16.02.2021 - 10:34 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Brotprüfung: Welcher Bäcker hat das beste Brot?

Insgesamt 17 Bäckereien aus der Region trauten sich: Sie stellten sich der Qualitätsprüfung ihrer Backwaren. Dabei vergab der Prüfer gleich sieben besondere Gold-Auszeichnungen.

Dem Prüfer Manfred Stiefel (Mitte) zur Seite stehen Bäko-Geschäftsführer Walter Beer (links) und Innungsobermeister Wolfgang Schmid.
von Reinhard KreuzerProfil

17 Mitglieder der Bäckerinnung Nordoberpfalz ließen ihre Brote und Kleingebäcke in den Geschäftsräumen der Bäko von Bäckermeister Manfred Stiefel, unabhängiger Sachverständiger des Instituts für die Qualitätssicherung von Backwaren, beurteilen. Das Institut aus Weinheim untersucht im Auftrag des Deutschen Bäckerhandwerks bundesweit Backwaren und informiert Verbraucher auf seiner Website über die Ergebnisse.

Das Ergebnis der Prüfung für 73 Brote und 12 Brötchen überzeugte: Qualitätsprüfer Manfred Stiefel konnte 28 mal Gold an Bäckereien der Region vergeben. Gold wird bei den sehr strengen Prüfungskriterien nur beim Erreichen der maximal möglichen Punktzahl 100 vergeben.

36 der handwerklich hergestellten Backwerke wurden mit "Silber" bewertet, also erhielten mindestens 90 Punkte. "Die freiwillige Beteiligung und die erreichten Ergebnisse belegen das Qualitätsbewusstsein der teilnehmenden Betriebe", freute sich Bäckermeister Manfred Stiefel. Neun Brote erhielten die Wertung befriedigend. Alle erfolgreichen Bäckereien erhielten Zertifikate des Instituts, die jedoch zugeschickt werden.

Erfreulich ist auch die Vergabe von sieben Gold-Auszeichnungen, die nur vergeben werden, wenn ein Produkt drei Kalenderjahre in Folge ein „Sehr gut“ erhalten hat. Darüber freute sich auch Bäko-Geschäftsführer Walter Beer. Weil lediglich eine Scheibe aus der Mitte der Brote zur Prüfung verwendet wird, sind die 73 Brote und 12 Brötchen lediglich zerschnitten worden. Innungsobermeister Wolfgang Schmid hatte im Vorfeld der Tafel Bescheid gegeben, die kostenlos die halbierten Brote abholen konnte. Zweiter Vorsitzender Engelbert Mayer kümmerte sich darum.

Die Bäckerei Brandstätter (Moosbach) erhielt die Wertung „sehr gut“ auf ihr Moosbacher Bauernbrot und „gut“ auf das Körnerbrot. Die Bäckerei Hopf (Plößberg) „Note 1“ auf Bauernbrot und „2“ auf das Leinsaat-, Gewürz- und Roggenmischbrot.

Das Backhaus Kutzer (Konnersreuth) „1“ auf Frankenlaib, Holzofenbrot und Bauernbrot. „2“ auf Stiftländer Urlaib, Dinkelvollkornbrot, Kutzers-Körnli und Roggenmischbrot. Beyer-Brezen, (Weiden) „1“ auf Reiners Roggenbrot und „2“ auf Ur-Brot, Steinofenlaiberl und Dinkel-Saftkornecke. Bäckerei Brandstätter (Teunz) „1“ Wiener im Brezenkäse-Mantel, Schrippen, Kaisersemmel, Bauernlaib, Reines Roggenbrot, Teunzer Laugenbreze und Teunzer Schinkenhörnchen. „2“ auf Gewürzbrot und Roggenmischbrot. Brunner GmbH & Co. (Weiden) erhielt die Wertung „sehr gut“ für Steinofen- und Ruchbrot.

D`Wurzer Beck, Hauer (Wurz) bekam eine „1“ auf Wurzer Urlaib, Kaisersemmel und Breze, „2“ auf Bauernbrot und Frühlingsbrot. Die Holzofenbäckerei Grünbauer (Mantel) begeisterte mit Holzofenbrot 100% Roggen, Dinkelvollkornbrot, Schinkenhörnchen und Schleiß (sehr gut) und Roggenmischbrot sowie Laugenstange (gut).

Die Holzofenbäckerei Schmid (Kulmain) erhielt eine „1“ auf Holzofen-, Roggensauerteigbrot und Kulmainer Zwiebelkipferl und die „2“ auf Kornlaiberl, Kulmainer Pfündler, Späth-Brot und Dicke Laugenbrezel. Die Mädl-Bäckerei (Plößberg) wurde mit "gut" bewertet für Brotzeitlaibl, Bauern- und Roggenmischbrot.

Der Reuther Dorfbeck Neugirg (Reuth) erhielt die „1“ auf Landbrot und Reuther Bio-Kruste, die 2 auf Misch- und Reuther Bio-Walnussbrot. Die Bäckerei Schraml (Erbendorf) eine 1 auf Sonnenblumenbrot und Steinwaldkruste und die 2 auf Roggenmisch-, Kasten-Mehrkorn- und Walnussbrot.

Die Tännesberger Bäckerei Seegerer bekam die Wertung "sehr gut" für Roggenbrot und Bauerntoast sowie "gut" für Emmer-, Roggenmisch-, Heide-, Land- und Bauernbrot.

Eine Note 1 holte die Bäckerei Seer (Hohenthan) mit Bauernlaib und Schrotbrot, die 2 auf Schwarzwälderbrot und Bauernbrot lang.

Die Bäckerei Wellnhofer (Winklarn) erreichte ein "sehr gut" mit Bauernbrot nach Holzofenart, Winklarner Bauernbrot und Mischbrot, "gut" mit Gewürz- und Sauerteig-Vitalbrot. Die Bäckerei Zintl (Tirschenreuth) bekam die 1 auf Stiftländer Urbrot und 2 auf das Roggenmischbrot.

Die Goldmedaille auf die Wertung „sehr gut“ für drei Jahre in Folge erhielten: Wellnhofer auf das Bauernbrot nach Holzofenart und das Mischbrot. Zintl auf das Stiftländer Urbrot. Seer auf den Bauernlaib. Schmid auf das Holzofenbrot. Grünbauer auf das Holzofenbrot 100% Roggen. Brandstätter auf die Schrippen, Wiener im Brezenkäse-Mantel und die Teunzer Laugenbreze, Kutzer auf den Frankenlaib.

Die Ergebnisse des vergangenen Jahres

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Wie läuft die Brotprüfung ab?

  • sensorische Qualitätsprüfung: Geschmack, Geruch, Form, Oberflächen- und Krusteneigenschaften, Lockerung, Krumenbild sowie Struktur und Elastizität
  • Sachverständiger weiß nicht, wessen Backware er bewertet
  • nur frei vergebene Prüfnummer und Zutaten sind bekannt
  • bei "senorischer Unsicherheit": Säuregrad wird mit mobilem Laborgerät geprüft

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.