17.06.2020 - 13:38 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weidener Thermenwelt bereitet Wiedereröffnung vor

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Corona-Pandemie hat die Becken in der Weidener Thermenwelt seit drei Monaten trockengelegt. Hinter den Kulissen halten Techniker die Anlagen für eine Wiedereröffnung funktionsbereit. Die rückt in greifbare Nähe.

Noch sind die Becken in der Thermenwelt nicht gefüllt. Zur Vorbereitung der Wiederöffnung der WTW brauchen die Verantwortlichen bis zu drei Wochen Vorlaufzeit.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Mit Beginn der Corona-Pandemie schlossen sich auch für die Weidener Thermenwelt am 16. März die Türen. Aus den Becken wurde das Wasser abgelassen, die Saunen abgeschaltet. Auf beliebte Veranstaltungen wie die XXL-Saunanacht und die Poolparty musste verzichtet werden. Für rund 28 Mitarbeiter inklusive technischen Leiter Klaus Kunz ging es in die Kurzarbeit. In der Therme wurde es still.

Doch hinter den Kulissen liefen die Arbeiten weiter. "Wir wissen ja nicht, wie lange die Schließung anhält. Deshalb müssen wir bereit sein, wenn wir wieder öffnen dürfen", sagt Kunz im Gespräch mit Oberpfalz-Medien am Dienstagvormittag. "Zwei bis drei Wochen Vorlaufzeit brauchen wir schon, bis die Becken gefüllt sind und alles auf Betriebstemperatur läuft." Wenige Stunden später hat der WTW-Chef Gewissheit. Ab Montag, 22. Juni, dürfen in Bayern neben Hallenbädern auch die Innenbereiche von Thermen wieder öffnen, einschließlich der Wellness- und Sauna-Angebote, verkündet Ministerpräsident Markus Söder gegen Mittag in der Staatskanzlei.

Eröffnung rückt näher

Die Freude bei Kunz ist groß. "Den 22. werden wir wohl nicht ganz schaffen, aber ein paar Tage später zu öffnen, dürfte jetzt auch nicht so schlimm sein." Nun folgen intensive Gespräche mit dem Vorstand der Stadtwerke, wie die Wiedereröffnung unter Einhaltung aller Sicherheitsregeln gestaltet werden kann. Vom Wirtschafts- und Gesundheitsministerium ist dazu für die nächsten Tage noch ein Hygienekonzepte angekündigt.

Damit alles für den "Tag X" bereit ist, haben die Techniker der Thermenwelt in den vergangenen drei Monaten bereits Vorarbeit geleistet. So wurden wöchentlich die Wasserleitungen und Filter gespült sowie die Belüftungsrohre durchgepustet. "In den Wasserleitungen befinden sich allein 1000 Klappenschieber, die in Bewegung bleiben müssen. Festsitzende verursachen Kosten. Wenn es sein muss, können wir jede Klappe auch manuell steuern," erklärt Kunz. Das Spülen der Leitungen verhindere auch, dass sich Legionellen ansiedeln. Diese Bakterien können unter anderem beim Duschen durch Einatmen in die Lunge geraten und gefährlich werden. Kunz beruhigt. "Genau deshalb spülen wir regelmäßig." Und bevor das Bad wieder öffne, würden die Leitungen noch einmal desinfiziert und das Wasser labortechnisch untersucht.

Rutschige Fliesen erneuert

Vorgezogen wurde in der Zeit der Schließung auch das Großreinemachen, das sonst in den Sommermonaten ansteht. Auch kleinere Reparaturen waren dabei. "Wir haben unter anderem die Duschen und Teile des Bodens erneuert. Die rutschigen Fliesen im Umkleidetrakt sind Geschichte. Eine Spezialfirma hat die Oberfläche noch stärker als bisher aufgeraut, nachdem es immer noch Beschwerden von Badegästen gab. Das sollte jetzt behoben sein, ich hab's selbst getestet", versichert der Bäder-Chef.

In Spitzenzeiten besuchen bis zu 1900 Besucher am Tag die Thermenwelt mit Rutsche, Saunapark, Solegrotte und weiteren Attraktionen. Im Jahr sind das rund 320 000 Besucher. Für sie will das Team der WTW so schnell wie möglich wieder öffnen. Mit welchem Hygiene- und Abstandskonzept, müsse jetzt noch ausgetüftelt werden. In jedem Fall brauche es jetzt getrennte Ein- und Ausgänge, eine neue Wegebeschilderung, einen Pandemieplan und eine ausführliche Einweisung aller Mitarbeiter. "Das alles kostet Zeit", sagt Kunz, der mit der WTW-Öffnung auch mit einem Mehraufwand an Personal rechnet. "Wie wir zum Beispiel die Zugänge in den Duschen regeln, wissen wir noch nicht." Jetzt ist Kunz erst einmal froh, dass was vorwärts geht.

WTW: Rutschige Fliesen nachbessern

Weiden in der Oberpfalz

Badespaß mit Meerjungfrauen

Weiden in der Oberpfalz
Info:

WTW-Wertkarten bleiben gültig

Die Gültigkeit alter Wertkarten, die am 30. Juni 2020 auslaufen würden, wird um ein Jahr bis 30. Juni 2021 verlängert, informiert die Weidener Thermenwelt die Badegäste.

Gutscheine können ebenfalls bis 30. Juni 2021 eingelöst bzw. umgetauscht werden. Alle anderen Wertkarten behalten unverändert Ihre Gültigkeit. Mehr Informationen unter: www.weidener-thermenwelt.de

Kommentar:

Badespaß

Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie kam das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen. Auch in den Schwimmbädern. Ihnen bleibt in diesem Jahr die Chance auf eine ordentliche Saison verwehrt. Aufmachen oder nicht – diese Frage trieb die Betreiber wochenlang um. Die ersten Lockerungen wurden bald herbeigesehnt. Nur allzu verständlich, wenn die Außentemperaturen Biergarten- oder Freibadwetter verheißen.
Nachdem die ersten Schwimmbäder nach Söders „Go“ eine Öffnung wagten, dürfen ab 22. Juni nun auch die Thermen wieder Gäste einlassen. Planschen, saunieren – oder auch rutschen. Was im Moment im Schätzlerbad nicht möglich ist, darf zumindest bald in der WTW ausgekostet werden. Und nicht nur das. Wer seine Bahnen ziehen möchte, findet auch im Schätzlerweiher oder im Umkreis gefüllte Becken. Über Unterstützung freut sich jeder Badetempel. Und die dienstbaren Geister hinter den Kulissen umso mehr. Denn ihnen ist es zu verdanken, dass Badefreuden überhaupt wieder möglich sind.

Von Stephanie Hladik

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.