16.06.2021 - 09:53 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Nach Server-Wechsel: Rathaus Waldsassen im Not-Modus

Am Freitag nach Dienstschluss zieht Holger Zeitler im Serverraum die Stecker. Dann beginnt ein spannendes Wochenende für den Mitarbeiter der IT-Abteilung im Rathaus.

Holger Zeitler (links) von der IT-Abteilung im Rathaus Waldsassen, zusammen mit Verwaltungs-Geschäftsführer Martin Rosner im Serverraum.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Am Ende dieser Arbeitswoche wird es für Holger Zeitler ernst: Der Mitarbeiter der IT-Abteilung im Rathaus muss den Wechsel der Server und weitere Arbeiten im Zusammenhang mit dem Austausch der Geräte möglichst reibungslos über die Bühne bringen. Das Wochenende ist dafür eingeplant. Doch auch die folgenden Arbeitstage werden für die Aktion benötigt. Das bedeutet: Im Rathaus ist nur eingeschränkter Betrieb möglich.

Im Gespräch mit Oberpfalz-Medien schildert Zeitler zusammen mit Martin Rosner, Geschäftsführender Beamter im Rathaus, den Fahrplan für die Aktion. Nach Dienstschluss am Freitag, 18. Juni, muss Zeitler noch abwarten: Sobald die Meldesoftware im Rechnersystem der Verwaltung die Vorgänge im Einwohnermeldeamt und im Passwesen verarbeitet hat, "sind die alten Server Geschichte", wie der Experte sagt. Seit 2014 sind sie in Betrieb, jetzt ist der Austausch notwendig.

"Ein spannendes Wochenende kommt auf mich zu", hofft Zeitler danach auf einen reibungslosen Ablauf. "Ich werde den Samstag und den Sonntag im Rathaus verbringen." Alle Rechner im Netzwerk müssen auf den neuen Server umgestellt werden. 35 Geräte sind im Einsatz, jeweils 20 bis 30 Minuten sollte die Aktion dauern, "maximal", wie Zeitler. Es könne auch länger dauern. Und jeder wisse, wie es sei mit Uhr vor dem Rechner. "Gefühlt eine halbe Stunde am Computer sind zwei Stunden in Echtzeit", sagt Zeitler.

Weder Telefon noch Internet

Am Montag sollte die Umstellung erledigt sein. Handlungsfähig ist das Rathaus aber dann noch nicht, unterstreicht Martin Rosner, dass erst noch eine Reihe weiterer Arbeiten nötig werden. Denn nach dem Wochenende funktionierten weder Telefon noch Internet. In Mähring, so wusste Rosner, sei die Gemeindeverwaltung wegen einer Server-Umstellung drei Tage geschlossen.

"Die Leute fragen natürlich: Was dauert so lange?" Das ist für Rosner nachvollziehbar: Bürger wundern sich darüber, dass das Rathaus annähernd eine Woche für die Aktion geschlossen sein muss. "Eine normale Hardware-Umstellung geht natürlich schneller", informiert Zeitler.

Neue Software

Doch nach einem Beschluss der Arbeitsgemeinschaft "Landkreis-Service-Center Informationstechnologie" am Landratsamt Tirschenreuth, wo die Rechnersysteme der Kommunen verwaltet und koordiniert werden, müsse mit der Server-Umstellung auch die Software erneuert werden. Es würden neue Betriebssysteme auf die Rechner gespeilt, dann müssten alle Benutzerprofile in der Stadtverwaltung neu angelegt werden. Davon seien auch die Außenstellen mit betroffen – etwa der Stadtbauhof.

Anders als zuerst befürchtet nicht beeinträchtigt von der Umstellung: die Stadtbücherei. "Die brauchen nur Internet", sagt Zeitler. Martin Rosner ergänzt, dass die Außenstelle der Verwaltung nicht mit dem Server verbunden ist. Uneingeschränkt arbeiten sollte ab Dienstag, 22. Juni, das Standesamt. Es ist ebenfalls nicht an den Server gebunden.

Alle anderen Abteilungen im Rathaus sollten ab diesem Termin zumindest telefonisch wieder erreichbar sein; die Bearbeitung von Anträgen aber sei noch nicht möglich, informiert der Geschäftsleiter. Das Rathaus werde aber weiterhin zu den üblichen Zeiten geöffnet sein.

In der Bürgerinfo läuft von Montag bis Donnerstag eine Schulung, in der die Mitarbeiter von Experten mit der neuen Software vertraut gemacht werden.

Erster Arbeitstag im Livebetrieb

Am Freitag ist erster offizieller Arbeitstag im Live-Betrieb mit den neuen Programmen; wobei die externen IT-Experten dem Rathauspersonal begleitend zur Seite stehen. Allerdings müssten Besucher mit Wartezeiten rechnen, wofür Zeitler und Rosner um Verständnis werben.

"Mit so viel Verantwortung war ich noch nicht dabei", macht sich bei Holger Zeitler eine leichte Anspannung in Anbetracht der Aktion bemerkbar. In der Vergangenheit habe er schon ähnliche Umstellungen mitgemacht. "Aber dass ich an vorderster Front stehe, das hatte ich noch nicht."

Bei der Server-Umstellung und den folgenden Arbeiten am Wochenende darf sich Holger Zeitler auf kompetente Unterstützung verlassen: Bei der Aktion mit dabei sind der Leiter der IT-Abteilung im Rathaus, Stephan Andörfer, sowie Markus Härtl. Der verwaltungsmäßige Leiter des Bauamts gehört ebenfalls der IT-Abteilung im Rathaus an.

Bürger profitieren von digitalen Serviceangeboten im Rathaus Waldsassen

Waldsassen
Hintergrund:

Fahrplan für die Rückkehr zur Normaliltät

Nach dem Server-Wechsel und der Software-Aktualisierung werden die Abteilungen und Außenstellen Schritt für Schritt wieder in vollem Umfang arbeiten können.

  • Die Stadtbücherei ist voraussichtlich am Montag, 21. Juni, zur Öffnungszeit um 16 Uhr wieder einsatzfähig.
  • Im Standesamt sollte der Betrieb ab Dienstag, 22. Juni, wieder normal laufen.
  • Alle anderen Abteilungen sind ab Dienstag, 22. Juni, zumindest wieder telefonisch erreichbar.
  • Der erste Arbeitstag im Rathaus unter normalen Bedingungen ist laut Plan der Freitag, 25. Juni. Der Betrieb in der Bürger-Info sollte dann wieder in uneingeschränktem Umfang möglich sein.

"Dass ich an vorderster Front stehe, das hatte ich noch nicht."

Holger Zeitler über die Aufgaben am Wochenende

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.