10.05.2019 - 13:31 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Neue Gesichter bei Weidener Justiz

Bei der Weidener Justiz dreht sich das Personalkarussell. In den letzten Monaten gab es einige interessante Neubesetzungen.

Neu – oder an neuer Position (von links): Hans-Jürgen Schnappauf, Matthias Biehler, Rainer Lehner, Josef Hartwig, Franziska Hofmann, Gerhard Heindl, Dr. Franziska Stegmair, Gerd Schäfer, Dr. Marco Heß, Wolfgang Voit und Josef Weidensteiner.
von Christine Ascherl Kontakt Profil

"Der Wechsel macht diesen Beruf so interessant." Rainer Lehner steht seit 1990 im Dienst der bayerischen Justiz. Den Dienstort Weiden hat er nie verlassen - aber innerhalb der Justiz hat er alle Etagen durch. Er war Staatsanwalt, Gruppenleiter, Richter der Zivilkammer und Strafkammer, Betreuungsrichter - seit letztem Jahr ist er Amtsgerichtsdirektor. Klima und Kollegialität seien am Standort Weiden unschlagbar.

15 Jahre ist es her, dass eine Frau als Richterin der Strafkammer des Landgerichts Weiden Urteile sprach: Annette Greger, heute Oberstaatsanwältin der Bundesanwaltschaft und zuletzt beim Zschäpe-Prozess dabei. 2005 hat sie die Weidener Justiz verlassen. Jetzt, zum 10. April, bekam die reine Männerriege der Richter am Landgericht Weiden wieder weibliche Verstärkung: Dr. Franziska Stegmair (33) kam als Nachfolgerin von Markus Fillinger (jetzt Amberg) nach Weiden und wird künftig in der Strafkammer an der Seite von Landgerichtspräsident Gerhard Heindl, Richter Matthias Bauer und Wolfgang Voit über schwere Verbrechen urteilen. Franziska Stegmair hatte schon in einer Großkanzlei gearbeitet, dann noch promoviert, war dann bei der Staatsanwaltschaft München und zuletzt im Justizministerium tätig. Sie stammt aus dem Landkreis Freising und ist aus familiären Gründen in die Oberpfalz gekommen.

Auch Richter Wolfgang Voitist neu, wenn auch nicht unbekannt in Weiden: Der 37-Jährige kehrt nach Weiden zurück, wo er schon einmal bei der Staatsanwaltschaft eingesetzt war. Zuletzt war der Eslarner für sechseinhalb Jahre am Amtsgericht Cham als Amtsrichter tätig. Neben der Strafkammer umfasst sein künftiges Aufgabenfeld auch Zivil- und Betreuungsbeschwerden.

Das Landgericht hat seit 16. Oktober 2018 endlich auch offiziell einen neuen Vizepräsidenten: Josef Weidensteiner(53) aus Etzenricht. Er ist nach sieben Jahren aus Nürnberg zurückgekehrt, wo er in einem Zivilsenat in Versicherungssachen und bei Arzthaftungen Recht sprach. Eine Konkurrentenklage hatte seine Ernennung zum "Vize" verzögert. In Weiden ist er mit dem Vorsitz der 2. Zivilkammer, der Kammer für Handelssachen und der 4. Strafkammer für Zurückverweisungen betraut.

Ebenfalls aus Etzenricht ist Richterkollege Josef Hartwig (57), seit Jahresbeginn neuer Vorsitzender der 1. Zivilkammer am Landgericht. Der gebürtige Weiherhammerer war 2014 aus Nürnberg zurückgekehrt und zunächst am Amtsgericht für Betreuung und Zivilsachen zuständig. Jetzt bearbeitet er hauptsächlich erstinstanzliche Zivilsachen, und das sind zurzeit jede Menge VW-Klagen.

Die Lücke, die Hartwig am Amtsgericht hinterlassen hat, wird durch Hans-Jürgen Schnappauf (54) geschlossen. Er übernimmt Betreuungen und Zivilsachen, wie schon 1999 bis 2009 am Amtsgericht Vohenstrauß: "Ich freue mich darauf." Schnappauf hat fast zehn Jahre als Gruppenleiter der Staatsanwaltschaft hinter sich, wo er außer mit dem schwierigen Terrain der Sexualdelikte auch mit einem spektakulären Betrugsverfahren betraut war. Der Eslarner war Staatsanwalt im Fall des Millionenbetrügers aus Mallorca, der mutmaßlich für eine Nigeria-Connection Millionensummen ergaunert hatte.

Das Team von Leitendem Oberstaatsanwalt Gerd Schäferhat unter anderem Verstärkung durch Dr. Marco Heß, neuer Gruppenleiter der Staatsanwaltschaft, bekommen. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Tirschenreuth übernimmt den Bereich "Organisierte Kriminalität" wie bandenmäßiges Einschleusen oder Handel mit Betäubungsmitteln. Mit den wirklich harten Fällen hatte er es schon seit 2011 als Richter der Strafkammer zu tun: Heß war unter anderem beisitzender Richter bei den Mordprozessen Konradshöhe, Stalking-Mord Vohenstrauß und Ortsrichter-Stüberl Erbendorf.

Neuer Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft ist zudem der Nürnberger Matthias Biehler, der aus familiären Gründen in den Landkreis Neustadt/WN gezogen ist. Seit Mai ist der 43-Jährige bei der Weidener Justiz (davor Nürnberg und Hof). In Weiden war Biehler zunächst am Amtsgericht eingesetzt. Im April ist er zur Staatsanwaltschaft gewechselt und zuständig für Jugendsachen, Lebensmittelrecht und Umwelt.

28 Jahre jung und schon bei ihrer zweiten Station angelangt: Staatsanwältin Franziska Hofmann ist seit 1. Oktober bei der Staatsanwaltschaft Weiden. Sie hat ein Referat für Verkehrsstrafsachen und allgemeine Strafsachen übernommen. Davor war sie anderthalb Jahre Zivilrichterin am Amtsgericht Amberg. Sie stammt aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach und ging direkt nach dem zweiten Staatsexamen zur Justiz.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.