er gab seinen Plan auf und ließ den schweren Stein liegen. Die Lüge der Schusterin rettete so den Vilsecker Kirchturm.

Atlantean Kodex lassen sich gerne von solchen Sagen inspirieren. "Heavy Metal ist ein Genre, in dem es oft um mythologische Themen geht. Viele Bands singen über den Teufel, andere über Wikinger, Germanen oder altnordische Thematiken", erklärt Manuel. "Wir haben uns gedacht: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah liegt." Die lokale Sagenwelt biete sehr viele dunkle, finstere Themen, aus denen man als Heavy Metal Band schöpfen könne.

Der Bandraum trotzt Klischees

Nächste Station: Der Proberaum. Düster, ranzig, muffig - so stellt man sich den Proberaum einer Metal-Band vor. Bei Atlantean Kodex ist es anders, der vordere Teil wirkt fast edel. Die Sonne strahlt durch die Fenster und erhellt den Raum komplett, die Wände sind weiß gestrichen. In der Ecke steht eine schwarze Couch, daneben ein Keyboard, ein Elektroschlagzeug und ein Ständer mit E-Gitarren. Den größten Teil nimmt das Equipment ein, mit dem die Band ihre Aufnahmen macht. Durch eine Glasscheibe kann man in den Proberaum schauen. Dort ist es etwas düsterer. Die hintere Wand ist mit einer schwarzen Dämmung ausgestattet, die Vorhänge sind zugezogen. Im Raum stehen weitere Instrumente, Mikrofonständer und Boxen. Alle ein bis zwei Wochen probt die Band hier. "Der Unterschied ist, mit 20, da probt man immer in solchen Kellern, die leicht feucht riechen und wenn man mal älter wird, dann hat man sowas", erklärt Florian lachend.

Atlantean Kodex macht alles selbst: Management, T-Shirt-Design, Albumcover. "Die Musik, die wir machen, da steckt letztlich ein großer Teil von uns selber drinnen. Ich glaube, es ist schwierig, ernsthafte, glaubwürdige Musik zu machen, ohne sich selber als Person mit seinen Interessen darin einzubringen", erklärt Manuel. Es ist ihnen wichtig, dass die Texte bedeutungsoffen sind, ohne erhobenen Zeigefinger und eindeutige politischen Statements.

Internationale Erfolgsgeschichte

"Es ist unglaublich überwältigend, die Fans reisen teilweise über Grenzen hinweg, um uns auf Festivals oder Konzerten zu sehen. Sie stehen vorne und singen unsere Texte mit", sagt Coralie. Die Band spielt keine großen Touren, nur ausgewählte Auftritte - um die 20 im Jahr. Dazu gehören Shows in Griechenland, Skandinavien und Spanien. Doch in der eigenen Heimat kennen sie nur wenige. "Ich würde eine Wette abschließen, dass uns mehr Menschen in Griechenland kennen, als Menschen aus Vilseck. Ich glaube, wenn in Vilseck zehn Leute wissen, dass wir in so einer Band spielen, das ist schon hochgegriffen", erzählt Manuel lachend.

Vilseck ist für die Band ein Rückzugsort. Dort haben die Musiker Ruhe und können Kraft tanken, um neue Songs zu schreiben. "Insofern ist das ein nettes Kontrastprogramm. Auf der einen Seite die Action, mit der Band in ganz Europa unterwegs zu sein, auf der anderen Seite aber dieser sichere Hafen, der einen inspiriert. Und wo man die Leute kennt und einfach der ganz normale Typ ist, mit dem man aufgewachsen ist", erzählt Manuel. Außerdem sind ist die Band durch die Isoliertheit unabhängiger von Trends in den Großständen und bekommt so eine gewisse Originalität. Eine Nische zu treffen, die vorher nicht bedient wurde, ist von Anfang an Teil ihres Erfolgsrezeptes.

Bebbos persönliche Reise zu den versteckten Orten Schnaittenbachs

Schnaittenbach
Hintergrund:

Die Band Atlantean Kodex

  • Gründung: 2005
  • Genre: Heave Metal, Epic Doom
  • Aktuelle Besetzung:
    Gesang - Markus Becker
    Gitarre - Manuel Trummer
    Gitarre - Coralie Baier
    Bass - Florian Kreuzer
    Schlagzeug - Mario Weiß
  • Veröffentlichung von drei Studioalben
  • Einstieg in die Deutschen Album-Charts mit:
    The White Goddess
    The Course of Empire
ECHT.OBERPFALZ:

Serie: Besondere Menschen und Orte in der Region

Was macht die Oberpfalz so einzigartig? - Dieser Frage gehen die Volontäre von Oberpfalz-Medien auf den Grund. Anlässlich des diesjährigen Dreifach-Jubiläums im Medienhaus wollen sie die Vielfalt der Region würdigen. Sie suchen für die Serie "echt. Oberpfalz" nach besonderen Menschen, kreativen Köpfen, bunten Hunden, außergewöhnlichen Vereinen oder verrückten Traditionen, die unsere Heimat so einzigartig machen. Die Volontäre fahren einmal quer durch die Oberpfalz und machen Halt an berühmten und auch vielleicht nicht so berühmten Orten. Und es sollen noch viele weitere Städte und Gemeinden folgen. Bei Ihnen gibt es auch etwas Besonderes und Einzigartiges in Ihrem Heimatort? Dann schreiben Sie uns an jubi[at]oberpfalzmedien[dot]de. Vielleicht schauen unsere Volontäre auch in Ihrer Heimat vorbei.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.