06.12.2021 - 14:42 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

40-Millionen-Euro-Investition: Ein Logistikzentrum als "virtueller Zwilling"

Das etwas andere Logistikzentrum entsteht in der Nordoberpfalz. Zwei unternehmerische „Leuchttürme“ finden zu einem gemeinsamen Großprojekt zusammen. Robotik und komplette Vernetzung sind der Anspruch.

Solche mobilen Roboter der neuesten Generation kommen im Logistikzentrum zum Einsatz. Die IGZ „schrieb“ mit speziellen Algorithmen die Software für diese Technologie. Künstliche Intelligenz findet hier praktische Anwendung.
von Clemens FüttererProfil

Fast jede größere Firma unterhält ein Logistikzentrum: Mit dem Ziel, das Warenlager weitgehend zu automatisieren. „In unserem neuen Logistikzentrum loten wir jedoch die Grenzen der Robotik aus“, sagt Christian Engel, Sprecher der Geschäftsführung von BHS Corrugated. Der weltweit größte Lösungsanbieter in der Wellpappenindustrie will in seinem Hauptsitz Weiherhammer (Kreis Neustadt) nicht weniger als die perfekte Logistik für die rasche Versorgung seiner globalen Kunden mit Montage- und Ersatzteilen ansiedeln. Wenn heute Industrie 4.0 in aller Munde ist, eilt die BHS bei der Vernetzung bzw. Digitalisierung der Zeit voraus.

Die BHS Corrugated legt die Realisierung des gesamten 40-Millionen-Euro-Projekts in die Hände der auf SAP-Anwendungen spezialisierten Firma IGZ aus Falkenberg (Kreis Tirschenreuth). Damit kooperieren zwei der wachstumsstärksten, innovativsten Unternehmen der Region. IGZ-Geschäftsführer Alfred Meyer betont den regionalen Aspekt mit kurzen Wegen, Verlässlichkeit und nachbarschaftlichem Vertrauen. „Solch ein Logistikzentrum erstellt man nicht alle Tage. Wir sind stolz darauf, nach Hamm in Tirschenreuth, Siemens Healthineers in Kemnath und Conrad in Hirschau erneut in der Oberpfalz unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen.“

Komplexe Software

Die Freude der Beteiligten über dieses Oberpfälzer Miteinander ist nur die eine Seite: Denn die komplexe Software schlägt ein völlig neues Technologie-Kapitel auf. Dies macht das gemeinsame Interview von Oberpfalz-Medien mit Christian Engel und seinem Bruder Lars Engel (Geschäftsführer mit dem Schwerpunkt Strategisches Kundenmanagement der BHS Corrugated), Alfred Meyer und Markus Wenning (Stellvertretender Bereichsleiter Verkauf bei IGZ) deutlich.

Sämtliche Arbeitsprozesse für den schnellen, reibungslosen Umschlag von mehreren Zehntausend Behältern für Kleinteile und für größere Materialien werden quasi in einem „virtuellen Zwilling“ für einen umfassenden Praxistest der Software des Logistikzentrums gespiegelt. Die künftig etwa 70 Beschäftigten können deshalb das neue Logistikzentrum der BHS Corrugated bereits im Sommer 2022 – also gut in einem halben Jahr – virtuell in Betrieb nehmen und alle Arbeitsabläufe testen: Lange, bevor das Warenlager Ende nächsten Jahres bzw. Anfang 2023 regulär anläuft. Spezielle Emulations-Tools machen die Virtualisierung des Logistikzentrums überhaupt erst möglich.

Aus einer Hand

Sobald die Bodenplatte für die „Hülle“ des Logistikzentrums gebaut sein wird, erfolgt Schritt für Schritt die Montage der Intralogistik, erläutert Markus Wenning. „Viele Gewerke laufen während der Bauphase parallel, um die Fertigstellung zu verkürzen.“ Die IGZ liefert für das Innenleben des Logistikzentrums alles aus einer Hand: Mechanik, Regaltechnik, Steuerung, Software und später auch die Wartung.

Roboter nehmen den Beschäftigten monotone, einfache Arbeiten ab - und selbst Prozesse, für die aufgrund des Fachkräftemangels keine Mitarbeiter zur Verfügung stehen. „Die interaktiv anspruchsvollen Tätigkeiten bleiben den Fachkräften vorbehalten“, erwartet Lars Engel eine Entlastung der Mitarbeiter. Das Logistikzentrum soll in drei Schichten präzise rund um die Uhr für die Versorgung der BHS-Kunden in aller Welt sorgen. Dem Vernehmen nach prognostiziert die IGZ eine Amortisation ihrer Roboter innerhalb von zwei bis drei Jahren, je nach Intensität des Einsatzes.

Christian Engel geht davon aus, dass durch das neue Logistikzentrum mittelfristig die Abwicklung des Ersatz- und Montageteile-Umsatzes verdoppelt wird. Denn die BHS Corrugated will ihren Kunden rund um den Erdball alle Serviceleistungen für den gesamten Lebenszyklus einer Wellpappenanlage bieten. Umgekehrt stellt die IGZ den Service für das Logistikzentrum sicher. Christian Engel schmunzelnd: „Wir vertrauen darauf, dass die passgenau für unsere Bedürfnisse konfigurierte Software ebenso perfekt funktioniert.“

Spatenstich zum neuen Logistikzentrum

Weiherhammer
Eine Visualisierung veranschaulicht die architektonische „Hülle“ des neuen Logistikzentrums. Die Technologie des Innenlebens soll erneut Maßstäbe in der Branche setzen. Bild: BHS Corrugated
Info:

Zwei Oberpfälzer Schwergewichte: IGZ und BHS Corrugated

  • Die IGZ mit Standorten in Falkenberg und Erbendorf beschäftigt annähernd 550 Mitarbeiter. Der Umsatz betrug 2020 rund 82 Millionen Euro. Der Software-Spezialist wurde 2021 mit dem "German Innovation Award" in Gold für seine Robotertechnik ausgezeichnet.
  • Die BHS Corrugated zählt weltweit rund 2750 Mitarbeiter an acht Produktionsstandorten. 2021 wird ein Umsatz von über 600 Millionen Euro erwartet. Mehr als 50000 Ersatzteile sind ständig auf Lager. Wartung und Service der gefertigten Wellpappenanlage über die gesamte Lebensdauer nehmen einen immer höheren Stellenwert ein. (cf)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.