04.04.2020 - 14:37 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Große Trauer um Robert Treml

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Sein Tod hinterlässt in Waldsassen und im Landkreis Tirschenreuth eine schwer zu schließende Lücke: Robert Treml ist am Freitag im Alter von 79 Jahren im Krankenhaus gestorben.

Robert Treml (im Bild bei der Ehrung am Dreikönigstag) ist im Alter von 79 Jahren in einem Krankenhaus verstorben.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Die Nachricht verbreitete sich am Samstag rasant und löste große Bestürzung aus. Denn Robert Treml war in Waldsassen beliebt und vielseitig engagiert. Treml war Leiter des Stiftlandmuseums und Stadtheimatpfleger sowie Archivpfleger für den östlichen Landkreis Tirschenreuth.

Im Hauptberuf war Robert Treml Beamter im Notariat Waldsassen, seit 1956. Vor fast genau 3 Jahren wurde er "endgültig in den Ruhestand" versetzt, wie es damals hieß – nach einer Dienstzeit von 60 Jahren, 8 Monaten und 10 Tagen.

"Wandelndes Archiv"

Doch Treml machte unermüdlich weiter. Erst vergangenen Oktober, an seinem 79. Geburtstag, war Treml für weitere fünf Jahre in diesem Amt bestellt worden.

Der Bericht über die Bestellung zum Kreisarchivpfleger

Bärnau

Als "wandelndes Archiv mit Verständnis für Geschichte" würdigte Maria Rita Sagstetter, Direktorin des Staatsarchivs Amberg, den Waldsassener. Spätestens 2024 wollte er sich zu Ruhe setzen.

In den vergangenen Monaten bereitete Treml zusammen mit Hans Zölch die neue Sonderausstellung im Stiftlandmuseum vor, mit bisher unveröffentlichten Fotografien aus dem Nachlass des Fotografenmeisters Hans Zirlik. Die Eröffnung erlebte Treml nicht mehr: Wegen der Coronakrise sind alle Museen geschlossen.

Geschätzter Mitarbeiter

Auch für Oberpfalz-Medien hatte Robert Treml als Autor regelmäßig Beiträge verfasst, etwa zu besonderen Jahrestagen von historischen Ereignissen. Und bei spontanen Nachfragen der Redaktion – etwa bei der Recherche zu Ereignissen in jüngerer Vergangenheit wie der Grenzöffnung vor 30 Jahren – gab Treml am Telefon stets gerne und fundiert aus dem Gedächtnis Auskunft, mit exakten Daten und Fakten.

Eng mit ihm zusammengearbeitet hat in den vergangenen Wochen immer wieder auch Hermann Müller. Der Waldsassener ist im Februar zum Stellvertreter von Robert Treml bestellt worden und wollte sich in den nächsten Monaten von Treml in die Archivpflege einarbeiten lassen. "Dafür gab es jetzt keine Gelegenheit mehr", ist Müller erschüttert von der Nachricht.

Viele Vereins-Chroniken

Etliche Vereine durften auf seine Unterstützung zählen, wenn es um die Erstellung von Vereins-Chroniken ging. Maßgeblich beteiligt war Treml etwa an der Zusammenstellung der Rückschau auf die 150-jährige Geschichte der Feuerwehr Waldsassen zum Jubiläum vergangenes Jahr.

"Unser Mitgefühl gilt jetzt der Familie", zeigte sich auch Bürgermeister Bernd Sommer tief bestürzt über den Tod von Robert Treml. Ihn hatte Sommer noch beim Neujahrsempfang am Dreikönigstag in der Aula des Klosters für seine vielfältigen Verdienste ausgezeichnet. Bereits ein Jahr zuvor war Treml an gleicher Stelle geehrt worden. Stadtpfarrer Thomas Vogl würdigte Tremls 30-jähriges Wirken in der Kirchenverwaltung der katholischen Pfarrei.

Der Bericht über die Ehrung von Robert Treml beim Neujahrsempfang

Waldsassen

"Das ist ein herber Verlust", so Sommer in einer ersten Stellungnahme. Robert Treml war der Speicher für alles Wissen um die Geschichte der Stadt und der Region. Davon geht ein Großteil mit seinem Tod verloren."

Treml habe sich im Stadtgeschehen immer eingebracht mit seinem Wissen, davon hätten auch viele Vereine profitiert. "Den Verlust werden wir erst merken, wenn wir an vielen Stellen darauf zurückgreifen wollen." Es sei geplant gewesen, dass die Arbeit in der Stadtheimatpflege auf mehrere Schultern verteilt wird. Es habe niemand daran gedacht, dass der Tod so schnell und so dramatisch kommen würde.

"Er wird an allen Ecken und Enden fehlen"

"Er wird an allen Ecken und Enden fehlen", sieht Sommer schon jetzt voraus. Er erinnert an die vielen würdigenden Nachrufe, die Treml für besondere Persönlichkeiten verfasst hatte, zuletzt für den Unternehmer Norbert Schmeller senior.

Der Bürgermeister ist überzeugt: Falls Treml Gelegenheit gehabt hätte, über sich selbst zu schreiben, so hätte er wohl folgende Formulierung gewählt: "Im April 2020 ist mit Robert Treml ein allseits geschätzter und verdienstvoller Bürger gestorben."

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.