04.05.2021 - 17:19 Uhr
AmbergSport

Corinna Schwab: Schokolade als Belohnung für Olympia-Ticket 2021

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Corinna Schwab hat mit der Frauenstaffel über 4x400 Meter in Polen das Olympia-Ticket gelöst: Das deutsche Quartett erreichte das Finale der World Relays. Jetzt könnte nur noch eine Sache die Reise nach Japan verhindern.

4x400-Meter-Staffel der Frauen bei den World Athletics Relays: Startläuferin Nadine Gonska (rechts) wechselt auf Corinna Schwab (links). Die deutsche Staffel qualifizierte sich am Sonntag mit einer Zeit von 3:33,0 und Platz sechs für die Olympischen Spiele in Tokio.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Die Reise nach Polen hat sich für Corinna Schwab gelohnt: Die Leichtathletin aus Hiltersdorf (Landkreis Amberg-Sulzbach) erreichte mit der 4x400-Meter-Staffel der Frauen das Finale der World Relays - und hat sich damit für die Olympischen Spiele in Tokio im Sommer 2021 qualifiziert.

Im Vorfeld des Wettbewerbs in Polen war darüber diskutiert worden, wie sich die Staffeln für die Olympischen Spiele qualifizieren konnten - deswegen herrschte im deutschen Lager eine gewisse Unklarheit, ob das Erreichen des Finales schon genügen würde. "Da waren wir uns tatsächlich auch nicht sicher. Es gab zwei Varianten", erklärt Corinna Schwab. "Hauptsache Finale. Oder muss man im Finale ins Ziel kommen? Denn da kann ja viel passieren. Der Stab geht verloren, oder eine Läuferin stürzt", sagt Schwab. Die Sache wurde noch vor dem Finale geklärt: Die Qualifikation für den Endlauf hätte genügt.

Deshalb war die Spannung bei den deutschen Frauen vor dem Vorlauf am Samstag entsprechend hoch: "Wir waren schon nervös. Unser Ziel war das Finale, was dort dann passiert, das war zweitrangig." Startläuferin Nadine Gonska (MTG Mannheim), Corinna Schwab als amtierende Deutsche Hallenmeisterin (LAC Erdgas Chemnitz), Karolina Pahlitzsch (LG Nord Berlin) und Ruth Sophia Spelmeyer-Preuß (VfL Oldenburg) erreichten in ihrem Vorlauf in 3:29,73 Minuten Platz zwei hinter der Truppe aus Großbritannien. Die Staffeln aus Japan, Botswana und Chile ließ das DLV-Quartett deutlich hinter sich.

Die große Erleichterung war nach dem Erreichen des Finales mit der sechstschnellsten Zeit aller drei Vorläufe spürbar - und die Belohnung folgte kurz nach dem Zieleinlauf: "Unser Trainer hatte eine Tafel Schokolade für uns vier", erklärt Schwab und lacht. Am Sonntag dann das Finale. "Es war extrem kalt. Wir sind mit langer Hose gerannt, um kein Verletzungsrisiko einzugehen. Es hatte nur sechs Grad, kurz davor hatte es noch geregnet. Verhältnisse, bei denen man denkt: Jetzt möchte ich nicht in kurzen Sachen dastehen und schon gar nicht laufen. Am liebsten, gleich ins Ziel und eine Wärmeflasche", berichtet Schwab. Schnelle Zeiten waren deshalb im Finale nicht möglich. Aber das deutsche Quartett habe, so Schwab, "das Beste daraus gemacht". Die Zeit von 3:33,00 Minuten war aber nebensächlich.

Vielmehr konnten die Athletinnen noch einmal in einem starken Feld ihre Renntaktik proben: Nadine Gonska als Startläuferin rannte in einem Pulk von fünf Athletinnen dem ersten Wechsel entgegen, Corinna Schwab übernahm den Stab und sortierte sich nach 200 weiteren Metern auf Position vier ein, kurz vor dem zweiten Wechsel noch von Italien auf Platz fünf verdrängt. Karolina Pahlitzsch führte den Zweikampf mit Italien fort. Auf der Schlussrunde lief Ruth Sophia Spelmeyer-Preuß als Sechste ins Ziel. Mit der Staffel hat Schwab die Olympia-Qualifikation erreicht, doch sie schränkt ein: "Es heißt nicht, dass ich automatisch qualifiziert bin, sondern die Staffel."

Sie rechnet sich aber aufgrund ihrer Zeiten gute Chancen aus, nach Japan zu fliegen - sofern die Olympischen Spiele in diesem Jahr überhaupt stattfinden.

Corinna Schwab will mit der Staffel zu den Olympischen Spielen

Amberg
Das Quartett, das die Olympia-Teilnahme gesichert hat (von links): Nadine Gonska, Corinna Schwab, Karolina Pahlitzsch und Ruth Sophia Spelmeyer-Preuß.
Hintergrund:

Zur Person: Corinna Schwab

  • Geboren am 5. April 1999 in Schwandorf
  • Spielte im Alter von sieben und acht Jahren zunächst Fußball
  • Erster Leichtathletik-Wettkampf für den TV 1861 Amberg im Alter von acht Jahren in Weiden
  • Bei bayerischen Schülermeisterschaften in Regensburg mit 42,50 Sekunden über 300 Meter Hürden bayerischer Rekord
  • 2018: Deutsche U20-Hallenmeisterin (400 m)
  • 2019 Wechsel zur LG Telis Finanz Regensburg, seit 1. Januar 2021 bei LAC Erdgas Chemnitz
  • 2020: Deutsche Meisterin (400 m), Deutsche Hallenmeisterin (400 m)
  • 2021: Deutsche Hallenmeisterin (400 m)
  • mit 4x400-Meter-Staffelfür Olympische Spiele 2021 in Tokio qualifiziert
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.