03.10.2021 - 16:19 Uhr
AmbergSport

FC Amberg belohnt sich

Gelb-Rot für einen Trainer, ein umstrittenes Siegtor kurz vor Schluss, zwei wichtige Spieler mit Verletzungen ausgewechselt – das Kellerduell in der Landesliga Mitte zwischen dem FC Amberg und dem VfB Straubing bot beste Unterhaltung.

Großer Jubel mit dem Amberger Torschützen zum 3:1 Endstand, Philipp Götz (vorne).
von Klaus HöglProfil

Zwei Teams lieferten sich einen kompromisslosen Fight – und das von der ersten Minute an: Das Kellerduell der Fußball-Landesliga Mitte gewann der FC Amberg gegen den VfB Straubing verdient mit 3:1. Das Spiel nahm sofort Fahrt auf, mit Glück und Pech für Amberg: Burgers Eckball wuchtete Tobias Götz per Kopf zum 1:0 ins Tor. Und Pech: Dennis Kramer musste wegen einer Muskelverletzung nach acht Minuten vom Platz, die Mannschaft kompensierte das und war vor der Pause überlegen. Das Amberger 2:0 war eine Doublette des 1:0: Wieder Eckball Burger von gleicher Stelle aus, ideal auf den Elfmeterpunkt gezogen. Matthias Brinster wuchtete den Ball per Direktabnahme ins rechte Dreieck – Ausdruck der Amberger Vorwärts-Marschroute, dass die Defensiv-Akteure in diesem Match die Tore schießen. Benjamin Burger war der Spieler der ersten Halbzeit: Zweimal aufgelegt, einmal den rechten Pfosten mit einem Schuss gestreift. Straubing hatte keine Chance – und kam doch zum Anschluss. Ambergs Deckung brachte den Ball nicht unter Kontrolle, aus 16 Metern traf Jakob Meier ideal ins linke Dreieck, nicht zu halten für Baumgärtner.

Dann kam die spielerische Wende: Weil mit Benjamin Burger der Mittelfeldregisseur wegen Schienbeinbeschwerden zur zweiten Hälfte nicht mehr antreten konnte. Mit Kramer und Burger fehlten die erfahrensten Spieler. Straubing wurde stärker. Bis zum 3:1 durch Philipp Götz, für Kramer als Angreifer eingewechselt. Da aber gab’s heftige Proteste, die Trainer Gregor Mrozek, vor der Pause schon Gelb-verwarnt, „Verbannung von der Bank“ einbrachte. Götz bugsierte einen Abpraller im zweiten Versuch ins Netz, eine völlig unübersichtliche Situation. VfB-Torwart Bauer: „Das Tor war nicht regulär, der Spieler hat mich gestoßen, der Linienrichter hatte auch die Fahne hoch, der Schiedsrichter hat das Tor gegeben“.

Große Erleichterung empfand FC-Trainer Karl-Heinz Wagner nach dem Spiel, er hob „den unbedingten Willen zum Sieg bei seiner Mannschaft heraus, die sich „jetzt endlich aufgrund ihrer guten Trainingsleistungen auch belohnt hat.“

FC Amberg - VfB Straubing 3:1 (2:0)

FC Amberg: Baumgärtner, Heinrich (65. Ram), Hack, Schmien (83. Kilic), Helleder, Göbl (65. Bosser), Brinster, Kramer (8. P. Götz), Müller, Burger (46. Greger) T. Götz

VfB Straubing: Bauer, Mrozek, Meier (46. Scheitler), Angelov, Ahmedov (72. Riederer), Weber (13. Bonev/84. Langwa), Jost, Earle, Schinnerl (67. Schmid)

Tore: 1:0 (4.) Tobias Götz, 2:0 (41.) Matthias Brinster, 2:1 (41.) Jakob Meier, 3:1 (75.) Philipp Götz – SR: Stefan Treiber (VfR Neuburg/Donau) – Gelb-Rot: (75.) Trainer Gregor Mrozek (Straubing) – Zuschauer: 220

Nullnummer in Bad Kötzting

Amberg

"Das Tor war nicht regulär, der Spieler hat mich gestoßen, der Linienrichter hatte auch die Fahne hoch, der Schiedsrichter hat das Tor gegeben."

Marcel Bauer, Torwart des VfB Straubing

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.