17.11.2020 - 10:37 Uhr
WinklarnOberpfalz

Erster Winklarner Kalender vorgestellt

Pünktlich bevor der Weihnachtsgeschenke-Marathon losgeht ist der erste Winklarner Kalender herausgekommen. Darin finden Einheimische aber auch ehemalige Winklarner viele historische Fotos von ihrem Markt.

Peter Turban (links) übergibt ein Exemplar an Bürgermeisterin Sonja Meier, rechts daneben Hans Bock vor dem Thammerhaus.
von Annemarie MösbauerProfil

Der erste Winklarner Kalender für das Jahr 2021 mit Luftaufnahmen des Marktes ist fertig. Dieser entstand unter Federführung von Peter Turban, einem gebürtigen Winklarner. Er sammelte jegliches Material zum Thema Winklarn, vor allem Fotos und Sterbebilder. Viele Jahre, bis zu seinem plötzlichen Tod im September 2007 sammelte Hans Schießl gemeinsam mit Fritz Turban, dem Vater von Peter Turban etwa 1600 Fotos und alte Dokumente, "um sie für die Nachwelt zu erhalten", wie Hans Schießl immer sagte.

Diese Sammlung wollte Peter Turban in diesem Jahr aufbereiten und der Öffentlichkeit zeigen. Leider machte Corona einen Strich durch die Planungen. Als Ersatz für diese Präsentation reifte der Plan, einen Kalender mit alten Fotos herauszugeben. Peters Interesse gilt auch Luftaufnahmen seines Heimatortes. Beim "Bayerischen Flugdienst" wurde er fündig. Aufnahmen von Anfang der 60er-Jahre zeigen Winklarn aus verschiedenen Blickwinkeln, der alte Ortskern umrahmt von Feldern mit idyllischen Kornmandeln jedoch noch ohne die neuen Neubausiedlungen. Mit dem Erwerb der Bildrechte und Ermunterungen aus dem Bekanntenkreis ging Peter Turban an die Arbeit.

Es entstand ein großer Monatskalender mit zwölf verschiedenen Ansichten des Marktes Winklarn. Der geplante Verkauf am voradventlichen Markt fiel ins Wasser und es musste ein alternativer Vertriebsweg gesucht werden. Hans Bock brachte sich mit ein, er nahm bei der Kriegsgräbersammlung Bestellungen auf und verteilte die Exemplare.

Auch im Elektrogeschäft von Peter und Antoinette Reitinger kann der Kalender für 20 Euro erworben werden. Für diesen unbürokratischen Weg bedankte sich Peter Turban bei Hans Bock und Familie Reitinger sehr herzlich.

Viele lobende Worte gab es auch von Bürgermeisterin Sonja Meier für diesen "wunderbaren Kalender", wie sie sagt. Sie ermunterte Peter Turban weiter zu sammeln, und vielleicht auch nächstes Jahr wieder ein solches Werk anzubieten. Der Kalender eigne sich, mit Blick auf das Weihnachtsfest, gut als Geschenk für Einheimische und ehemalige Winklarner.

Ein weiteres Highlight in Winklarn ist der Marterlweg

Winklarn
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.