07.09.2020 - 16:42 Uhr
AmbergSport

Klares Votum: Fußballvereine unterstützen Linie des Verbands

Die bayerischen Amateurfußballer haben sechs Tage lang abgestimmt, wie der Bayerische Fußball-Verband im Konflikt mit der Staatsregierung um die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs weiter vorgehen soll. Das Ergebnis ist deutlich.

Symbolbild
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Über 80 Prozent der Fußballvereine in Bayern drängen auf einen sehr zeitnahen Re-Start, der aktuell aufgrund der Covid-19-Pandemie immer noch unterbrochenen Saison 2019/20 und unterstützen damit den Kurs des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), der den Wettkampfspielbetrieb zumindest mit einer begrenzten Zahl an Zuschauern am 19. September 2020 wieder aufnehmen will.

Das ist das Ergebnis der vom BFV initiierten Vereinsumfrage zum weiteren Umgang mit dem von staatlicher Seite weiterhin untersagten Wettkampfspielbetrieb. An der Umfrage hatten sich in den vergangenen fünf Tagen insgesamt 3069 Vereine beteiligt, die Wahlbeteiligung lag bei über 70 Prozent, stimmberechtigt waren 4355 am Spielbetrieb beteiligte Vereine.

"Deutlichkeit überraschend"

"Die Deutlichkeit, dass der Re-Start gewünscht wird, ist schon ein bisschen überraschend. Wir hatten in der letzten Zeit mehr den Eindruck, dass viele Vereine lieber in die Winterpause gegangen wären", erklärt Bezirksvorsitzender Thomas Graml. Aber es habe offensichtlich die Meinung gesiegt, dass je länger die Pause dauere, umso mehr "Fußballer werden wir verlieren."

Über 85 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Vereinsvertreter halten den Kurs der Bayerischen Staatsregierung im Umgang mit dem Breitensport im Freistaat mittlerweile für nicht mehr nachvollziehbar. Sollten kurzfristig keine weiteren Lockerungen von staatlicher Seite beschlossen werden und der Amateurfußball damit keine Gleichbehandlung erfahren, sprechen sich zwei Drittel der Klubvertreter dafür aus, dass der BFV als letztes Mittel den Klageweg gegen die Staatsregierung beschreiten solle. "Die 66 Prozent wünschen sich eine Klarheit von seiten der Regierung. Eine Zwei-Drittel-Mehrheit ist ein klarer Auftrag", sagt Graml.

Klares Signal

Dem zuständigen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hatte der BFV bereits am 13. August 2020 ein entsprechend detailliert ausgearbeitetes Muster-Hygienekonzept für einen Re-Start mit einer begrenzten Anzahl an Zuschauern vorgelegt. "Unsere Vereine haben mit der Abstimmung und den überaus deutlichen Ergebnissen ein ebenso starkes wie klares Signal gegeben, ein solches erhoffen wir uns jetzt auch sehr kurzfristig von der Staatsregierung, denn wir wollen Fußball spielen und nicht gegen die Regierung klagen", sagt BFV-Präsident Rainer Koch. Schon zu Beginn der Abstimmung vor sechs Tagen hatte Koch betont, "dass die Staatsregierung am 14. September die Sache immer noch rechtzeitig auf den Weg bringen und die Freigabe für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab dem 19. September 2020 erteilen kann."

Antwort abwarten

Die Umfrageergebnisse hat BFV-Präsident Rainer Koch am Montag bereits Staatsminister Joachim Herrmann übermittelt - verbunden mit der Bitte, sich für eine Erlaubnis des Wettkampspielbetriebs mit einer begrenzten Zahl an Zuschauern analog zum Kulturbetrieb zu verwenden. Mit den Abstimmungsergebnissen wird sich zudem der Vorstand des BFV an diesem Montagabend in einer außerordentlichen Sitzung beschäftigen und die zeitnahe Antwort der Staatsregierung abwarten, ehe weitere Schritte bekannt gegeben werden.

Hintergrund:

Abstimmungsergebnis der BFV-Umfrage

  • Halten Sie die Entscheidung der Staatsregierung, Wettkampfspiele im bayerischen Amateurfußball nach wie vor nicht zu erlauben und auch keine Zuschauer in begrenztem Umfang zuzulassen, für richtig?
    Ja: 459 Stimmen (15 Prozent); Nein: 2610 Stimmen (85 Prozent)
  • Wollen Sie, dass der Wettkampfspielbetrieb im Jahr 2020 baldmöglichst wieder aufgenommen wird und der BFV sich dafür einsetzt?
    Ja: 2466 Stimmen (80 Prozent); Nein: 603 Stimmen (20 Prozent)
  • Soll der BFV rechtlich gegen das Verbot des Wettkampfspielbetriebs im Amateurfußball vorgehen und gegebenenfalls gerichtlich Gleichbehandlung mit Freiluft-Kulturveranstaltungen analog § 21 Abs. 2 der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geltend machen?
    Ja: 2022 Stimmen (66 Prozent); Nein: 1047 Stimmen (34 Prozent)
  • Abstimmungsbeteiligung: 3069 von 4355 stimmberechtigten Vereinen (70,47 Prozent)

Kommentar zur BFV-Umfrage

Weiden in der Oberpfalz

Die bayerischen Sportfachverbände formulierten eine Resolution an Innenminister Joachim Herrmann

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.