Eine "ganz harte Nuss" für den FC Amberg

Amberg
23.09.2022 - 13:43 Uhr

Der TSV Seebarn ist Erster, noch ohne Niederlage und hat mehr als doppelt so viele Tore geschossen wie der FC Amberg. Der ist im Heimspiel der Fußball-Landesliga Mitte klarer Außenseiter. Ein kleines bisschen Mut macht ein Spiel im April.

Voller Einsatz ist gefragt im Heimspiel des FC Amberg (rechts Julius Hammer) gegen Spitzenreiter TSV Seebach.

Die Voraussetzungen sind klar: Mit dem TSV Seebach kommt am Samstag, 24. September (16 Uhr), die einzige noch unbesiegte Mannschaft der Fußball-Landesliga Mitte zum FC Amberg. Wer auf eine Sieg der Gastgeber wettet, riskiert viel.

Nach zwölf Spielen führt Seebach souverän die Tabelle an, in keinem Spiel blieben Niederbayern ohne Torerfolg. Nur einmal, am vergangenen Wochenende gegen den SV Neukirchen Hl. Blut, da war die erste Niederlage fast fällig. Doch in wirklich allerletzter Sekunde erzielte Seebach den 1:1-Ausgleich. Elf Punkte holte die Mannschaft von Trainer Manfred Stern aus den letzten fünf Spielen. Der FC Amberg nur vier.

"Nicht von ungefähr da vorne"

Die Rollenverteilung in diesem Duell des 13. Spieltages ist klar. "Wir haben da eine ganz harte Nuss vor uns. Im Grunde können wir da nur gewinnen, daran kann man auch wachsen, da können wir eigentlich nur positiv überraschen“, sagt Ambergs Trainer Karl-Heinz Wagner. „Seebach hat sich ganz enorm verstärkt, die stehen nicht von ungefähr da vorne“, schätzt er die Tabellenlage ein. Und seine Mannschaft steht nicht von ungefähr da hinten drin. Beweis: 13:24 Tore reichen nicht. Seebach hat mehr als doppelt so viele Treffer erzielt (28:10), was bedeutet, dass Ambergs Abwehr die Hauptlast des Spiels zu tragen haben wird.

So wie im letzten Spiel in Bogen darf es allerdings nicht sein: „In Bogen kamen wir mit dem aggressiven Verhalten gleich zum Anfang nicht zurecht“, schildert Wagner die Niederlage. Und im "vorderen Bereich hat sich die Offensive nicht durchsetzen können“. Das sollte sich keinesfalls wiederholen. Im Grunde hilft nur, durch enormen Kampfgeist dagegen zu halten.

Die Konstanz fehlt

Seebach brachte bisher konstant gute Leistungen – durchgängig konstante Leistungen fehlen dagegen beim FC Amberg. Und irgendwie erinnert das an die Vorrunde der vergangenen Saison. Damals wie heute führten diverse Ausfälle immer wieder zu Personaländerungen, auch diesmal muss Wagner improvisieren. Ein kleines Fünkchen Hoffnung macht ein Blick auf die vergangenen Saison dennoch: Das letzte Spiel im Stadion am Schanzl gegen Seebach im April gewann der FC Amberg mit 1:0.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.