08.04.2021 - 17:38 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Vor dem Einkaufen zum Testen: Stadt Weiden bereitet Stationen vor

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Zutritt nur mit Schnelltest: Das könnte in der nächsten Woche in vielen Weidener Geschäften gelten. Die Stadt ist gerüstet: Zusätzliche Teststationen könnten schnell in Betrieb gehen.

Noch können sich in den Zelten beim Neuen Rathaus ausschließlich Stadtmitarbeiter testen lassen. Nächste Woche auch "Normalbürger"?
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Der Blick auf die Homepage des Robert-Koch-Instituts gehört vor allem für Weidens Händler ebenso schon zum allmorgendlichen Ritual wie Zähneputzen und Kaffeetrinken. Liegt die Inzidenz noch immer unter 100? Bleibt es erstmal bei den Lockerungen? Oder müssen wir in den nächsten Tagen komplett umplanen? Und in allen Fällen wären ja auch die Kunden direkt betroffen.

Weiden in der Oberpfalz

Tatsächlich hält die erfreuliche Weidener "U-100-Strähne" bereits seit sieben Tagen an – mit Ausnahme des Dienstags (100,6). Allerdings duckt sich der Wert stets auch nur knapp unter die Grenze, ab der sich die Corona-Regeln verschärfen würden. Letzteres passiert, wenn die Inzidenz an drei Tagen in Folge die 100 überschreitet. Einkaufen per "Click&Meet" (also nach vorheriger Anmeldung) etwa im Bekleidungsgeschäft, im Baumarkt oder in der Buchhandlung wäre dann nur mit aktuellen, negativen Schnelltests erlaubt. Bürgermeister Lothar Höher versichert: Auch für diesen Fall hat die Stadt vorgesorgt.

Demnach will sie ihre Vorarbeit zur "Modellregion" nutzen und gegebenenfalls zusätzliche Teststationen anbieten, für die das Konzept längst in der Schublade liegt. Die Anlaufpunkte, laut Höher: Labor Synlab im Gewerbegebiet Mitte (Zur Kesselschmiede), Einkaufszentum NOC, Volkshochschule (Luitpoldstraße) und der Parkplatz des Neuen Rathauses, auf dem sich bereits seit Mittwoch die Stadt-Beschäftigten in Zelten der Feuerwehr testen lassen können. Falls sich die Inzidenzwerte übers Wochenende verschlechtern, könnten diese Stationen bereits Mitte nächster Woche in Betrieb gehen – dann wohl zeitgleich mit Inkrafttreten der strengeren Regeln. Schnelltests sind, nach vorheriger Anmeldung, auch weiterhin in einer Reihe von Apotheken möglich. Allerdings sind Termine noch am selben Tag schon jetzt keine Selbstverständlichkeit.

Werden die Kapazitäten an den Stationen ausreichen, um alle interessierten Kunden mit Schnelltests zu versorgen? Im Konzept zur Modellregion werden 4000 Schnelltests garantiert – allerdings unter etwas anderen Voraussetzungen. "Wir haben noch keine Erfahrungswerte", bedauert Höher. Genauere Aufschlüsse erhofft er sich am Freitag in einer Runde im Rathaus, an der Vertreter des Handels und der Gastronomie sowie die Dezernenten der Stadt teilnehmen. Letztendlich gelte aber das Prinzip "Try and error": Herrscht Flaute an den Teststationen, müsse man sie zurückfahren. Reichten sie nicht aus, müsse man aufrüsten. Für alle Fälle halte die Stadt 50.000 Schnelltests, die sie auf eigene Rechnung geordert habe, in Reserve. Momentan müssten noch Details geklärt werden. Unter anderem: Wie muss ein gültiger Schnelltest aussehen? Können Auswärtige die Bescheinigung auch aus ihrem Landkreis mitbringen?

"Testen, testen, testen ist die zweitwichtigste Strategie gegen das Virus", sagt Höher. Die Wichtigste? Natürlich "Impfen, impfen, impfen." Und auch da seien Stadt und Landkreis gut dabei, meint der amtierende Bürgermeister. Jetzt zahle sich aus, dass die Region mit zusätzlichen Impfdosen bedacht worden sei. Höher: "Ich bin optimistisch, dass die Inzidenzzahlen relativ niedrig bleiben und wir jetzt gutgeschrieben bekommen, was wir vorher erleiden mussten."

Auch die Schulen bereiten sich auf nächste Woche vor

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

"Click&Meet" in Weiden

  • Bereits seit Dienstag, 6. April, wegen des Inzidenzwerts unter 100 möglich. Ab Montag, 12. April, Standard in ganz Bayern. Auch in Baumärkten, Gartencentern, Gärtnereien und Buchhandlungen, die bisher davon ausgenommen waren.
  • Ausgenommen bleiben Apotheken, Lebensmittler und Drogerien.
  • Das Prinzip: Kunden vereinbaren per Telefon, online, per Email oder direkt vor Ort einen Termin und kaufen dann ein.
  • Voraussetzungen: FFP2-Maske, Zugangsbegrenzung auf einen Kunden je 40 Quadratmeter, Kontaktdatenerhebung.
  • Bei einer Inzidenz ab 100 ist zudem ein aktueller Schnelltest zwingend notwendig.
  • Liste der teilnehmenden Geschäfte im Internet: stadtmarketing-weiden.de/lieferangebote-weiden.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.