Eigentor sorgt für Frust beim FC Amberg

Amberg
05.03.2023 - 11:19 Uhr

Der Wiederbeginn in der Fußball-Landesliga Mitte nach der Winterpause verlief für den FC Amberg enttäuschend. Der entscheidende Gegentreffer fiel dabei höchst unglücklich.

Die entscheidende Szene: Marcel Hack (Mitte, am Boden) befördert den Ball ins eigene Tor, Marco Helleder (Zweiter von links) versucht noch zu retten, während Noah Majdic (rechts) und die Osterhofener Hannes Hobelsberger (links) und Kilian Grabolle den Ball im Netz zappeln sehen.

Viel hatte man beim FC Amberg auf das erste Spiel des Jahres gesetzt, das ging vor den 150 frierenden Zuschauern  letztlich voll daneben. Im Heimspiel der Fußball-Landesliga Mitte gegen die SpVgg Osterhofen verlor die Mannschaft von Trainer Karl-Heinz Wagner mit 0:1 (0:0), weil gegen den wahrlich nicht wie ein Großmeister aufspielenden Gegner zu wenig spielerische Qualität vorhanden war, eine Angriffsreihe nur auf dem Papier  bestand, die sich nie durchsetzen konnte,  und der einzige Treffer ein Eigentor der Amberger war. "Einmal hat die Abwehr nicht richtig aufgepasst und Osterhofen das genutzt", fasste Wagner zusammen.

Es war das vierte Aufeinandertreffen beider Teams, Amberg verlor viermal – jetzt zum dritten Mal mit 0:1.  Damit glückte die Revanche nicht, der psychologisch so wichtige Einstieg in die Frühjahrssaison wurde verpatzt. Nicht, weil Osterhofen so gut war: Dieses Spiel darf man und muss man auch nicht verlieren, auch wenn wichtige Akteure fehlten. Wer aber solche "hundertprozentige" Chancen kläglich vergibt wie Paul Götz, der unmittelbar vor der Pause den Ball neben den linken Pfosten schob, darf sich nicht wundern. Der FC Amberg hatte nach der ersten Ecke nach drei Minuten einen Lattentreffer, danach war auf beiden Seiten viel Spiel zwischen den Strafräumen, beide Teams zeigten, dass sie auf Augenhöhe spielten – gleich gut oder gleich schlecht, es kommt auf den Blickwinkel an. Es ging nicht viel zusammen, Trainer Wagner sprach  höflich von "einigen Akteuren, die keine Bindung zum Spiel hatten", das war dann auch deutlich  zu merken. Die Gäste hatten vor der Pause durch einen 17-Meter-Schuss von Hobelsberger ihre einzige Chance.

Nach der Pause wurde der FC Amberg besser. In der 49. Minute scheiterte Max Witzel (49.) an Torwart Grübl. Das war dann lange die beste Szene der Partie, bis dann Osterhofen in der 63. Minute zum Siegtor kam: Frank Wagner störte seinen Gegner an der Torauslinie nicht entscheidend, der passte nach innen und die Amberger fabrizierten über den von Helleder beim Abwehrversuch angeschossenen Marcel Hack den Siegtreffer für Osterhofen. Niklas Mecke musste dann mutig eingreifen gegen Hobelsberger (65.), der Osterhofener setzte wenig später einen Freistoß auf die Latte. Amberg machte jetzt mehr Druck, war nahe am Ausgleich, doch wer hätte den erzielen sollen? Zum Ende wurde aufgemacht, was Osterhofen einige Konter ermöglichte. Aber auch hier zeigten sich wie beim FC Amberg die Defizite im Angriff.

FC Amberg – SpVgg Osterhofen 0:1 (0:0)

FC Amberg: Mecke, Heinrich (46. Sperlich), Hack (78. Luttenberger), Schmien, Leon Schreiner, Majdic (74. Heldmann), Herrndobler, Witzel, Paul Götz (86. Grau), Helleder, Wagner

SpVgg Osterhofen: Grübl, Bär, Dobruna, Ndrecaj (86. Sharanko), T. Lemberger, Fischer (80. Ciocan), Prechtl, Hobelsberger (89. Mesic), Grabolle, S. Lemberger, Shalaj

Tor: 0:1 (64., Eigentor) Marcel Hack – SR: Philipp Götz – Zuschauer: 100

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.