27.12.2019 - 16:13 Uhr
WaidhausOberpfalz

Feuerwerk aus Tschechien: Bundespolizei warnt vor gefährlicher Sprengkraft

Über 100 Kilogramm illegaler Feuerwerkskörper hat die Bundespolizei Waidhaus in den vergangenen Wochen beschlagnahmt. Wer Pyrotechnik aus Tschechien einführt, macht sich strafbar und gefährdet sich und andere. Die Böller sind unberechenbar.

Explodiert ein illegaler Böller in einem Weißkohlkopf, bleibt von dem Gemüse fast nichts mehr übrig. Kaum vorstellbar, was passiert, wenn so ein Feuerwerkskörper in der Hand explodiert. Ein in Deutschland legaler Böller zerfetzt dagegen nur Teile des Kohls.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

„Im Dezember steigen die Aufgriffe rasant an“, sagt Johann Miesbeck, Sprecher der Bundespolizei Waidhaus. Im Jahr 2018 beschlagnahmten seine Kollegen in 125 Fällen insgesamt 7200 Stück Pyrotechnik. Allein 80 Aufgriffe waren es im November und Dezember 2018. Im aktuellen Jahr schlugen die Fahnder 57 Mal zu, davon 31 Mal seit November. Die Ware gelange nicht nur über die A 6 oder die B 299 nach Deutschland, sondern auf allen Wegen, sagt Polizeidirektor Gerhard Höfler, Dienststellenleiter der Bundespolizei Waidhaus. „Zur Not laufen die mit dem Rucksack über die Grenze.“

Verstoß gegen Sprengstoffgesetz

Wer Böller und Raketen auf dem tschechischen Asiamarkt kauft, macht sich ab dem Zeitpunkt der Einfuhr nach Deutschland strafbar. Denn die in Tschechien frei verkäufliche Ware verstößt in Deutschland gegen das Sprengstoffgesetz. Bei Anzeigen in diesem Bereich liegt die Bundespolizei Waidhaus bundesweit an erster Stelle.

Wer größere Mengen Sprengkörper transportiert, begeht obendrein eine Ordnungswidrigkeit nach dem Gefahrgutgesetz. Es gibt allerdings noch mehr Gründe, auf die Feuerwerks-Einkaufstour im Nachbarland zu verzichten. „Die Feuerwerkskörper haben allesamt eine unkontrollierbare Wirkung, und wer sie benutzt, gefährdet nicht nur sich selber, sondern auch andere“, mahnt Höfler. Sein Appell: „Am besten die Finger davon lassen. Keiner möchte, dass Kinder von solchen illegalen Böllern verletzt werden.“ Bei Jugendlichen seien durch die schweren Verletzungen schnell Berufswünsche und Lebensvorstellungen zerstört. Und wer Alkohol im Blut habe, reagiere nach der Zündung häufig viel zu langsam.

Höfler erinnert sich an einen besonders heiklen Aufgriff von 1000 Kilogramm Pyrotechnik in einem Transporter. „Das war eine Ausnahmesituation in der Dienststelle, weil wir nicht gewusst haben, wie wir das Zeug sichern sollen.“ Am Ende sei es im Hundezwinger zwischengelagert worden.

"La Bomba" und "Dum Bum"

Die illegalen Böller heißen „La Bomba“, „Blitzknall-Raketen“ oder „Dum Bum“. „Da ist der Name Programm“, sagt Miesbeck. Er zeigt ein Video, auf dem die komplette Rückseite eines Opel Corsas durch die Zündung einer kleinen Ladung „Blitzknall“ zerfetzt wird.

Ähnliches geschieht mit Kohlköpfen und Schweinefüßen, die zwei Entschärfer aus Rosenheim in Waidhaus zur Veranschaulichung der Sprengkraft zur Explosion bringen. Dabei wird vor allem eines deutlich: Weder die Zeit vom Anzünden bis zur Explosion, noch die Sprengkraft lassen sich bei illegalen Feuerwerkskörpern vorhersagen – trotz gleich langer Zündschnüre und der oft geringen Größe der Böller. Einer fliegt nach wenigen Sekunden in die Luft, der andere nach einer oder fünf Minuten. Der größte Fehler laut Pressesprecher Franz Völkl: „Die billigen Kracher aus Tschechien so einschätzen wie die deutschen Kracher.“

Neben der Verletzungsgefahr sind die zu erwartenden Kosten ein guter Grund, auf illegales Feuerwerk zu verzichten. Straftäter erhalten eine Geld- oder Haftstrafe. Außerdem müssen sie die Kosten für den Transport und die Entsorgung der Pyrotechnik tragen. Die haben es in sich: fünf Euro pro Kilogramm plus pauschal 1000 Euro unabhängig vom Gewicht. Die gefährliche Ware wird in Spezialbehältern zwischengelagert und von speziell ausgebildeten Beamten in Sicherheitsfahrzeugen abtransportiert.

Gefälschte Prüfsiegel

Empfehlungen zur Erkennung illegaler Pyrotechnik gibt die Bundespolizei nicht. „Wir raten, generell die Finger davon zu lassen“, sagt Höfler. Ein Laie könne nicht erkennen, ob die Feuerwerkskörper hier erlaubt sind. Zudem würden Prüfsiegel häufig gefälscht.

Münchenreuth bei Waldsassen
Diese illegalen Feuerwerkskörper beschlagnahmte die Bundespolizei Waidhaus allein in den vergangenen zwei Wochen. Sie bringen insgesamt über 100 Kilogramm auf die Waage.
Polizeihauptmeister Alexander Scheck zeigt eine Packung illegaler Raketen. Allein deren Holzstäbe können zur Gefahr werden, wenn sie aus der Luft zu Boden fallen.
Für den Laien ist nicht zu erkennen, ob diese Feuerwerkskörper einer großen tschechischen Firma in Deutschland erlaubt sind oder nicht. In Tschechien sind sie frei verkäuflich, in Deutschland macht man sich schon mit ihrer Einfuhr strafbar.
Der rechte Kohlkopf ist selbst nach der Explosion eines legalen, in Deutschland erhältlichen Böllers zerfetzt. Bei einem illegalen Böller wie "La Bomba" bleibt davon überhaupt nichts mehr übrig.
Wie ein Feuerball explodiert dieser Kohlkopf, in dem ein tschechischer illegaler Böller steckte.
Bayern
Amberg
Eschenbach
Marktredwitz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.