13.10.2021 - 14:10 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Familie Lang aus Vohenstrauß macht eigene Outdoor-Mode

Die Geschwister Juliane und Fabian Lang sind die nächste Generation im gleichnamigen Familienunternehmen in Vohenstrauß. Und sie hatten eine Idee: Durchstarten mit einem neuen Outdoor-Label – mit ganz besonderem lokalen Bezug.

Fabian und Juliane Lang gründen eine eigene Outdoor-Marke. Mit dem Label "DRASSN" starten die beiden Jungunternehmer in ein neues Kapitel der Firma Lang.
von Christine Walbert Kontakt Profil

Mütze Modell "Pleystein", Wandersocken mit der Bezeichnung "Vohenstrauß". Das ist brandneu bei der Firma Lang in Vohenstrauß. Bereits seit dem Jahr 1905 ist die Familie Lang im Einzelhandel tätig, und die Sport- beziehungsweise Outdoor-Branche ist ihr wohl vertraut. In vierter Generation sind Juliane und Fabian Lang Teil dieses kleinen Familienunternehmens. Im vergangenen Winter hatten die beiden Jungunternehmer an einem Sonntag beim gemeinsamen Mittagessen eine Idee, mit der sie ein neues Kapitel in der Firmengeschichte aufschlagen: Sie gründen eine eigene Outdoor-Marke mit dem bezeichnenden Namen "Drassn".

"Wir sind der Meinung, dass gute Outdoor-Bekleidung einen kurzen Weg zum Kunden finden soll und nicht schon viele Kilometer auf dem Buckel haben muss, bevor diese von getragen werden kann", erklärt Fabian Lang in einem Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Ware, die in der Region produziert wird, werde meist nur sehr teuer im Handel angeboten. "Deswegen haben wir die Marke "Drassn" gegründet, um nachhaltige Produkte zu fairen Preisen anzubieten." Wer sich mit dem Oberpfälzischen etwas schwer tut, bekommt die Übersetzung auf der Homepage der Firma Lang natürlich mitgeliefert: "Drassn" bedeutet Hochdeutsch "draußen".

Seit einer Woche im Laden

Jedes "Drassn"-Produkt - von Juliane und Fabian Lang selbst entworfen - ist nach einem Ort der Heimatregion benannt. Fabian Lang nennt ein Beispiel: "Das Mützen-Modell Pleystein ist vom Saum eingebettet, wenn diese eingeschlagen als kurze Mütze genutzt wird. Wenn diese ausgeschlagen ist und als Beanie getragen wird, dann ist sie recht lang beziehungsweise hoch. Pleystein hat ähnliche Eigenschaften. Die Stadt ist eingebettet im wunderschönen Zottbachtal, und der mächtige Felsen mitten im Ort hat auch eine beträchtliche Höhe. Da lag es auf der Hand, dass diese Mütze "Pleystein" heißen muss." Seit rund einer Woche hängt die eigene Marke nun im Laden. Der Verkauf im Internet startete laut Fabian Lang bereits sehr vielversprechend.

Wie ein roter Faden zieht sich ein Thema durch die Produktphilosophie der Lang-Geschwister: "Die Kunden können sich bei ,Drassn'-Produkten sicher sein. Wir gewährleisten hohe Qualität und Funktionalität, faire Preise, kurze Lieferketten, möglichst Recycling-Material, faire Arbeitsbedingungen, Tierwohl bei der Wolle und individuelles Design. Uns ist vor allem der ökologische Fußabdruck der "Drassn"-Produkte wichtig. Wir werden keine Produkte anbieten, die in fernen Ländern hergestellt wurden. Dort können wir oft auch nicht feststellen, ob eine Fabrik nach geltenden EU-Arbeitsbedingungen produziert. Darüber hinaus werden nur Verpackungsmaterialien eingesetzt, die aus recycelten Materialien hergestellt wurden, möglichst klein und dadurch platzsparend sind."

In der Oberpfalz produziert

"Ist deine Socke schon weiter gereist als du?", sollte man sich laut Fabian Lang vor dem Kauf fragen. Die "Drassn"-Wandersocken werden in Nord-Italien und die Mützen in der Oberpfalz produziert. Mehr ins Detail wollen die beiden nicht gehen. Durch die Produktion und den Versand können jedoch Emissionen nicht vollständig vermieden werden. "Als Ausgleich dafür möchten wir der Erde etwas zurückgeben und pflanzen pro verkauftem Produkt einen Baum - in Zusammenarbeit mit dem Eden Reforestation Projekt." Eden Reforestation Projects ist eine gemeinnützige Organisation, die in Entwicklungsländern daran arbeitet, durch Abholzung zerstörte Naturlandschaften wieder aufzubauen.

Nicht nur bei den Verpackungen setzen die Jungunternehmer auf recycelte Materialien, die möglichst leicht sind und wenig Platz benötigen. Dies spart Ressourcen bei Lagerung und Versand. Die Etiketten für Mützen, Stirnbänder und Wandersocken entwarf die Vohenstraußer Grafikdesignerin Veronika Sturm. Lisa Rucker - ebenfalls aus der ehemaligen Kreisstadt - ist für die Bilder von den betreffenden Ortschaften verantwortlich. Die Fotos sollen der Marke beim Wettbewerb im Onlinehandel natürlichen Schub und gleichzeitig Charme verleihen. Freunde der Geschwister fungierten als Models und wurden auch beauftragt, die Produkte zu testen. Dabei konnte sich kaum jemand vorstellen, dass beispielsweise das Material der Mützen zu 50 Prozent aus einem Garn besteht, das aus gebrauchten Plastikflaschen hergestellt worden ist. "Es ist ein Mix aus hochwertiger Merinowolle und recycelten PET-Flaschen", erklärt Fabian Lang. Im Freundeskreis seien die Produkte nach der Testphase sehr gut bewertet worden. Juliane und Fabian Lang hoffen darauf, dass das ein guter Start für das erste eigene Label ist.

Ein Lang-Geschäft weniger in Vohenstrauß

Vohenstrauß
Ein Dauerbrenner werden laut Fabian Lang hoffentlich die DRASSN-Wandersocken mit der Bayernraute auf der Sohle.
Fabian und Juliane Lang haben die Idee zur Gründung einer eigenen Marke innerhalb weniger Monate in die Tat umgesetzt.
Das Etikett der neuen Marke entwarf die Vohenstraußerin Veronika Sturm - hierbei gilt also auch: "Made in Bavaria".

"Uns ist vor allem der ökologische Fußabdruck der DRASSN-Produkte wichtig. Wir werden keine Produkte anbieten, die in fernen Ländern hergestellt wurden."

Fabian Lang

Fabian Lang

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.