15.12.2020 - 17:35 Uhr
AmbergSport

"Backluder" Silke Fersch verrät gesundes Rezept

Die Läuferin und Triathletin empfiehlt ein Vollkornbrot als genau das Richtige nach den süßen Weihnachtsplätzchen. Für die Backprofis: Es gibt eine "Sprint"- und eine "Marathon"-Variante.

Silke Fersch in ihrer Küche.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

"Ich stehe voll auf Süßes", hat Silke Fersch einmal gesagt. Denn neben ihrer Karriere als Sportlerin hat die Diplom-Ingenieurin, die an der OTH in Amberg arbeitet, eine zweite Leidenschaft entdeckt: Unter dem Namen "Backluder" veröffentlicht sie in ihrem Blog jede Menge Rezepte. Von Käsekuchen-Spezialitäten über Zimtschnecken bis Weihnachtsplätzchen und Desserts reicht die Palette ihrer Kreationen - erstaunlich für eine durchtrainierte, schlanke Ausdauersportlerin.

Aber die Marathon-Läuferin wäre nicht Silke Fersch, wenn sie nicht auch noch etwas anderes auf Lager hätte - wie zum Beispiel ein schnelles Vollkornbrot. Genau das Richtige, um nach den ganzen Back-Orgien vor Weihnachten wieder etwas Gesundes aus dem Ofen zu holen. "Jeder der es einmal probiert hat, will gleich das Rezept haben. Es schmeckt super - auch noch nach ein paar Tagen", sagt sie.

Ein Rezept, das sie entdeckt hat, als sie sich eine Getreidemühle gekauft hat. "Man kann das Brot mit frisch gemahlenen Körnern machen, aber auch mit gekauftem Mehl", erklärt Silke Fersch. Und: "Es sind nur wenige Zutaten, es ist super einfach zu machen, und man hat ruckzuck frisches Brot." Ideal sei auch, dass man den Teig in den kalten Backofen schieben kann. In zehn Minuten ist alles zusammen gerührt. Nach einer Stunde Backzeit kommt das Brot aus der Röhre: Saftig, locker und es hält sich einige Tage. Eine Alternative gibt's zur schnellen "Sprint-Version", quasi die "Marathon-Variante": Nur 10 Gramm Hefe verwenden, dann allerdings den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Silke Fersch hat Anfang der 2000er Jahre zweimal den München-Marathon gewonnen, war mit der Staffel von CIS Amberg Dauersieger beim Landkreislauf Amberg-Sulzbach und finishte zweimal beim Ironman auf Hawaii - eine Sportlerin durch und durch. "Das Brot kann ich nur empfehlen. Kohlenhydrate haben im Moment kein gutes Image - meiner Meinung nach kommt es auf die Art und auf die Menge an. Gerade als Sportlerin gehören sie für mich zu einer ausgewogenen Ernährung", sagt Silke Fersch.

Pfreimd
Das fertige Brot.
Der Anschnitt: Das Brot schmeckt auch nach einigen Tagen noch gut.
Der Trick mit den Wäscheklammern: So hält das Backpapier.
Teig rein und nicht vergessen: Wäscheklammern entfernen, bevor das Brot in den Ofen kommt.
Service:

Schnelles Vollkornbrot

  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • 150 g Körner nach Wahl (z.B. je 50 g Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen)
  • 1/2 l lauwarmes Wasser
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Essig (z.B. Apfelessig)
  • 1 Würfel (42 g) frische Hefe (Alternativ 10 g Hefe)
  • Alle Zutaten in eine Rührschüssel, zuletzt die Hefe darüber bröckeln
  • Mit Knethaken oder Küchenmaschine gut verrühren (bei Alternative mit 10 g Hefe den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen)
  • Leicht flüssige Teigmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben, Teig längs einschneiden
  • Backform auf den Gitterrost in den kalten Backofen stellen
  • Bei 200° C eine Stunde backen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.