30.06.2020 - 17:38 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Altes Rathaus Weiden: Trotz Corona wird fleißig geheiratet

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Hoch-Zeit für Hochzeiten hat begonnen. Doch bremst das Coronavirus heiratswillige Paare aus? Die Chefin des Standesamts Weiden erzählt von Liebenden zwischen Wollen und Zweifel.

Mit Maske und Desinfektionsmittel: Karin (rechts) und Carmen Zetzlmann trauen sich trotz der Corona-Einschränkungen – und sind mit ihrer Hochzeit im Juni im Alten Rathaus in Weiden wahrlich nicht allein.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Ja-Sager hatten wegen der Coronakrise von 20. März bis 22. April vier Wochen lang keine Chance. "Wir haben alle Eheschließungen abgesagt", sagt Simone Tarzia, Chefin des Standesamts Weiden. Zwei Monate später geht es wie eh und je im Juni rund im Alten Rathaus, es wird fleißig geheiratet. Covid-19 hin oder her. Das Verlangen nach Eheschließungen ist im Vergleich zum Vorjahr gar noch gewachsen.

Die Not mit der Trauung in der Coronakrise

Weiden in der Oberpfalz

Das jedenfalls zeigen die Zahlen, die Tarzia auf Anfrage von Oberpfalz-Medien verrät. Demnach ließen sich im Juni 2019 insgesamt 26 Paare trauen. Damals übrigens noch im Alten Schulhaus, weil das Alte Rathaus als über die Grenzen Weidens beliebter Hochzeitsort wegen Sanierungsarbeiten gesperrt war. Heuer traten 27 Liebende – und damit ein Paar mehr als im Vorjahres-Juni – vor die Standesbeamten im Alten Rathaus. Ist also die Liebe größer als die Angst vor der Coronakrise und den damit verbundenen Einschränkungen rund um die Hochzeit?

Ausweichlösung: Zur Trauung ins Alte Schulhaus

Weiden in der Oberpfalz

"Einige Paare waren tatsächlich sehr unsicher, ob sie nun heiraten sollen", erinnert sich die Standesamtschefin an Telefonate. Vor allem zu Beginn der Krise. "Als wir ab 23. April wieder Ehen geschlossen haben, waren nur das Paar und zwei Trauzeugen erlaubt", verdeutlicht Tarzia die strengen Regeln. Vom Mund-Nasen-Schutz und den Abstandsregeln ganz zu schweigen. "Viele haben da gesagt, wenn wir nicht mit unseren Gästen feiern können, dann verlegen wir die Eheschließung", sagt Tarzia. Fünf Paare haben sich im April trotzdem getraut, zehn waren es im Mai. "Ab Mitte Mai waren auch wieder mehr Gäste erlaubt, also alle Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Eltern, Großeltern." Trotzdem zeigt der Vergleich den Knick: 2019 waren es im Wonnemonat noch 22 Trauungen und damit 12 mehr als heuer. "Ja, man hat's schon ein bisserl gemerkt", räumt Tarzia den Corona-Knick bei Hochzeiten ein. Wobei Eheschließungen unabhängig von der Pandemie stets gewissen Schwankungen unterliegen würden.

Anmeldung nur ein halbes Jahr gültig

Fest steht allerdings in jedem Jahr, die Monate Juni, Juli und August zählen zur Hoch-Zeit bei Hochzeiten. Dorthin haben dann auch einige in der Krise ihre Trauung verlegt – freilich in der Ungewissheit, wie die Regelungen dann aussehen werden. Nur, wer gleich auf nächstes Jahr verschoben hat, muss die Eheschließung wieder neu beim Standesamt anmelden. "Trotzdem haben sich einige auch entschlossen, um ein Jahr zu verlegen, um mehr Planungssicherheit zu bekommen. Das Risiko war ihnen zu groß, dass sie auch im Sommer nicht feiern können", zeigt Tarzia Verständnis. Wisse sie doch, wie lang oft im Vorfeld der große Tag geplant werde. Deshalb garantiert sie auch, dass sich bei Eheschließungen im Alten Rathaus im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit im Ablauf nichts geändert habe – "außer dass die Gratulation nicht mit dem Schütteln der Hände einhergeht". Im Rahmen der gesetztlichen Möglichkeiten versuchten schließlich alle Standesbeamten das Beste aus jeder Trauung zu machen.

Ab sofort brausen Karin (links) und Carmen Zetzlmann gemeinsam durchs Leben: Am Freitag sagten sie im Alten Rathaus Ja zueinander. Das war eine von insgesamt 27 Trauungen im Juni.

"Auch wenn Coronazeit herrscht, sollen unsere Paare eine wunderschöne Hochzeit haben." Aktuell sind übrigens bei einer Eheschließung im Alten Rathaus neben dem Paar 15 Gäste (auch Freunde), die zwei Trauzeugen und ein Fotograf erlaubt. Bei einer anschließenden Feier dürfen bis zu 100 Gäste das Brautpaar hochleben lassen.

Hochzeit mit Corona-Regeln

München
Hochzeit in Zahlen:

Die Eheschließungen in Weiden von 2017 bis heute

Die Zahl der Trauungen unterliegt grundsätzlich – und damit auch ohne Corona-Pandemie – einer gewissen Schwankung, weiß die Chefin des Standesamts Weiden, Simone Tarzia. Das zeigt auch die Statistik.

  • 2017 schlossen im Alten Rathaus in Weiden insgesamt 209 Paare den Bund fürs Leben.
  • 2018 legte die Zahl der Heiratswilligen im Vergleich zum Vorjahr um 30 Paare auf 239 zu.
  • 2019 war ein besonderes Hochzeitsjahr in Weiden: Das Alte Rathaus als beliebter Trauungsort fiel wegen Sanierungsmaßnahmen weg. Dafür konnte unweit im Kultursaal des Alten Schulhauses in würdigem Rahmen der Bund fürs Leben geschlossen werden. Trotzdem sank die Zahl der heiratswilligen Paare im Vergleich kräftig um 42 auf 197.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.