18.04.2019 - 15:52 Uhr
WaldershofOberpfalz

Mit DJ, Essen und einer attraktiven Tombola

Die Absage des Weihnachtsmarkts aber auch die „Zukunftswerkstatt" sind Themen beim Treffen der Waldershofer Vereine. Fachkundige Informationen gibt es zum Datenschutz.

Rechtsanwalt Thomas Engelhardt: „Integrität und Vertraulichkeit sind sehr sehr wichtig."
von Konrad RosnerProfil

Jugendbürgermeister Florian Dick stellte das Projekt "Zukunftswerkstatt Waldershof" vor, das am Freitag, 24. Mai, in der Jobst-vom-Brandt-Schule stattfindet. Eingeladen dazu sind Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 18 Jahren. Man werde eine Abfrage bei den Jugendlichen starten, was in Waldershof und in den Vereinen gefällt und was man besser machen könnte, so Dick. Auch ein Rahmenprogramm mit einem DJ, Essen und einer attraktiven Tombola werde bei der "Zukunftswerkstatt" stattfinden.

Im Blickpunkt des Frühjahrstreffens der Waldershofer Vereine stand ein Referat von Rechtsanwalt Thomas Engelhardt aus Gunzenhausen, der zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Stellung bezog. Das sei alles nichts Neues, so der Rechtsanwalt. Denn Datenschutz, bezogen auf personenbezogene Daten, gebe es schon seit 1995.

Der Rechtsanwalt machte klar, dass ein Verein Fotos von seinen Veranstaltungen machen und diese auch veröffentlichen könne. Denn es sei das berechtigte Interesse des Vereins, sich öffentlich gut darzustellen. Aus sportlichem Interesse könnten deshalb auch Bilder von Schülermannschaften veröffentlicht werden. Dazu brauche man nicht unbedingt eine Unterschrift. Wichtig für jeden Verein sei ferner, ein Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten zu erstellen. Dies brauche jeder Verein für die Mitgliederverwaltung. Dafür gebe es im Internet Musterformulare. Zudem müssten die Mitglieder darauf hingewiesen werden, was der Verein an Daten von ihnen brauche. Diese Daten sollten aber nur im Verein bleiben und nicht an andere weitergegeben werden.

Rasch löschen

Engelhardt unterstrich: "Integrität und Vertraulichkeit sind sehr wichtig." Sollte ein Mitglied aus dem Verein austreten, müssten auch die Daten im Verein gelöscht werden. Eventuelle Datenpannen müssen gemeldet werden, so der Rechtsanwalt. Er wies auch darauf hin, dass jemand, der in den sozialen Medien unterwegs sei, sich um den Datenschutz kümmern müsse. Vereinsnachrichten über Whatsapp sah er als problematisch an, auch im Hinblick auf die Datenschutz-Grundverordnung.

Jürgen Ranft, Referent für Vereine in der Stadt Waldershof, sah es nüchtern: "Bitte lasst euch nicht verrückt machen. Das Ehrenamt ist in Bayern gut geschützt." Ranft nahm auch noch einmal zur Absage des Weihnachtsmarkts 2018 Stellung. Die Absage sei aufgrund der sehr schlechten Wettervorhersagen erfolgt. Dass es dann doch nicht so schlimm gekommen sei, wie angenommen, habe man nicht wissen können. Eine kurzfristige Verlegung des Weihnachtsmarkts in die Schulturnhalle lehnte Jürgen Ranft ab: "Das ist nicht zielführend. Zudem ist dann das ganze Flair weg."

Termine melden

Jugendreferent Christian Fritsch ging abschließend noch auf das Ferienprogramm 2019 ein. Wer schon jetzt seine Termine fix habe, könne sie bei der Stadt abgeben. Man habe heuer die Vereine früher als sonst angeschrieben, um das Veranstaltungsheft erstellen zu können.

Jürgen Ranft lud noch zum Maibaumfest am 1. Mai ein, das um 11 Uhr starten werde. Der Maibaum selbst werde einen Tag vorher mittels eines Autokrans aufgestellt. Etwas anderes sei aus Gründen der Sicherheit nicht möglich.

Jürgen Ranft zur Datenschutz-Grundverordnung: „Lassen wir uns nicht verrückt machen. Das Ehrenamt ist in Bayern gut geschützt.“
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.