21.10.2021 - 19:29 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Superstars und Schauspieler im NOC in Weiden gesucht

Am Samstag kommt die Produktionsfirma für Shows wie "Deutschland sucht den Superstar" nach Weiden. Das heißt: Talentsuche. Stadtjugendpfleger Ewald Zenger nimmt einige Sendungen ins Visier und hofft auf die Vernunft der Eltern.

Die Macher von „DSDS“, „Das Supertalent“ und anderen Formaten suchen am Samstag im Weidener NOC nach neuen Gesichtern für die Shows.
von Florian Bindl Kontakt Profil

Weiden sucht seinen Star. Genauer gesagt: Die Ufa sucht. Sie castet am Samstag im Einkaufscenter NOC Talente für verschiedene Fernseh-Shows. Von Formaten mit zweifelhaftem Ruf wie "Deutschland sucht den Superstar" oder "Das Supertalent" bis zu Serien wie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Talentierte Sänger, Tänzer oder Schauspieler in der nördlichen Oberpfalz sind gefragt. "Das Casting eignet sich perfekt, um sich auszuprobieren und sein Talent zu zeigen", kündigt die Ufa, die Potsdamer Produktionsfirma hinter den Sendungen, an. Auch wer als Komparse mitmachen möchte, ist eingeladen. Die Bewerber müssen vor den "Scouts", also einer Art Jury, der Ufa ihr Können zeigen.

Wieso kommt die Ufa-Talentschmiede in die Oberpfalz? Ein Sprecher der Firma erklärt auf Anfrage, man wolle sich nicht nur auf TV-Metropolen wie Berlin oder Köln verlassen, sondern auch im ländlichen Raum nach spannenden Gesichtern suchen. Die Faszination: "Ruhm ist vielleicht ein wenig zu altmodisch", findet der Ufa-Sprecher. "Auf der Bühne sein Talent ausleben", darum gehe es. Klingt nach Traumfabrik, Kino und großer Chance. Das sehen nicht alle so.

"Das Zeitalter des Verlusts der Scham"

Gerade die Privatsender-Formate "DSDS" und "Das Supertalent" schlagen sich, seit es sie gibt, mit Vorwürfen herum, sie würden mit den Träumen junger Menschen spielen und sie vor einem Millionenpublikum vorführen und bloßstellen. In den ersten Vorauswahlen geht es meist darum, den Gegensatz zwischen den Talenten von morgen und peinlichen Auftritten der Möchtegerns zu betonen. Regelmäßig ist zu lesen, dass Show-Teilnehmer nach ihren Auftritten psychologische Betreuung bräuchten.

Ein Casting wie am Samstag in Weiden gleich verteufeln, das will Ewald Zenger nicht. Der Stadtjugendpfleger in Weiden ist aber skeptisch. "Bei manchen Formaten muss ich wegschalten, weil es mir so leid tut, wie junge Leute lächerlich gemacht werden", sagt er. Er könne nicht verstehen, wieso Menschen das mit sich machen ließen. Sein Eindruck: "Es ist das Zeitalter des Verlusts der Scham. Viele meinen natürlich, sie werden zum Star, machen sich aber zum Volldeppen."

Die Eltern sind gefragt

Andererseits findet Zenger es "ganz natürlich, nach Geltung und Aufmerksamkeit zu gieren". Dahinter stehe eher die Frage, was unsere Gesellschaft falsch mache, dass Kinder so sehr danach suchen müssten. Wenn es aber gelinge, "dass Jugendliche ihren Traum verwirklichen und in Zusammenarbeit mit kritischen Juroren das Beste aus sich rausholen, dann ist das hervorragend. Mit Disziplin und Fleiß um Applaus zu kämpfen, das ist natürlich nichts Schlechtes".

Zengers Hoffnung: die Eltern. "Ich wünsche jedem, den Mut, sein Talent zu zeigen, und den Eltern die Lust am Fördern." Das funktioniere aber längst nicht immer. "Eltern müssen ihre Kinder davor schützen, mit etwas gegen die Wand zu fahren und alles lacht." Den Sendern zu vertrauen, sie würden behutsam und barmherzig mit den jungen Leuten umgehen, "das ist völlig naiv. Es gibt Formate, die sind derartig grenzwertig, dass von Anfang an ein Psychologe angestellt ist", weiß Zenger. DSDS ist so ein Fall. "Die eigentliche Tragik ist, dass häufig Jugendliche teilnehmen, die eben nicht darauf vertrauen können, dass Erwachsene sie beschützen."

Aufmerksamkeit um jeden Preis?

Ob ein tieferes Problem, eine gesellschaftliche Unwucht hinter der Begeisterung für Castings steckt, will Zenger nicht beurteilen. Jedenfalls, sagt er, höre er allzu häufig von 12- bis 16-Jährigen in seiner Arbeit für den Stadtjugendring, ihr Berufswunsch sei Chillen. "Das macht mich fassungslos. Es ist also eher das Gegenteil der Fall. Die Fantasie für einen Traumberuf haben nur wenige."

Fragt man bei der Ufa nach, ob einige der Produktionen nicht mit dem Geltungsdrang von Jugendlichen spielen würden, dem Wunsch um jeden Preis erfolgreich zu sein, heißt es: "Es gibt Leute, die das um jeden Preis machen würden, um Aufmerksamkeit zu bekommen." Wie viele Teilnehmer am Samstag im NOC ihr Glück versuchen wollen, kann die Firma nicht einschätzen.

Florian Bindl kommentiert die Schattenseiten der Casting-Welt

Weiden in der Oberpfalz

Melissa Lindner aus Hahnbach nahm am "Bachelor" teil

Schalkenthan bei Hahnbach
Hintergrund:

Das Casting im Weidener NOC

  • Wann: Samstag, 23. Oktober, von 13 bis 18 Uhr
  • Wo: Im Nordoberpfalz-Center (NOC)
  • Welche Sendungen? "Deutschland sucht den Superstar", "Das Supertalent", "Sag die Wahrheit", "GZSZ" u.a.
  • Für wen? Gesangs-, Schauspiel- oder Tanztalente, aber auch Komparsen und Menschen mit "außergewöhnlicher Lebensgeschichte". Zuschauer sind ebenfalls eingeladen.
  • Kostenlos für Teilnehmer und Zuschauer, keine Anmeldung nötig. Daten werden im NOC abgefragt und der Auftritt auf Video aufgezeichnet.
  • Mundschutzpflicht abseits der Casting-Situation und 3G-Regel gelten

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.