14.11.2021 - 17:25 Uhr
AmbergSport

FC Amberg verliert auch in Ettmannsdorf

Aufgegeben hat sich die Rumpfmannschaft des FC Amberg nicht - davon zeugt der späte Anschlusstreffer in der Nachspielzeit. Ein fragwürdiger Elfmeter und fast eine Rauferei sorgten zudem für Emotionen.

von Klaus HöglProfil

Viele der ohnehin nur 150 Besucher hatten auf dem Weg zu ihren Fahrzeugen bereits die Regenschirme eingerollt, das Spiel war mit 3:0 für Ettmannsdorf klar gelaufen. Wer aber in der 90. Minute gegangen war, hat das Ehrentor für den FC Amberg durch Moritz Ram (erst sechs Minuten vorher eingewechselt) zum 3:1 nicht gesehen, dem prompt (90.+3) Felix Diermeier das 4:1 folgen ließ – das Endergebnis im Spiel der Landesliga Mitte zwischen dem SC Ettmannsdorf und dem FC Amberg. Die Mannschaft von Karl Heinz Wagner muss jetzt im kommenden letzten Heimspiel des Kalenderjahres (gegen FC Passau) unbedingt drei Zähler holen.

Ein Remis aus Schwandorf  war vorher das Höchste aller Gefühle, doch musste  der FC Amberg mit einem schweren Handicap antreten: Dennis Kramer konnte wegen Erkrankung  nicht  spielen. Dazu fehlten auch noch Lennard Müller, Daniel Bosser, Yannick Haller.  Maximilian Witzel in vorderster Linie konnte die Ausfälle gegen die ohnehin beste Abwehr der Liga und Torhüter Wolfgang Hesl nicht in Verlegenheit bringen. Nur einmal, nach 50 Minuten, da visierte Witzel mit einem fulminanten  Freistoß aus 20 Metern die Latte an. Aber da stand es schon 3:0, weil Ettmannsdorf mit einem frühen 1:0  die Amberger schon geschockt hatte und dann binnen drei Minuten ein 3:0  zur Halbzeit draus machte. 

Elfmeter "fragwürdig"

FC-Trainer Karl Heinz Wagner: "Der Elfmeter zum 2:0 war sehr fragwürdig, das dritte Tor darf einfach nicht fallen, das war ein klarer Abwehrfehler, zwei Torgeschenke". Noch einmal hatte Witzel nach der Pause mit einem Freistoß die SC-Abwehr in Verlegenheit gebracht, Hack aber setzte den Abpraller an den Pfosten. Andrerseits aber  musste Mario Schmien (53.) auf der Linie retten.

Die Standards beim FC Amberg waren noch das Gefährlichste, ansonsten ist es der dezimierten Mannschaft nicht gelungen, sich entscheidend durchzusetzen.  Wagner: "Die Mannschaft hat alles probiert, mit dem was wir hatten gut dagegengehalten, wir waren schon dran, um ein, zwei Tore zu erzielen, aber es hat halt nicht gereicht."

Ettmannsdorf erzielte (65.) noch ein Abseitstor, Baumgärtner wehrte per Fußabwehr gegen Schmidt ab (68.) im Mittelfeld hatten Marco Helleder und Benjamin Burger einen schweren Stand, und wieder einmal muss man feststellen: Sie haben sich nicht aufgegeben. Beweis das Ehrentor in der 91. Minute. Wie groß die Personalnot beim FC diesmal war, zeigt auch die Tatsache, dass selbst Andreas Dengler eingewechselt werden musste und zu seinem ersten Landesligaeinsatz kam.  Aufregung an der Seitenlinie gab es in der Schlussviertelstunde, nachdem Florian Tausendpfund den Amberger Philipp Götz unmittelbar neben der Trainerbank per Bodycheck  über die Seitenlinie beförderte. Das sah übel aus, Götz musste dann auch ausgewechselt werden, Schiedsrichter Jakob Butz konnte die Rudelbildung auflösen – fast wäre es zu einer Rauferei gekommen.

SC Ettmannsdorf - FC Amberg 4:1 (3:0)

SC Ettmannsdorf: Hesl, Müller, Grill (74. Diermeier), Schreyer (74. Weinfurtner), Schmidt, Yalcin, Brandl, Klahn, Schreiner, Vollath, Tausendpfund

FC Amberg:  Baumgärtner, Hack, Schmien, Witzel (81. Heinrich), Göbl (83. Luttenberger), Brinster, Sperlich, Burger, Kilic (46. Philipp Götz/84. Moritz Ram), Tobias Götz, Helleder (88. Dengler)

Tore: 1:0 (12.) Leon Brandl 2.0 (35., Foulelfmeter) Andre Klahn, 3:0 (37.) Leon Brandl 3:1 (90.+1) Moritz Ram, 4:1 (90.+4) Felix Diermeier – SR: Jakob Buth (SV Perlesreut) – Zuschauer: 150

FC Amberg will Revanche

Amberg
Moritz Ram Bild: ref FC Amberg Saison 2017/18 Bezirksliga Nord Bayernliga Nord
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.