08.10.2020 - 14:13 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

"Foodsharing"-Initiative in Weiden sucht Lebensmittelretter und Kooperationspartner

Seit gut einem halben Jahr gibt es in Weiden die Initiative "Foodsharing". Trotz Coronakrise hat die Initiative zwei Kooperationen schließen können. Die Mitglieder wollen jedoch mehr – und suchen Verstärkung.

Die "Foodsharing"-Initiative in Weiden will Lebensmittel retten, die sonst im Müll landen würden. Dafür werden weitere Mitstreiter und Kooperationspartner gesucht.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

Die Coronakrise habe die Initiative "Foodsharing", die im Februar in Weiden gegründet worden ist und Lebensmittel vor dem Mülleimer bewahren möchte, nicht allzu hart getroffen, berichtet Gründerin Carolin Schiml. "Wir haben uns zwar eine Weile lang nicht persönlich treffen können, aber wir haben uns über die Foodsharing-Plattform im Internet trotzdem erfolgreich entwickelt." Von den Interessierten, die bei den ersten beiden größeren Treffen dabei waren, sei inzwischen zwar nur noch "ein Bruchteil" übriggeblieben. "Wir haben aber neue Mitglieder gewonnen und sind jetzt ein kleiner, engagierter Kreis." Sechs aktive Mitglieder aller Altersklassen, Männer wie Frauen, haben sich laut Schiml zusammengefunden. Zwei oder drei Anwärter haben aktuell Interesse signalisiert.

Mit einem Weidener Restaurant und einem Marktstand aus dem Landkreis kooperiere die Initiative bisher. "Wir holen dort regelmäßig Lebensmittel ab, die sonst weggeworfen werden würden", erklärt Schiml. Sogenannte "Fairteiler", also Abholstellen, an denen Lebensmittel ausliegen und mitgenommen werden können, gebe es in Weiden oder dem Landkreis Neustadt allerdings noch nicht. Die Initiative habe den nötigen Kontakt zum Gesundheitsamt, aber die bürokratischen Auflagen seien sehr hoch. "Deshalb haben wir es noch nicht geschafft, Anlaufstellen einzurichten. Wir wollten jetzt erst einmal die Abholungen umsetzen und uns personell stabiler aufstellen." Bislang werden die vor der Mülltonne geretteten Lebensmittel vor allem im privaten Umfeld der Initiative verteilt. Das soll sich allerdings ändern.

"Wir suchen Partner, zum Beispiel Cafés oder andere Betriebe, die die Lebensmittel auf ihrem Gelände aufstellen." Wer Interesse hat, sich selbst als Lebensmittelretter zu engagieren, sollte sich zunächst auf der Foodsharing-Website registrieren. Es gilt, ein Quiz zu beantworten, sich für einen Bezirk einzutragen und dann an drei begleiteten Probe-Abholungen teilzunehmen. "So lernt man die Abläufe und Regeln des Foodsharing kennen", erklärt Schiml. Die "Foodsaver" bekommen einen Ausweis und können mit diesem die zu rettenden Lebensmittel von den Kooperations-Partnern abholen. Ein Führerschein oder Auto sind laut Schiml keine Voraussetzung, um mitzumachen. "Wir haben aber bisher einen Mangel an Studierenden. Deshalb wollen wir an der OTH verstärkt Werbung machen." Wer Fragen zur Initiative in Weiden hat, kann sich per E-Mail an weiden.opf[at]foodsharing[dot]network an Carolin Schiml wenden.

Bericht zur Gründung der Foodsharing-Initiative in Weiden

Weiden in der Oberpfalz

Auf der Foodsharing-Website kann man sich als "Food-Saver" registrieren und sehen, wo Lebensmittel geteilt werden

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.