18.08.2020 - 17:52 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Max-Reger-Halle Weiden: Neue Küche und neues Konzept

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Nach dem Pächterwechsel zum 1. August ist die "Max-Reger-Halle Event Gastronomie" am Start. Mit modernem Konzept soll´s in die Zukunft gehen. Doch zunächst sind umfangreiche Umbauten in dem fast 30 Jahre alten Gebäude notwendig.

Eine optische Auffrischung erfährt das Restaurant in der Max-Reger-Halle.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

„Die Max-Reger-Halle ist in die Jahre gekommen, und das sieht man einfach“, sagt Johannes Häring, Geschäftsführer der Max-Reger-Halle im Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Die bauliche und technische Infrastruktur in dem fast 30 Jahre alten Gebäude sei abgenutzt. Häring will vor allem Küche und Restaurant modernisieren. Er ist auch Chef der neuen „Max-Reger-Halle Event Gastronomie“ (MRC Gastro GmbH), die zum 1. August die Gastronomie Hüttel abgelöst hat. Hans-Rudolf Hüttel war 18 Jahre lang Pächter.

Die Handwerker haben die Max-Reger-Halle im Moment fest im Griff. Bohrer dröhnen, es staubt. Der Bereich der Küche und Getränkeausgabe ist komplett entkernt. Die alte Küche ist raus. „Vielleicht wäre es noch zwei Jahre gut gegangen“, mutmaßt Häring. Ihm sei es lieber, jetzt in neue Kühlräume, Gasherde und Konvektoren zu investieren und auf den neuesten Stand zu bringen. Dadurch könne auch die Energieeffizienz deutlich gesteigert werden. „Wir gehen von einer Einsparung von 31,4 Tonnen CO2 pro Jahr aus und hoffen auf entsprechende KfW-Fördermittel.“

Neue Fluchtwege

Obendrein werde die technische Infrastruktur wie Rohre, Wasserleitungen, Lüftungsdecke, Böden und Kälteanlage erneuert. Besondere Anforderungen stellten die Lebensmitteltechnik und die Sicherheit. „Vor allem der Brandschutz ist ein großes Thema und zwingt uns zu handeln“, sagt der Hallenchef. So werde untere anderem gerade an neuen Fluchtwegen im Kreuzungsbereich Foyer/Küche getüftelt.

Der Küchenumbau wird bis Ende Oktober dauern. Häring nutzt die weitgehend veranstaltungsfreie Zeit und die Zwangspause in der Coronapandemie für diese Arbeiten. „Obwohl ich viel lieber jetzt ein volles Haus hätte.“ Die Termine im Moment seien überschaubar, sagt er. Es gebe aber durchaus Buchungen für September und Oktober. Eine Bewirtung sei hier trotz Baustelle sichergestellt. Auch für 2021 werde bereits nachgefragt, speziell Weihnachtsfeiern, Hochzeiten und private Feiern.

Mehr Konferenzräume

Was ändert sich? „Das Restaurant mit 180 Plätzen wird optisch und technisch aufgewertet, das Ambiente moderner. „Beleuchtung, Tische, Stühle sind veraltet, niemand will mehr Volants an den Fenstern sehen“, sagt Häring. „Wir wollen das Restaurant so umgestalten, dass der Raum mehrfach teilbar ist. So gewinnen wir weitere Konferenzräume dazu, die wir gut gebrauchen können.“ Der Betrieb werde nach Bedarf erfolgen, „das heißt, den klassischen Schweinebraten am Sonntag Mittag gibt es (vorerst) nicht“. „Wir öffnen das Restaurant bei Konferenzen oder Tagungen, bewirten bei Abendveranstaltungen (Konzerte, Theater etc.) mit einer jeweils an das Publikum angepassten kleinen Karte mit zusätzlicher Pausenbewirtung im Foyer.“ Außerdem stehe das Restaurant für gebuchte Termine wie Hochzeiten und Feiern zur Verfügung.

Für die Umbauten in der Küche, im Restaurant und die jährlichen Wartungsarbeiten (u. a. Abschleifen und Versiegeln des Fußbodens im Gustl-Lang-Saal) nimmt die „Max-Reger-Congress & Event GmbH“ immerhin rund 800 000 Euro in die Hand. Geld, das im Vermögenshaushalt 2019 bereits eingestellt wurde. „Wir investieren ja in die nächsten 10 bis 20 Jahre“, sagt Häring, der im Moment fast Einzelkämpfer ist. Der Großteil seiner rund 44 Mitarbeiter befindet sich in Kurzarbeit. Die Personalsuche, vor allem nach einem Chefkoch, läuft unterdessen für die neue MRC Gastro GmbH. Aus dem ehemaligen Hüttel-Team konnte eine Mitarbeiterin übernommen werden. Weitere Servicekräfte würden je nach Bedarf hinzugebucht.

Häring ist froh, dass sich etwas bewegt. Die Max-Reger-Halle genieße als Veranstaltungsort überregional einen guten Ruf. Die Investitionen zum jetzigen Zeitpunkt seien wichtig. Das Haus müsse wieder moderner werden. Die Umbauten in der Küche kämen nicht zuletzt auch einem schnelleren Service zugute. Der sei in der Vergangenheit bei Veranstaltungen immer wieder Thema gewesen. „Hüttel hat dies nicht zu verantworten gehabt“, sagt der Hallenchef. Der Gastronom habe in den 18 Jahren aus den Gegebenheiten das Beste gemacht, zollt Häring Anerkennung.

Gastronom Hüttel geht nach 18 Jahren

Weiden in der Oberpfalz
Info:

Geplante Veranstaltungen in der Max-Reger-Halle

Bis zu 200 Personen dürfen sich aktuell bei Veranstaltungen, Messen und Kongressen in geschlossenen Räumen (bei entsprechender Bestuhlung mit Abstand) aufhalten. Auch der Stadtrat nutzt die Räumlichkeiten in der Coronakrise für seine Sitzungen, mehrere Schulen verlegten ihre Abschlussprüfungen dorthin. Welche weiteren Vorgaben die Bayerische Staatsregierung nach dem 1. September beschließt, bleibt abzuwarten. Für 2021 lägen bereits Anfragen und Buchungen vor, sagt Johannes Häring, Geschäftsführer der Max-Reger-Halle. Im Herbst 2020 stehen (bis jetzt) zum Beispiel folgende Termine:

24. September 2020 Konzert mit "Gregor McEwan" (Klein & Kunst)

10./11. Oktober 2020 Bau- und Immobilienmesse

14./15. November 2020 Foto- und Reisetage (shl)

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.